Warum lieben Frauen schwule Männer?

Henry Makow über den modernen Frautomaten.

Why do Women Love Gay Men?

Ein Leser, Mark, hatte mich vor kurzem gefragt:

Warum sind Frauen in diesen Tagen so sehr in homosexuelle Männer verliebt?

Auf meiner Arbeit ist ein schwuler Typ, der einfach nur total widerlich, egozentrisch und boshaft ist, und trotzdem beten ihn alle weiblichen Angestellten an. Sie schwirren den ganzen Tag um ihn herum, wie Groupies, hängen an seinen Lippen und lachen über seine Witze.

Sind sie einfach zu dumm, um zu erkennen, daß er ein Trottel ist, oder sind Frauen in Gesellschaft echter Männer so unsicher, daß sie die entmännlichten bevorzugen? Das scheint überall der Fall zu sein.

Bevor ich meine Meinung dazu äußere, wollen wir einige der Erklärungen betrachten, die ich im Internet fand:

1. Schwule Männer sind bessere Freunde:

Frauen lieben den fitten, stilvollen, sensibelen, sarkastischen und hilfsbereiten schwulen Mann. Er sieht gut aus, hört ihr zu und versteht sie. Er ist ihr treu. Sie sind sowohl vordergründig und dicke Freunde.

Er ist ihr treu — aber nicht seinem schwulen Liebhaber!

2. Schwule Männer sind witziger, wie eine Frau sagte:

All die schwulen Typen, die ich je kennengelernt habe, sind einfach nur witzig. Sie sind sensibele, intelligente, kreative, wunderbare Menschen, in der Regel mit einem fabelhaften Sinn für Stil — alles, was sich eine Frau bei einem Mann will …

3. Kein sexueller Druck, wie eine andere Frau sagte:

Hetero-Frauen sind Hetero-Verlierer-Männer leid, die sie immer anbaggern und an ihre Jeans wollen. Frauen wissen, daß es dieses Problem bei einem schwulen Mann nicht gibt, also können sie sich von ihrem Schutzpanzer befreien und sich mit Typen vergnügen, die keine Hintergedanken oder weibliche Genitalien in ihrem Kopf haben.

4. Beziehungen zwischen Schwulen sind anziehend. Sie sind „gleich“ und der Sex ist heiß: In den Worten einer anderen Frau:

Die Vorstellung von zwei Typen, die sich küssen, gibt mir im Innern ein ganz warmes Gefühl. Ich denke nur, es ist so authentisch und attraktiv. Und so gleich. Bei Mädchen-Typ ist da immer dieses Rollending, und ich denke immer, der Typ könnte am Ende leicht ein „traditioneller“ Mann sein — d.h. NICHT gut! –, aber mit schwulen Typen sind die Beziehungen so gleich und wie frischverliebt! Sie zeigen ihre Emotionen und das macht einen Mann attraktiv — obwohl ich keine Ströme von Tränen will.

In Wirklichkeit sind Beziehungen zwischen Schwulen nicht gleich, sondern imitieren Beziehungen zwischen Heterosexuellen, in denen der eine, der die männliche Rolle spielt, dominant ist.

Laut einer Internet-Umfrage zur schwulen Popkultur fand die Hälfte der 2.000 Frauen, die antworteten, daß homosexuelle Beziehungen zwischen Männern „anmachen“.

Dreiunddreißig Prozent mögen Schwulenpaare, weil sie „Liebesgeschichten wirklich genießen, unabhängig vom Geschlecht oder der Art des Paares“, während sechs Prozent sagen: „Für mich ist es unerreichbar und ich liebe die Fantasie.“

Sie behauptet, es gibt unglaubliche 117.000 Internetseiten über Beziehungen zwischen homosexuellen Männern, die Hetero-Frauen entgegenkommen.

Viele Frauen erregt einfach die Idee, daß zwei Männer zusammen sind. Cheri sagte uns: „Ich habe keine politischen Gründe, schwule Paare im Fernsehen, im Kino und in Büchern zu genießen. Ich sehe einfach nur gern gut aussehende Männer, und je mehr desto besser.“

Warum Frauen schwule Männer lieben

Diese Frauen lieben schwule Männer, weil sie deren eigene Geschlechtsverwirrung und latente Homosexualität bekräftigen (Lesbentum).

Diese Frauen sind unwissentlich Opfer eines Programmes zur Veränderung der Gesellschaft, das sie zu Homosexuellen machen soll. Es wird vom Zentralbanken-Kartell der Illuminaten finanziert.

Sie sind das Ziel der unablässigen Schul- und Medienpropaganda, die ihnen sagt, in der Kariere Erfüllung zu finden (Selbstbehauptung) — anstatt in Ehe und Mutterschaft (Selbstaufgabe). Dieses Programm hat Erfolg. Diese Frauen sind Frautomaten, weder männlich noch weiblich.

Homosexualität ist definiert als Entwicklungshemmung, die durch das Versagen verursacht wird, auf Grund einer Geschlechterrollenverwirrung mit einem Mitglied des anderen Geschlechts eine dauerhafte Bindung aufzubauen. Sie ist gekennzeichnet durch promiskuitiven, anonymen Sex, um das Versagen zu kompensieren, sich zu paaren, Vertrautheit zu finden und über das Anbagger-Stadium hinauszuwachsen.

Weiblichkeit und Männlichkeit

Die Psychiaterin Marie Robinson erklärte 1954 in ihrem Buch „The Power of Sexual Surrender“, daß die Identität einer Frau — das heißt die Weiblichkeit — in der Selbstaufopferung liegt, einem „wesentlichen weiblichen Altruismus“.

Die Kraft und die Selbstdarstellung einer Frau beruhen darauf, ihren Mann und ihre Kinder zu ihrer obersten Priorität zu machen. In ähnlicher Weise hängen ihre sexuelle Befriedigung und ihre geistliche Fruchtbarkeit von dieser Selbsthingabe ab.

Weibliche Frauen machen sich für Männer attraktiv. Sie bauen ihr Leben um ihre Ehe. Für eine Frau ist Liebe zu 90% Vertrauen. Sie gibt die weltliche Macht dem Mann preis, den sie liebt, als Gegenleistung für seine in Form von Liebe zum Ausdruck gebrachte Macht. Dies ist, was Frauen für die psychologische und sexuelle Befriedigung brauchen.

Gleichzeitig stärkt und pflegt sie einen Mann mit ihrer Liebe.

Männlichkeit wird durch Macht definiert; Weiblichkeit durch Liebe. Männer wollen Macht, Frauen wollen Liebe. Die heterosexuelle Verbindung in Form der Ehe ist der Austausch davon — Macht gegen Liebe — geweiht durch exklusiven Sex.

Der Feminismus wurde von den Zentralbanken-Illuminaten entwickelt, um die Ehe zu untergraben. Er lehrte die Frauen, Macht statt Liebe zu suchen.

Anstatt die Macht eines Mannes zu suchen, lehrt der Feminismus die Frauen, sich sozusagen einen Penis wachsen zu lassen.

Frauen wurden maskulin. Beide Geschlechter kämpften um Macht und wurden sexuell kastriert. Statt das Umwerben auf dem Weg zu Ehe und Familie hinter sich zu lassen, leiden sie an Entwicklungshemmung — das heißt ewigem Umwerben.

Frauen suchen die Gesellschaft von Schwulen, um ihre eigene Geschlechtlicherkonfusion zu rechtfertigen und um zu vermeiden, umworben zu werden. Sie wurden indoktriniert, Männer bedrohlich zu finden, aber Schwule „witzig“. Sie meiden Sex mit Männern, finden aber, daß Mann-Mann-Sex „anmacht“, obwohl dies echte Heterosexuelle abstoßend finden.

Unfähig zu Vertrauen oder Selbstaufgabe, meiden sie die weibliche Rolle:

Bei Mädchen-Typ-Paaren ist da immer dieses Rollending, und ich denke immer, der Typ könnte am Ende leicht ein „traditioneller“ Mann sein — d.h. NICHT gut! –, aber mit schwulen Typen sind die Beziehungen so gleich und wie frischverliebt!

Das natürliche biologische Schicksal einer Frau liegt in Ehe und Kindern. Ihr Mann versorgt und schützt sie und ihre Kinder. Ihre Familie bietet Liebe und Geborgenheit im Alter. Sie ist ein Teil des Lebenszyklus.

Die Aufklärer der Zentralbanken-Illuminaten sind Satanisten, die einen verdeckten Krieg gegen die Menschheit führen. Sie wollen uns durch die Auslöschung von Ehe und Familie versklaven, und die Kinderzeugung und Ausbildung — Indoktrination — von Geburt an steuern. Sie wollen uns völlig isoliert und abhängig.

Frauen haben ein relativ kurzes Zeitfenster, um zu heiraten und Kinder zu gebären. Die Absicht der Aufklärer des Illuminati-Zentralbanken-Systems ist, daß sie diese Chance verpassen, indem sie Beziehungen mit Homosexuellen statt mit Ehemännern pflegen. Sie zahlen einen hohen Preis.

FAZIT

Die Werbung für „Schwulenrechte“ und Homosexualität verbirgt das eigentliche Ziel — Homosexualität als vorherrschende Norm. Wir werden in dem Sinne zu einer Homosexuellen-Gesellschaft, daß wir Sex haben werden, aber keine Ehe oder Kinder.

Etwa 5% der Homosexuellen heiraten tatsächlich. Etwa zwei Prozent der Bevölkerung sind Schwule. Rechnen Sie nach. Für 1 von 1.000 Menschen definieren sie die Ehe neu, die zentrale Institution der Heterosexualität. Begreifen Sie es?

Der Plan gelingt. Heterosexuelle messen einander jetzt nach rein homosexuellem Maßstab, das heißt auf Basis der Attraktivität nach „heißem“ anonymen Sex.

Abgesehen von Geld kultivieren Heterosexuelle — insbesondere Frauen — bei einem Ehepartner nicht länger wünschenswerte Eigenschaften wie Charakter, Persönlichkeit, Charme, Stil, Herzlichkeit, pflegende Fähigkeiten, elterliche Fürsorge und andere Talente usw.

Alles ist auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert worden. Nichts ist von Bedeutung, nur Sex. Sie wollen uns entmenschlichen und zu Tieren degradieren.

Warum lieben Frauen schwule Männer? Es ist ein Zeichen von Geschlechterkonfusion und Entwicklungshemmung.

Henry Makow, Ph.D. ist der Erfinder des Brettspiels Skrupel — Beschreibung hier — und Autor von „A Long Way to go for a Date“. Seine Artikel über Feminismus und die Neue Weltordnung erscheinen auch auf Etherzone.com

Hier finden Sie den Originalartikel, Why do Women Love Gay Men?


%d Bloggern gefällt das: