Jüdisch-orthodoxe Jugendliche verbrennen Neues Testament

HAARETZ mit einem Bericht über die wirklich einzig wahre Religion des Friedens.

Orthodox Jewish youths burn New Testaments in Or Yehuda

Der stellvertretende Bürgermeister von Or Jehuda veranstaltete neben einer Synagoge in der Stadt ein Lagerfeuer mit Material, das von christlichen Missionen verteilt wurde.

20. Mai 2008 — Im jüngsten Gewaltakt gegen christliche Missionare im Heiligen Land verbrannten orthodoxe Juden Hunderte von Ausgaben des Neuen Testaments.

Or Jehudas Vizebürgermeister Uzi Aharon sagte, daß Missionare vor kurzem ein Viertel der überwiegend religiösen Stadt mit 34.000 Einwohnern im Zentrum von Israel betraten und Hunderte Exemplare vom Neuen Testament und missionarisches Material verteilten.

Nachdem er Beschwerden erhielt, so Aharon, stieg er am vergangenen Donnerstag in einen Lautsprecherwagen, fuhr durch die Gegend, und drängte die Menschen, das Material jüdischen religiösen Schülern auszuhändigen, die von Tür zu Tür gingen, um es zu sammeln.

„Die Bücher wurden auf einen Haufen geworfen und in der Nähe einer Synagoge verbrannt“, sagte er.

Die Zeitung MAARIV berichtete am Dienstag, daß Hunderte von Talmudschülern (yeshiva students) an der Bücherverbrennung teilnahmen. Doch Aharon sagte zu ASSOCIATED PRESS (Anm.: Wieso sind in dieser Meldung wieder alle Journalisten anonym?), daß nur wenige Schüler anwesend waren, und daß er nicht da war, als die Bücher verbrannt wurden.

„Nicht alle eingesammelten Exemplare des Neuen Testaments wurden verbrannt, aber Hunderte“, sagte er.

Er sagte, er bedaure die Bücherverbrennung, nannte es aber ein Gebot, Material zu verbrennen, das Juden drängt, zu konvertieren.

„Ich verurteile sicherlich nicht die Verbrennung der Broschüren. Ich verurteile diejenigen, die die Broschüren verteilten.“

Juden beten aus dem Alten Testament, dazu zählen die fünf Bücher Mose und die Schriften der alten Propheten. Christen ehren das Alte Testament und das Neue Testament, das das Wirken Jesu enthält.

Calev Myers, ein Anwalt, der messianische Juden vertritt, oder Juden, die Jesus als ihren Retter annehmen, forderte in einem Interview mit Army-Radio, alle Beteiligten vor Gericht zu stellen. Er schätzte, daß es in Israel 10.000 messianische Juden gibt, die auch als Juden für Jesus bekannt sind.

Die Polizei gab keine unmittelbare Stellungnahme ab.

Die israelischen Behörden und orthodoxe Juden mißbilligen missionarische, an Juden gerichtete Tätigkeiten, auch wenn es in den meisten Fällen nicht illegal ist. Dennoch ist vielen in Israel das Bild eines Juden, der Bücher verbrennt, zuwider, weil damit Nazis assoziiert werden, die während des Holocaust des Zweiten Weltkriegs ganze Stapel von jüdischen Büchern verbrannten.

Anfang dieses Jahres wurde der halbwüchsige Sohn eines bekannten christlichen Missionars schwer verletzt, als in seinen Händen eine Paketbombe explodierte, die der Familie nach Hause in der Westbank geliefert wurde.

Im vergangenen Jahr platzen Brandstifter in Jerusalem in eine Kirche messianischer Juden und setzen das Gebäude in Brand, was den Verdacht aufkommen ließ, daß jüdische Extremisten in den Anschlag verwickelt wären. Niemand bekannte sich dazu, doch die gleiche Kirche wurde 25 Jahre zuvor von ultraorthodoxen jüdischen Extremisten niedergebrannt.

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox Jewish youths burn New Testaments in Or Yehuda.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: