Der städtische Kinderdienst und das Knabenbordell

AANGIRFAN über die Verbindungen der Pädo-Politiker.

25
Geoffrey Dickens

Berichten zufolge machte Geoffrey Dickens, Mitglied des britischen Parlaments, von seinem 50seitigen Dossier mit Namen prominenter pädophiler Kinderschänder, zwei Kopien.

1984 überreichte Dickens eine Kopie an Innenminister Leon Brittan.

Diese Kopie ist offenbar verschwunden.

THE SUNDAY PEOPLE berichtet, daß Dickens Familie die Kopie nach Dickens Tod vernichtete.

Akte über Promi-Kindesmißbrauchsring wurde von Familie des Tory-Abgeordneten vernichtetTHE SUNDAY PEOPLE

2502
Sir Jimmy Savile (rechts) mit Kardinal Gray (Hand am Kinn)

Das Dossier nannte die Namen von hochrangigen Politikern, erwähnte die Korruption bei der Polizei, und, laut Berichten, das Knabenbordell im Gästehaus Elm.

Am 29. November 1985 erklärte Dickens in einer Rede vor dem Unterhaus: „Die Schlinge um meinen Hals wurde enger, nachdem ich einen ehemaligen hochrangigen britischen Diplomaten im Plenum des Parlaments beim Namen nannte.

Die Abgeordneten werden verstehen, daß die Drohungen begannen, weil das große Geld im Spiel ist und wichtige Namen in meinen Besitz kamen.

Zuerst erhielt ich Drohanrufe, dann folgten zwei Einbrüche in mein Haus in London. Dann erschien mein Name auf einer Mordanschlagsliste eines mehrfachen Killers“.

Tory-Abgeordneter warnte vor 30 Jahren vor einem mächtigen PädophilenringTHE INDEPENDENT

Dickens Sohn Barry, 49, erklärte THE SUNDAY PEOPLE: „Die Akte meines Vaters wurde nach seinem Tod im Jahr 1995 zerstört, weil meine Mutter die Informationen für zu sensibel befand, um sie im Haus zu haben.“

2503
Kardinal Keith O’Brien, Großbritanniens führender katholischer Geistlicher, der bald in den Ruhestand versetzt werden soll. Foto: Jeff J. Mitchell

Priester werfen Kardinal „unangemessene Handlungen“ vorTHE GUARDIAN

Die Vorwürfe reichen 33 Jahre zurück.

Die vier Priester sind aus der Diözese „St. Andrews and Edinburgh“.

Laut einem der Priester entwickelte der Kardinal eine unangemessene Beziehung mit ihm, was eine langfristige psychologische Beratung erforderlich machte.

O’Brien hat Schwulenrechte streng abgelehnt und Homosexualität als unmoralisch verurteilt.

2504
St. Patricks Kilsyth: Pfarrer O’Connell und Jimmy Saville

Laut Berichten stammt der erste Vorwurf gegen den Kardinal aus dem Jahr 1980.

Kläger war damals ein 20jähriger vom „St. Andrews College“ in Drygrange.

Angeblich machte O’Brien nach dem Nachtgebet eine unangemesse Annäherung.

„Priester A“ beschreibt, daß O’Brien zu seiner Gemeinde kam und zwischen den beiden ein unangemessener Kontakt stattfand.

„Priester B“ behauptet, daß er eingeladen wurde, O’Brien in der erzbischöflichen Residenz eine Woche lang „kennen zu lernen“. Er beschreibt unerwünschtes Verhalten des Kardinals nach einem Trinkgelage.

„Priester C“ behauptet, daß es von O’Brien während der Nachtgebete zu anstößigen Kontaktaufnahmen kam.

Gerüchte brachten Jimmy Savile mit dem Gästehaus Elm in Verbindung.

In London wurde dem Rat von Richmond berichtet, daß das Gästehaus Elm als Knabenbordell betrieben wird, doch die Bosse unternahmen nichts.

Ratsbosse versäumten, Promi-Kindesmißbrauchsskandal zu untersuchenTHE SUNDAY PEOPLE

Terry Earland, der ehemalige Leiter des Kinderdienstes in Richmond, hat erklärt, daß er zu mindestens zwei Gelegenheiten Beschwerden über den sexuellen Mißbrauch von Kindern an die Polizei und die Kollegen im Rat weiterleitete.

Earland sagt, daß die Beschwerden nicht angemessen untersucht wurden.

Earland sagt, daß Behauptungen, daß Prominente, darunter ein Tory-Kabinettsmitglied, im Gästehaus Knaben mißbrauchen würden, dem Gemeinderat bekannt waren.

2505

Knaben des Kinderheims „Grafton Close“ wurden ins Bordell im Gästehaus Elm geschickt.

Neil Kier war der Mann, der für das Kinderheim „Grafton Close“ verantwortlich war.

Im Jahr 1982, als die Polizei beschloß, das Gästehaus Elm zu besuchen, arrangierte Terry Earland, daß Neil Kier in Bereitschaft sein soll, um allen Kindern zu helfen, die im Haus gefunden werden.

Neil Kier war Sozialarbeiter bei Razzia im Gästehaus ElmTHE NEEDLE

Aus den Dokumenten von Sozialarbeiterin Mary Moss:

Von Kier und anderen älteren Knaben systematisch mißbraucht (buggered). Zu verängstigt, um sich zu beschweren.

Von Keir bei H eingeführt. Er rief an und sagte ihnen, wo er sie abholen und zu Männern bringen soll.

Mehr auf EXARO NEWS.

Hier finden Sie den Originalartikel, Elm Dossiers; Cardinal O’Brien; Earland; Kier.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: