Warum besuchen Polizisten Kinderkliniken?

Ein Auszug aus dem Artikel „Pedophilia at Hospitals“ von Eric Hufschmid.

29

Einer meiner Leser teilte mir mit, daß er in einem Kinderkrankenhaus arbeitet, und daß er am Krankenhaus geparkte Polizeiautos und andere Regierungsfahrzeuge gesehen hat.

Zunächst nahm er an, daß sie das Krankenhaus besuchen würden, weil ihre Kinder dort Patienten wären, oder weil sie Kinder oder Ärzte befragen würden, um festzustellen, ob die Kinder einem Verbrechen zum Opfer gefallen wären.

Da sich im Internet jedoch Informationen über Pädophilie verbreiten, beginnt er sich zu fragen, ob einige der Polizisten und Regierungsbeamten das Krankenhaus aus sexuellen Gründen aufsuchen. Er erwähnte einige verdächtige Aspekte der Besuche durch Polizisten, Streifenpolizisten und andere Regierungsbeamte. Zum Beispiel:

• Oft parken sie am Krankenhaus für genau eine Stunde, als ob sie Mittagspause haben, aber er sieht sie nicht in der Cafeteria. Wo sind sie also während dieser Stunde? Und warum dauert ihr Besuch exakt eine Stunde?

• Sie parken ihre Fahrzeuge im Be- und Entladebereich. Wenn sie ihre eigenen Kinder besuchen, würden sie es dann nicht vorziehen, sie zu besuchen, wenn sie außer Dienst sind, und würden sie dann nicht den Besucherparkplatz benutzen? Warum machen sie die Besuche, während sie im Dienst sind, und warum tragen sie die Uniform, und warum parken sie im Be- und Entladebereich?

• Einige Polizisten machen die Besuche sehr spät am Abend, z. B. um 22 oder 23 Uhr, und einige Polizisten wurden beobachtet, erst zwischen 1 und 2 Uhr anzukommen. Normalerweise schlafen die Kinder zu diesem Zeitpunkt. Wenn sie ihre eigenen Kinder besuchen oder Ermittlungen anstellen, würden sie die Besuche dann nicht tagsüber machen?

Die Polizisten und Regierungsbeamten besuchen das Krankenhaus manchmal für weniger als eine Stunde und selten für mehr als eine Stunde, doch er sah nicht, daß sie ein Klemmbrett oder irgendetwas anderes bei sich tragen würden, das darauf hinweist, daß sie Informationen über ein Verbrechen sammeln. Sie scheinen jemanden zu besuchen, aber wen? Und warum? Und warum sollten dies ein, zwei, drei, und manchmal sogar mehr Polizisten jeden Tag tun? Er teilte mir mit, daß er sie sogar an den Wochenenden kommen sieht. Hier sind einige von seinen Bemerkungen:

„Werden die Kinder narkotisiert, damit sie sich nicht erinnern, was mit ihnen passiert? Und wenn dies der Fall ist, wer weist ihnen den Weg zu den Räumen, in denen die Kinder sind? Gibt es in den Krankenhäusern in ganz Amerika pädophile Ärzte, die daran beteiligt sind? Schützen sie die Polizisten und Regierungsbeamten und / oder erpressen sie einige von ihnen?“

Da wir nicht wissen, was die Polizisten und Regierungsbeamten in den Kinderkrankenhäuser tun, sollte das Sicherheits- und Krankenhauspersonal sicherstellen, daß sie aus legitimen Gründen da sind. Eine Person, die eine Uniform trägt, sollte keine Freikarte haben, um in einem Krankenhaus zu bummeln, vor allem nicht in einem Kinderkrankenhaus — das gilt auch für Polizisten und hochrangige Regierungsbeamte.

Einige besuchen die Krankenhäuser wahrscheinlich, um Ermittlungen anzustellen. Kinder brauchen zu allen möglichen Zeiten ärztliche Hilfe, was erklären würde, warum die Polizisten zu ungewöhnlichen Zeiten erscheinen. Allerdings werden Polizisten, Regierungsbeamte, Nachrichtenreporter, und viele andere „führende Köpfe der Gesellschaft“ regelmäßig dabei erwischt, wie sie Verbrechen begehen, über 9/11 lügen, Bestechungsgelder annehmen, etc.

Krankenhäuser sind ein hervorragender Ort für Pädophilie, weil die Ärzte die Kinder mit Medikamenten schlafen legen können, wodurch sie den Pädophilen ermöglichen, die Kinder zu mißbrauchen, ohne daß die Kinder merken, daß sie Opfer sind. Die Kinder sind am nächsten Tag womöglich wund, aber sie werden nicht verstehen, warum. Sie werden annehmen, daß es mit irgendeinem Grund zu tun hat, wegen dem sie im Krankenhaus sind.

Hier finden Sie den Originalartikel, Why are policemen visiting children’s hospitals?

Mein Vorschlag: Da Minikameras mittlerweile spottbillig sind, sollten skeptische Eltern „zur Beobachtung“ ein Plüschtier mit einer Minikamera ins Krankenzimmer stellen.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: