Waffenfund entkräftet Behauptung der Alliierten, daß die Lusitania nur ein Passagierschiff war

Sam Greenhill über das 9/11 des Jahres 1915.

31
Eine zeitgenössische Sicht der Versenkung der Lusitania vor Irland im Mai 1915

20. Dezember 2008 — Ihr Untergang, bei dem fast 1.200 Menschen ums Leben kamen, löste solche Empörung aus, daß er die USA in den Ersten Weltkrieg trieb.

Doch jetzt haben Taucher ein dunkles Geheimnis über die Ladung der Lusitania enthüllt, die sie auf ihrer letzten Reise im Mai 1915 beförderte.

Munition, die sie im Frachtraum fanden, legt nahe, daß die Deutschen, die geltend machten, daß das Schiff Kriegsmaterial befördern würde und ein legitimes militärisches Ziel wäre, die ganze Zeit Recht hatten.

Das Dampfschiff der Reederei Cunard war auf dem Weg von New York nach Liverpool und wurde 8 Meilen vor der irischen Küste von einem U-Boot versenkt.

Die Briten argumentierten, die Lusitania wäre ausschließlich ein Passagierschiff und beschuldigten die „Piraten-Hunnen“, Zivilisten abzuschlachten.

Die Katastrophe wurde genutzt, um antideutsche Wut zu schüren, vor allem in den USA, wo 128 der 1.198 Opfer herstammten.

Etwa hundert der Toten waren Kinder, viele von ihnen unter zwei Jahren.

Robert Lansing, der US-Außenminister, schrieb später, der Untergang gab ihm die „Überzeugung, wir würden letztlich der Verbündete Großbritanniens werden“.

Den Amerikanern wurde fälschlicherweise sogar erzählt, daß den deutschen Kindern ein Tag schulfrei gegeben wurde, um den Untergang der Lusitania zu feiern.

Die Katastrophe diente als Inspiration für eine Vielzahl von Rekrutierungsplakaten, auf denen Rache für die Opfer gefordert wurde.

Eins, das eine junge Mutter zeigt, die mit ihrem Baby im Arm in den Wellen versinkt, trug den einfachen Slogan „Schreibe Dich Ein“ („Enlist“).

Secret of the Lusitania: Arms find challenges Allied claims it was solely a passenger ship

(Anm.: Hier finden Sie den blasentechnisch nachbearbeiteten Sterbegesang im XXL-Posterformat.)

Zwei Jahre später schlossen sich die Amerikaner den Alliierten als angegliederte Macht (associated power) an — eine Entscheidung, die den Krieg entschieden gegen Deutschland wandte.

Das Tauchteam schätzt, daß der Laderaum der Lusitania in einer Tiefe von 90 m (300 ft) rund vier Millionen Schuß in den USA hergestellte Remington-Munition vom Kaliber .303 beherbergt.

Die Deutschen hatten darauf bestanden, daß die Lusitania — das schnellste Passagierschiff im Nordatlantik — als ein Waffenschiff benutzt wurde, um die Blockade zu brechen, die Berlin seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten im August 1914 um Großbritannien zu verhängen versucht hatte.

Winston Churchill, der Erster Lord der Admiralität war und schon lange im Verdacht stand, mehr über die Umstände des Angriffs zu wissen, als er in der Öffentlichkeit verriet, schrieb kurz vor dem Untergang in einem vertraulichen Brief, daß einige deutsche U-Boot-Angriffe zu begrüßen waren.

Er sagte: „Es ist überaus wichtig, neutrale Schiffe an unsere Küste zu locken, vor allem in der Hoffnung, die Vereinigten Staaten mit Deutschland zu verwickeln.

Wir für unseren Teil brauchen den Verkehr — je mehr, desto besser, und wenn davon etwas in Bedrängnis gerät, noch besser.“

Hampton Sides, ein Autor der MEN’S VOGUE in den USA erlebte die Entdeckung der Taucher mit.

Er sagte: „Es sind Kugeln, die ausdrücklich hergestellt wurden, um im Ersten Weltkrieg Deutsche zu töten — britische Beamte in Whitehall und amerikanische Beamte in Washington haben lange abgestritten, daß solche Kugeln an Bord der Lusitania waren.“

Die Entdeckung könnte helfen, zu erklären, warum die 239 m (787 ft) lange Lusitania innerhalb von 18 Minuten sank, nachdem sie von einem einzigen deutschen Torpedo getroffen wurde.

Einige der 764 Überlebenden berichteten von einer zweiten Explosion, bei der es sich um explodierende Munition gehandelt haben könnte.

Gregg Bemis, ein amerikanischer Geschäftsmann, dem die Rechte an dem Wrack gehören und der seine Erforschung finanziert, sagte: „Diese vier Millionen Schuß Munition vom Kaliber .303 waren nicht einfach nur ein Lager einiger privater Jäger.

Jetzt, da wir es gefunden haben, können die Briten nicht mehr abstreiten, daß Munition an Bord war. Das wirft die Frage auf, was sonst noch an Bord war.

Es gab buchstäblich Tonnen und Tonnen von Zeug, das in ungekühlten Laderäumen eingelagert war, die in dubioser Weise mit Käse, Butter und Austern gekennzeichnet waren.

Ich hatte immer das Gefühl, daß es in den Laderäumen einige signifikante Sprengstoffe gab — Artilleriegranaten, Pulver, Schießbaumwolle — die durch den Torpedo und den Zufluß von Wasser ausgelöst wurden. Deshalb sank das Schiff.“

Gregg Bemis plant für eine vollständige forensische Untersuchung des vor der Grafschaft Cork liegenden Wracks, im nächsten Jahr weitere Tauchgänge zu beauftragen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Secret of the Lusitania: Arms find challenges Allied claims it was solely a passenger ship.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: