Sydney: Frau von Rabbi-Führer der Chabad-Juden bezeichnet Mißbrauchsopfer samt Familie als „Moser“

FAILED MESSIAH über das australische Kindesmißbrauchsproblem.

Wife Of Senior Chabad Rabbi Calls Victim Of Child Sex Abuse And His Family, "Massers," "Informers"
Rabbi Pinchos Feldman. Seine Frau bezeichnete Manny Waks und seine Familie am vergangenen Mittwoch als „Moser“ und „Informanten“.

Rebbetzin Peninah Feldman, die Ehefrau von Rabbi Pinchas Feldman, der führende Abgesandte der Chabad-Juden in Sydney, Australien, und Leiter des dortigen Jeschiwa-Zentrums, bezeichnete Manny Waks — ein Opfer von sexuellem Mißbrauch und Leiter der Mißbrauchsopfer-Vertretung „Tzedek“ — und seine Familie als Moser, Informanten oder Kollaborateure mit dem Feind. Ein Moser kann, wenn nöig, sofort getötet werden, um ihn davon abzuhalten, die Vertreter einer nichtjüdischen Polizei oder Regierung über einen Juden zu informieren. Es war die Bezeichnung Moser, die zur Ermordung von Israels Ministerpräsident Jitzchak Rabin durch einen orthodoxen Juden führte.

Manny Waks schreibt:

„Tzedek“ bestätigt folgenden Vorfall vom vergangenen Mittwoch, dem 6. März:

Rebbetzin Peninah Feldman, Ehefrau von Rabbi Pinchas Feldman, der führende Abgesandte der Chabad-Juden in Sydney und geistliche Führer des dortigen Jeschiwa-Zentrums, bezeichnete den Präsidenten von „Tzedek“, Manny Waks, und seine Familie öffentlich, in klarem Bezug auf ihre Arbeit im Kampf gegen den sexuellen Mißbrauch von Kindern, als „Moser“ — auf Hebräisch: Kollaborateure mit den säkularen Behörden. Die Erklärung der Rebbetzin wurde während eines unprovozierten Angriffs auf den jungen Schwiegerbruder von Manny Waks, den 24jährigen Dovy Rapoport, in Gegenwart anderer gemacht.

Dieser Vorfall bestätigt, was vielen von uns seit langem bekannt ist; daß diese Haltung innerhalb der ultraorthodoxen Gemeinschaft weit verbreitet ist. Und er zeigt wieder einmal die fortdauernde Verfolgung und Einschüchterung, der viele Opfer und deren Familien ausgesetzt sind, unter anderem durch diejenigen in Führungspositionen.

„Tzedek“ spricht Rebbetzin Feldman Dank und Anerkennung dafür aus, mit der Öffentlichkeit Ansichten zu teilen, die in der Regel hinter verschlossenen Türen bleiben, und dafür, die Bedeutung unserer Arbeit zu unterstreichen und wie weit wir noch gehen müssen.

Genug ist genug — wir werden nicht länger schweigen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Wife Of Senior Chabad Rabbi Calls Victim Of Child Sex Abuse And His Family "Massers," "Informers"

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: