Politiker als Pädo-Verdächtige genannt: Leitender Polizist von Mißbrauchsermittlung abgezogen

Tom Pettifor über eine weitere im Sande verlaufende Ermittlung gegen die Pädophilenstruktur, die über uns herrscht.

(Da kein einziger freier Journalist der offiziellen britischen Presse die Pädophilenstruktur beim Namen nennen darf und Tom Pettifor und alle anderen britischen Journalisten offensichtlich keine ausländischen Journalisten zu kennen scheinen, denen sie die Namen nennen könnten, werden die internationalen Enthüller vom George-Soros-und-Konsorten-Netzwerk „Internationales Konsortium für investigative Journalisten“, die so frei waren, die Namen von hunderten deutschen Steuersündern zu enthüllen, gebeten, sich mit britischen Opfern in Verbindung zu setzen, um die Namen von hunderten britischen Pädosündern zu enthüllen.)

Paedo MP cover-up claim: Top cop removed from sex abuse probe after naming politicians as suspects
Abgesetzt: Clive Driscoll

Der leitende Kriminalkommissar Clive Driscoll wurde beauftragt, Kinderheime von Pädophilen zu säubern, die Jagd auf schutzbedürftige Kinder machen — und er nahm die Herausforderung an.

Doch der Polizist flog plötzlich aus dem Fall raus und bekam ein Disziplinarverfahren, als er enthüllte, daß Politiker unter den Verdächtigen waren.

Bei mindestens einer der Personen soll es sich um einen Abgeordneten gehandelt haben.

Und die ehemalige Labour-Stadträtin Anna Tapsell behauptet, daß sie von einem Polizeichef „verwarnt“ wurde, nachdem sie Bedenken äußerte, daß Polizisten Anschuldigungen wegen pädophilen Aktivitäten in Pflegeheimen nicht richtig untersuchen würden.

Clive Driscoll begann seine Untersuchung wegen Kindesmißbrauchsvorwürfen im Jahr 1998 im Bezirk Lambeth in Londons Süden.

Doch er behauptet, daß sich Scotland Yard in dem Moment einmischte, als die Politiker genannt wurden.

Der Polizist, der jetzt die erneute Untersuchung der Ermordung des Teenagers Stephen Lawrence leitet, sagte: „Ich war unzufrieden mit der Einmischung einiger hoher Polizisten, die zu meiner Untersuchung des Kindesmißbrauchs in Lambeth keine logische Verbindung zu haben schienen.

Es gab Vorwürfe von mehreren Personen, die involvierte Politiker nannten, aber ich hatte nie eine Chance, gegen sie zu ermitteln, weil ich versetzt wurde.“

2702
Anna Tapsell wurde von der Polizei verwarnt — Foto: John Nguyen

Auf die Frage, ob sexueller Kindesmißbrauch in Lambeth durch Scotland Yard vertuscht wurde, sagte er: „Um das festzustellen, bräuchten Sie eine Untersuchung.“

Und auf die Frage, ob es wahr wäre, daß eine Akte mit Beweisen verloren ging, die Politiker und andere Personen als Verdächtige nannte, antwortete er: „Ich Übergab die Akte einem Polizisten und ich habe keine Ahnung, wohin sie danach ging.“

Clive Driscoll wurde gestern von Anna Tapsell unterstützt, eine Vorsitzende von Lambeths Ausschuß für soziale Dienste, der seit mehr als zwei Jahrzehnten auf den sexuellen Mißbrauch von Kindern in der Fürsorge der Gemeinde hingewiesen hat.

Sie sagte: „Als ich erfuhr, daß Clive nicht nur von dem Fall, sondern auch aus Lambeth abgezogen wurde, wurde mir klar, daß die Londoner Polizei dem politischen Druck nachgab, der viel mächtiger als der Rat von Lambeth war.

Mir waren Behauptungen über einen Abgeordneten bekannt und daß die Londoner Polizei nicht auf die Vorwürfe reagierte, und ihr offensichtliches Bestreben, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die eine umfassende Untersuchung forderten, war für mich zutiefst schockierend.

Städtische Beschäftigte, die Mitarbeiter aufdecken wollten, die im Verdacht des sexuellen Mißbrauchs standen, wurden ausgegrenzt und ignoriert.

Zur gleichen Zeit wurden mutmaßliche Täter versetzt oder sie durften wegen finanziellem Fehlverhalten oder anderen Ordnungswidrigkeiten gehen, statt wegen dem Mißbrauch.

Dies bedeutete, daß vielen Kindern nie zu ihrem Recht zu verholfen wurde.“

2703
Ehemaliges Kinderheim: Jetzt ein Wohnhaus

Anna Tapsell erklärte, daß sie nach Clive Driscolls Absetzung während eines Treffens der „Beratungsgruppe der Gemeindepolizei“ („Community Police Consultative Group“, CPCG) Befürchtungen über die Tiefe der Untersuchung der sexuellen Mißbrauchsvorwürfe am Kinderheim „Brixton’s Angell Road“ und am „South Vale“-Assessmentcenter für Jugendliche in West Norwood äußerte.

Sie behauptet, daß bei ihr zu Hause später ein hochrangiger Polizist ankam.

Anna Tapsell fügte hinzu: „Ich bezweifle, daß ich die einzige Person war, die von einem hochrangigen Polizeibeamten besucht wurde, der dadurch versuchte, mich abzuschrecken.

Ich hatte Zweifel an der Bereitschaft der Londoner Polizei, den pädophilen Aktivitäten in Lambeths Heimsystem auf den Grund zu gehen.

Ein hochrangiger Polizeibeamter, der bei diesem Treffen sprach, hatte sich empört. Das führte bei mir zu Hause zu einem unangenehmen Besuch von einem anderen leitenden Polizeibeamten.

Ich habe das Protokoll dieser Sitzung in den Archiven von Lambeths CPCG gefunden, aber keine Erwähnung der Rede des hochrangigen Polizeibeamten und die Bandaufnahme fehlt ebenfalls.“

Der Labour-Abgeordnete John Mann, ein ehemaliger Stadtrat von Lambeth, sagte gestern Abend: „Es ist wichtig, daß eine externe Dienststelle diese Behauptungen umfassend untersucht.“

Clive Driscoll, der in der Londoner Polizei seit drei Jahrzehnten eine glänzende Karriere hatte, erzählte, wie Disziplinarverfahren — bekannt als eine „Verordnung 15 Benachrichtigung“ („regulation 15 notice“) oder ein „Formular 163“ („163 form“) — gegen ihn angewandt wurden, nachdem er Ende der 90er Jahre bei einem vertraulichen Treffen mit städtischen Beamten die Politiker nannte. (Anm.: Ordnung aus Chaos hat System — wenn in zig Jahren jemand vor Gericht gestellt wird, dann wird es in der „Schönen Neuen Welt“ sicher heissen, daß er wegen 007 oder 4711 oder 0815 oder 17 und 4 angeklagt ist.)

2704
Der Labour-Abgeordnete John Mann will eine Untersuchung

Er sagte, die Maßnahme folgte einer Beschwerde einer Führungskraft des Stadtrates. Der Polizeibeamte wurde außerdem aus Lambeth versetzt.

Der Polizist wurde unter Rechtsmittelbelehrung von anderen Polizeibeamten verhört.

Clive Driscoll fügte hinzu: „Ich bekam ein Formular 163. Nachdem sie mich versetzten, wurde es aufgehoben und alle disziplinarischen Maßnahmen fallengelassen.“

Wegen dem sexuellen Mißbrauch im Zusammenhang mit Lambeths Sozialbetreuung richtete die Londoner Polizei eine fünf Jahre dauernde Untersuchung namens „Operation Middleton“ ein.

Es war eine gemeinsame Untersuchung mit dem Stadtrat, und die Zentrale war im Rathaus, was zu der Kritik führte, daß die Londoner Polizei zu eng mit der Organisation zusammenarbeiten würde, bei der Kinderschänder beschäftigt waren.

Zwischen 1998 und 2003 spürten die Polizeibeamten 200 Opfer auf und die Untersuchung führte zu drei Verurteilungen.

19 Verdächtige wurden nie identifiziert, was Befürchtungen nährte, daß ein Pädophilenring betrieben wurde, an dem Männer außerhalb des Heimsystems beteiligt waren.

Michael John Carroll, der ehemalige Chef des Kinderheims „Angell Road“, wurde 1998 von der Polizei Merseyside wegen jahrzehntelangem Mißbrauch verhaftet.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Anna Tapsell mehr als 10 Jahre damit verbracht, auf seinen Fall hinzuweisen, nachdem sie entdeckte, daß die Bosse aus Lambeth ihn bis 1991 Kinderheime betreiben ließen, obwohl Führungskräfte im Jahr 1986 erfuhren, daß er als Pädophiler verurteilt wurde.

Im Jahr 1994 schrieb sie an Kronanwältin Elizabeth Appleby, die den Auftrag erhalten hatte, in der Gemeinde eine Untersuchung wegen sexuellem Mißbrauch und Fehlverhalten zu leiten.

2705
Verurteilter Pädophiler: Michael Carroll leitete Kinderheime — Foto: DAILY MIRROR

Anna Tapsell erklärte dem Richter, daß Michael Carroll, der zu diesem Zeitpunkt nicht verhaftet worden war, von den Bossen der sozialen Dienste in Lambeth „geschützt“ wurde, zusammen mit dem Pädophilen Les Paul, der in South Vale arbeitete.

Im Jahr 1994 wurde Les Paul wegen Mißbrauchs von drei Knaben, darunter einer aus dem Kinderheim, für zweieinhalb Jahre inhaftiert.

Anna Tapsell schrieb: „Les Paul nahm, ebenso wie Michael Carroll, kleine Knaben mit nach Hause und in den Urlaub, mit dem vollen Wissen der Mitarbeiter der Gegend. Die Beispiele sind zahlreich.

Bei fast allen internen Mißbrauchsproblemen hat es Absprachen quer durch die Behörden gegeben.

Ich habe keinen Zweifel, daß ‚Angell Road‘ möglicherweise für organisierten Kindesmißbrauchs genutzt wurde, an dem neben den Mitarbeitern andere Erwachsene als die Mitarbeiter beteiligt waren.

Diese Ansicht wird durch den starken Einsatz der Polizei und Politiker gestärkt, jede wirksame Untersuchung zu blockieren.“ (Anm.: Wer ein paar Schritte selbständig denkt, könnte sich jetzt fragen, warum die Instanz der Medien keine Interviews mit den Opfern sucht.)

Elizabeth Appleby lehnte eine Stellungnahme ab.

Clare Whelan, seit 1990 ein Tory-Stadtrat in Lambeth, behauptet, daß sie von der Polizei wiederholt ignoriert wurde, wenn sie versuchte, auf den Fall Carroll hinzuweisen.

Sie fügte hinzu: „Ich war nie davon überzeugt, daß alles ordnungsgemäß untersucht wurde.

Es dauerte viel zu lange, bis die Polizei ermittelte, und ich mußte drei Polizeibeamte sehen, bevor sie irgendetwas taten. Selbst dann hatten sie nicht wirklich etwas getan.“

Ein Sprecher von Scotland Yard sagte: „Wir können zu detaillierten Vorwürfen zu diesem Zeitpunkt keine Stellungnahme abgeben, ohne die Möglichkeit, diese Vorwürfe zu untersuchen.

Wenn jedoch neue Beweise ans Licht kommen sollten, werden wir sie untersuchen.“

* Wenn Sie ein Erwachsener sind, der als Kind mißbraucht wurde, und professionelle Hilfe wollen, kontaktieren Sie bitte den NSPCC an.

(Anm.: Oder hoffen Sie darauf, daß bei den nächsten Wahlen alles besser wird — Nichtwähler haben hierbei allerdings das gute Gewissen, das kranke System nicht zu unterstützen.)

Er fing die Mörder von Stephen Lawrence

Clive Driscoll hat eine hervorragende 34jährige Karriere als Polizist.

Der weithin angesehene Polizist half, den angeschlagenen Namen der Londoner Polizei wiederherzustellen, als er erfolgreich gegen die beiden Mörder von Stephen Lawrence ermittelte.

Vater Neville Lawrence unterstützte den Polizisten 2012, als Gary Dobson und David Norris verurteilt wurden, Stephen im Jahr 1993 ermordet zu haben.

Neville Lawrence sagte: „Er erschien engagiert und selbstbewußt. Das ist alles was ich wissen muß, daß er an das glaubt, was er tut.“

Clive Driscoll begann seine Karriere als Wachtmeister in Sutton in South London, bevor er im Jahr 1987 in Brixton zum Kommissar befördert wurde.

Er wurde später zu Scotland Yard versetzt und bekam die Verantwortung für die Politik bei Sexualdelikten, häuslicher Gewalt, den Schutz von Kindern und die Pädophilie-Einheit.

Er kehrte nach South London zurück, um im Kinderschutz zu arbeiten, bevor er im Jahr 2003 in Fulham zum Kriminalhauptkommissar der Arbeitsgruppe für rassische und Gewaltverbrechen befördert wurde.

Er wurde dann zum leitenden Ermittler der „Operation Fishpool“ ernannt, die den Mord an Stephen erneut untersuchte.

Nachdem eine Jury Gary Dobson und David Norris schließlich verurteilte, sagtee Driscoll: „Mit den Lawrences zu arbeiten war eine Freude und ein Privileg.

Sie sind glücklich. Ich habe immer gesagt, ich wollte, daß der Fall vor eine Jury kommt. Wir haben unser Bestes getan.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Paedo MP cover-up claim: Top cop removed from sex abuse probe after naming politicians as suspects.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: