Journalist Carl Bernstein: Für den Irakkrieg sind zum Teil „jüdische Neokonservative“ verantwortlich

Tiffany Gabbay über die unsichtbare Hand und einen MSNBC-Moderator, der locker den 1. Preis von Pisa gewinnen würde.

Termini technici
Neokonservative: Trotzkisten werden heute als „Neokonservative“ bezeichnet. Sie sind „Konservative“, weil sie die Sowjetunion ablehnten, sind aber immer noch Marxisten.

Journalist Carl Bernstein Tells Joe Scarborough: 'Jewish Neocons' Responsible in Part for Iraq War

Der angesehene und kontroverse Journalist Carl Bernstein sagte Joe Scarborough von MSNBC am Freitag, daß der „geisteskranke“ Irakkrieg von Bush, Cheney und „den jüdischen Neokonservativen verübt wurde, die die Welt neu gestalten wollten“.

Carl Bernstein rechtfertigte seine Gehässigkeit über die Juden dann, indem er sagte, „vielleicht kann ich das sagen“, da er selbst Jude ist.

Für seinen Teil bemerkte der Moderator von „Morning Joe“, daß manche Menschen Bernstein vielleicht beschuldigen könnten, unter einer „Bush-Geisteskrankheit“ zu leiden.

„Das war ein geisteskranker Krieg, der uns wirtschaftlich und moralisch in die Tiefe zog“, begann Bernstein.

„Wir zogen gegen einen Mann in den Krieg, der absolut nichts mit 9/11 zu tun hatte. Es war ein Vorwand! Es ist unerklärlich und wir haben da Cheney, und wir haben da Bush, und wir haben da die jüdischen Neokonservativen, die die Welt neu gestalten wollten. Vielleicht kann ich das sagen, weil ich Jude bin. Um ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen …“

Als Reaktion auf das, was viele für eine Bemerkung halten könnten, die für Juden beleidigend ist, ergriff Scarborough das Wort und sagte, daß Bernstein vorgeworfen werden kann, Symptome einer „Bush-Geisteskrankheit“ zu zeigen.

„Es wäre viel schlimmer, wenn das ein Baptist aus dem Süden gesagt hätte“, begann der Moderator von „Morning Joe“.

„Aber ich denke wirklich, daß Ihnen da manche eine ‚Bush-Geisteskrankheit‘ vorwerfen würden, daß es da diese große Verschwörung der Neokonservativen gab, und Sie sagten jüdische Neokonservative, daß sie irgendwie unter einem Vorwand für den Staat Israel in den Krieg zogen.“

Bernstein wehrte sich gegen Scarboroughs Behauptung, doch der MSNBC-Moderator prügelte weiter auf den Autor ein, der am bekanntesten dafür ist, neben dem kontroversten Jorunalistenkollegen Bob Woodward den Kern der Berichterstattung über den Watergate-Skandal geliefert zu haben. (Anm.: Was war eigentlich das Schlimme an Watergate, d. h., zu welchem Schaden für die Gesellschaft hätte die Tat geführt, wenn sie nicht aufgedeckt worden wäre?)

Scarborough fuhr fort:

„Lassen Sie mich wiederholen. Wenn Sie der Präsident der Vereinigten Staaten wären. Wenn Sie der Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten wären und ein Jahr zuvor werden die Vereinigten Staaten von Amerika von Terroranschlägen getroffen und der CIA-Direktor, dessen Job und Aufgabe es ist, jeden einzelnen Tag Informationen zu verfolgen, kommt ins Weiße Haus und sagt zu Ihnen, Herr Präsident, es ist eine todsichere Sache, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen. Sie können George W. Bush für eine Menge Dinge kritisieren. Sie können ihn kritisieren, nicht mit Colin Powell gesprochen zu haben, der der General ist, der ein Jahrzehnt zuvor den Krieg im selben Land leitete. Sie können sagen, er hätte länger warten sollen, er hätte warten sollen und hoffen, daß die Sanktionen funktionieren würden. Aber was kann man nicht sagen kann, Carl, ist, daß dies eine geisteskranke, völlig von der Realität losgelöste Entscheidung war, weil Sie der Präsident der Vereinigten Staaten sind. Lassen Sie uns das einfach durchspielen. Wenn Sie der Präsident der Vereinigten Staaten sind und der CIA-Direktor und so ziemlich jede andere Agentur mit Informationen auf dem Globus sagt, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, und Sie spüren, daß Sie gegen ihn vorgehen müssen. Wenn Sie das nicht tun, wenn Sie das nicht tun, und dann wird Amerika getroffen, was sagen Menschen wie Carl Bernstein dann ein Jahrzehnt später?“

Sehen Sie hier das Video.

Hier finden Sie den Originalartikel, Journalist Carl Bernstein Tells Joe Scarborough: ‚Jewish Neocons‘ Responsible in Part for Iraq War.

Siehe auch: Kevin MacDonald: Die Neokonservativen und die Juden

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: