Jüdische Kinder stehen vor Mißbrauchs-Epidemie

Dave Gahary über kriminelle Kinderfreunde, die es nicht in unsere Medien schafften.

Jewish Kids Face Abuse Epidemic

9. Dezember 2011 — New Yorks Bezirksstaatsanwalt Charles J. Hynes „behauptet, in ultra-orthodoxen [jüdischen] Gemeinden von Brooklyn in den vergangenen zwei Jahren beispiellose 89 Männer wegen Kindesmißbrauchsvorwürfen festgenommen zu haben“, so ein Artikel in der November-Ausgabe der jüdischen Wochenzeitung FORWARD. Die Bekanntmachung der Verhaftungen und Anklagen von fast 100 orthodoxen Männern wurde von den Opfern des sexuellen Mißbrauchs mit Spott überschüttet, die behaupten, Hynes hatte es zu einer jahrzehntelangen Praxis gemacht, „über die Kinderschänder in den engverbundenen, ultraorthodoxen Gemeinden des Bezirks hinwegzusehen, aus Angst vor politischen Vergeltungsmaßnahmen der mächtigen rabbinischen Führer des Bezirks und ihrer orthodoxen Blockwähler“. Hynes wurde erstmals 1989 gewählt und dient derzeit in seiner fünften Amtszeit.

Den Mitgliedern der orthodoxen Gemeinden auf der ganzen Welt wird von ihren Rabbinern schon seit langem befohlen, um Erlaubnis zu fragen, bevor Kriminelle, darunter Pädophile, den weltlichen Behörden gemeldet werden. Und tatsächlich bekräftigte eine der größten orthodoxen Gemeindeorganisationen, Agudath Israel, im vergangenen Sommer „die Politik der Organisation, daß es verboten ist, sexuellen Mißbrauch ohne die vorherige rabbinische Erlaubnis den Behörden zu melden“.

Das Thema Kindesmißbrauch rückte in der Brooklyner Gemeinde in den Vordergrund, nachdem der achtjährige Leiby Kletzky, als er vom Sommerlager nach Hause ging, von einem anderen Mitglied der jüdischen Gemeinde entführt, verstümmelt und ermordet wurde. Das sinnlose Gemetzel dürfte viele in der Gemeinde wachgerüttelt haben — sie fingen an, die Weisungen und Ratschläge ihrer Rabbis in Frage zu stellen, die ihren Gemeinden gegenüber eine extreme, und manche würden sagen bizarre, Haltung vertreten, die auf religiösen Gesetzen und Tradition basiert, die vielleicht Tausende von Jahren zurückreicht. Das Wort Rabbi leitet sich von einem hebräischen Wort für „Herr“ ab, und es sind diese Rabbiner, die dafür verantwortlich sind, ihre Anhänger die Thora zu lehren, oder die ersten fünf Bücher des Alten Testaments.

Die Art und Weise, wie die Staatsanwaltschaft diese Informationen veröffentlichte, ist der Grund, warum die Opfer von sexuellem Mißbrauch und ihre Anwälte New Yorks oberster Rechtsabteilung eine laxe Durchsetzung der Strafverfolgung vorwerfen. Anwalt Michael Lesher erklärte dazu in einem Artikel der NEW YORK POST: „[Fehlende] Angaben zu den Verhaftungen — der Brooklyner Bezirksstaatsanwalt lehnte es ab, zu irgendeinem der Verdächtigen den Namen, Informationen zu den Vorwürfen oder zum aktuellen Stand der Rechtssache zu nennen, auch nicht, wie weit diese Fälle zurückreichen — sind ein Grund zur berechtigten Sorge.“

Um sich in diese beunruhigende Thematik tiefer einzuarbeiten, führte AMERICAN FREE PRESS mit dem Schriftsteller und Rechtsanwalt Michael Lesher, einem orthodoxen Juden dieser Gemeinschaft, am 1. Dezember ein 60minütiges Interview durch. Lesher arbeitet als Anwalt für orthodoxe Mißbrauchsopfer und ihre Familien. Er verfolgte den vielleicht berüchtigtsten Kinderschänder dieser Gemeinschaft, den selbsternannten Rabbi Avrohom Mondrowitz.

Des sexuellen Mißbrauchs von Hunderten von Knaben verdächtigt, floh Mondrowitz mit seiner Familie im Jahr 1985 nach Israel, kurz nachdem die Polizei einen anonymen Hinweis erhielt.

Trotz mehrerer Auslieferungsersuchen seitens der USA ist Mondrowitz bis zum heutigen Tag auf freiem Fuß. Die Auslieferung wurde durch die Tatsache verkompliziert, daß Israels Definition von „Vergewaltigung“ nicht Sodomie beinhaltet. (Anm.: Wer mehr erfahren will, sucht hier nach den zwei Worten „Sodomy“ und „Talmud“.) Deshalb hat Mondrowitz kein israelisches Gesetz gebrochen und kann nicht ausgeliefert werden.

Lesher, der mehrere von Mondrowitz‘ Opfern vertritt, hat durch New Yorks Gesetz zur Informationsfreiheit bei der Staatsanwaltschaft Material zu dem Fall beantragt, was jedoch vereitelt wurde — von denen, deren Aufgabe es ist, für die Öffentlichkeit Transparenz zu schaffen. Sein Antrag kommt nun vor das New Yorker Berufungsgericht, wobei in diesem Winter eine Anhörung erwartet wird.

Viele wollen wissen, ob es diese Art von Vertuschung von Kindesmißbrauch in anderen orthodoxen jüdischen Enklaven gibt — in dieser Nation und auf der Welt.

Hier finden Sie den Originalartikel, Jewish Kids Face Abuse Epidemic.

Derweil, 39 Meilen weiter südwestlich, in der Gegenwart …

Chabad-Rabbi aus East Brunswick wegen sexueller Gewalt gegen eine minderjährige Person verhaftet und angeklagt

11. Januar 2013 — Ein einheimischer Rabbi steht wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt gegen eine minderjährige Person im Jahr 2001 vor der Auslieferung nach Pennsylvania, sagte Connie Devens von der Polizei Pennsylvania am Mittwochmorgen.

Rabbi Aryeh Goodman, 30, aus East Brunswick, wurde laut Strafanzeige der Polizei in 12 Punkten wegen unzüchtigen Handlungen angeklagt.

Goodman wurde laut Pressemitteilung der ermittelnden Polizistin, Sandra A. Vanluvender, am 4. Januar festgenommen, nachdem sich das Opfer, ein Mann, der zum Zeitpunkt des Vorfalls ein Jugendlicher war, im Mai letzten Jahres mit dem Vorwurf meldete, daß Goodman einen sexuellen Übergriff verübte, als er im Jahr 2001 das „Camp Menachem“ in der Gemeinde Lackawaxen in der Grafschaft Pike, Pennsylvania, besuchte.

Laut der Veröffentlichung war das Opfer ein Teilnehmer des Ferienlagers und erklärte den Behörden, daß ein erwachsener Berater vor fast 12 Jahren einen sexuellen Übergriff gegen ihn verübte. Laut der Anklageschrift war das Opfer zum Zeitpunkt des angeblichen sexuellen Übergriffs 12 Jahre alt.

Am 3. Januar wurde gegen den erwachsenen Betreuer, der als Goodman identifiziert wurde, ein Haftbefehl erlassen und er wurde am nächsten Tag vom Büro des Sheriffs der Grafschaft Middlesex in Gewahrsam genommen. Goodman, der auf die Auslieferung wartet, sitzt in der Vollzugsanstalt für Erwachsene der Grafschaft Middlesex in North Brunswick.

Goodman, Direktor der „Chabad of East Brunswick“, bietet hinter der Fassade eines Einkaufszentrums in Lexington Downs in 3 Lexington Ave. Frauen-, Kinder-, Urlaubsprogramme und Gemeindedienst.

Als Teil der „Chabad of East Brunswick“ schuf Goodman zur Anerkennung der Leistungen von Jugendlichen, die zur Lebensqualität ihrer Gemeinden in New Jersey beitragen, die „Auszeichnung für gute Taten“ („Good Deed Awards“).

Eine Frau der „Chabad of East Brunswick“ sagte am Telefon, daß die Organisation zu Goodmans Festnahme keinen Kommentar hätte.

Die orthodoxen Chabad-Juden sind eine missionarische chassidische Bewegung, die für ihre Gastfreundschaft, ihr Expertenwissen, ihren Optimismus und ihren Schwerpunkt bezüglich des religiösen Studiums bekannt sind. (Anm.: Welches? Thora? Talmud? Kabbala?) Sie ist eine der weltweit größten und bekanntesten chassidischen Bewegungen, mit offiziellem Hauptsitz in Crown Heights, Brooklyn, New York.

Der in Highland Park aufgewachsene Goodman ist mit Ora Malka Goodman verheiratet und wurde im Jahr 2006, als er 24 war, den Chabad von East Brunswick beigeordnet. Er ist der Sohn von Rabbi Baruch und Sarah Goodman, bekannt als „Rebbe und Rebbetzin“ des „Chabad-Hauses“ an der „Rutgers University“ in New Brunswick. Die älteren Goodmans sind auch die Chabad-Verbindung zum „Middlesex County College“ in Edison. (Anm.: Hmmm, ob diese Meldung anders klingen würde, wenn es Muslime wären, die sich an staatlichen Bildungseinrichtungen organisieren?)

Das „Chabad-Haus“ sagte, Rabbi Yosef Z. Carlebach wäre nicht verfügbar.

Laut der Beschwerde berichtete das jetzt erwachsene Opfer, daß die Zwischenfälle im Sommer 2001 im „Camp Menachem“ stattfanden, einem Lager für Knaben.

Laut der durch einen hinreichenden Verdacht begründeten Haftanordnung (affidavit of probable cause) erklärte das Opfer, daß Goodman im Frühjahr 2001 in der Schule an ihn herantrat und fragte, ob er Lust hätte, am Lager „Camp Menachem“ teilzunehmen. Laut dem Dokument erklärte Goodman, er wäre im Lager ein Berater und würde sicherstellen, sein Berater zu sein, wenn sich das Opfer zur Teilnahme entscheiden sollte.

Das Opfer berichtete, daß er das Lager besuchte und Goodman während des Sommers 2001 sein Berater war. In seiner Lagergruppe waren etwa 15 Knaben und sie teilten sich einen großen Bereich mit Schlafkojen. Das Opfer sagte, Goodman blieb im gleichen Bereich wie die Knaben.

In der Haftanordnung heißt es, daß das Opfer sagte, mehr als 10 mal aufgewacht zu sein und Goodman im Bett mit ihm vorgefunden zu haben. Das Opfer sagte, er wußte nicht, was zu tun ist, stand auf, ging ins Badezimmer und sagte kein Wort. In der Haftanordnung heißt es, daß das Opfer das erste Mal, als er berührt wurde, glaubte, es wäre Goodman, aber er war sich nicht sicher. Die Berührungen erfolgten zu mindestens 10 Gelegenheiten im Bereich mit den Schlafkojen und das Opfer war sich laut Haftanordnung bei den anderen Gelegenheiten sicher, daß es Goodman war, der ihn berührte.

Darüber hinaus heißt es in der Haftanordnung, daß während eines Busausfluges zu einem anderen Übernachtungsort weitere unangemessene Berührungen erfolgten. Weiter sagte das Opfer, daß Goodman am Übernachtungsort ihre Schlafsäcken zusammenzippte und beide im selben Schlafsack schliefen, wo es, so das Opfer, weitere unangemessene Berührungen gab.

Laut der Haftanordnung assistierte Detective Jeannette Sbordone aus dem Büro des Bezirksstaatsanwalts der Grafschaft Kings, Brooklyn, New York, am 19. Oktober 2012 mit einem 24minütigen aufgezeichneten Gespräch zwischen dem Opfer und Goodman. In dem Gespräch erklärte das Opfer gegenüber Goodman, daß er einige Dinge klären wollte.

Goodman, der das Opfer für etwa eine Minute in Wartestellung setzte, kam zum Telefon zurück und sagte dem Opfer, daß er über die Vorfälle sehr viel nachdenkt und daß ihn das, was passiert ist, beschämt, so die Haftanordnung. Goodman sagte dem Opfer, daß eine Entschuldigung nicht ausreicht und fragte, ob es etwas gibt, was er bieten könnte, um die Situation besser zu machen. (Anm.: Er könnte an die Medien der Welt appellieren, darüber zu berichten.) In dem Gespräch entschuldigte sich Goodman laut Haftanordnung wiederholt und sagte, er bedauere, das Opfer verletzt zu haben und dem Opfer Dinge angetan zu haben, die jemand in dem Alter nie hätten geschehen sollen.

In der Aufnahme sagte Goodman, daß er dem Opfer Dinge antat, die ihn verletzten und daß er das Opfer unangemessen berührte. Als er von dem Opfer wiederholt gefragt wurde, warum er es tat, sagte Goodman laut Haftanordnung, daß er nicht wußte, warum.

„Ich bin darüber schockiert“, sagte Sara Englard aus East Brunswick, ein Mitglied von „Young Israel of East Brunswick“, der orthodoxen Synagoge. „Das ist untypisch für ihn.“

Englard sagte, sie hätte mit ihrem Sohn darüber gesprochen, Shmueli Englard, 21, der am örtlichen Chabad-Lager teilnahm.

„Er ist auch schockiert“, sagte sie. „Ich vermute, daß jeder perplex wäre. Es macht einfach keinen Sinn, wenn man ihn und seine Familie kennt. Da wir vor kurzem mit ihm gesprochen hatten, ist es für mich schwer zu verarbeiten. Es ist schwer, alles zusammenzubringen. (It’s hard to juxtapose it all.) Die Person soll nicht herabgesetzt werden, aber ich hoffe, daß es nicht wahr ist. Seine Frau und seine Familie sind so entzückend.“ (Anm.: Wenn nichts hilft, hilft viel reden, immer öfter auch in der Schule.)

Einheimische moderne orthodoxe Mitglieder sagten, daß am Dienstag von Rabbi Jay Weinstein von „Young Israel of East Brunswick“ und dem Vorstandsvorsitzenden Aron Adams eine E-Mail gesendet wurde.

In der E-Mail heißt es, daß ein Urteil zurückgehalten werden sollte, weil Goodman so lange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen wird, und daß die Vorschule und das Lager von „Young Israel“ Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, daß so etwas nicht geschieht. Die E-Mail bot auch mehrere Internetseiten an, falls Gespräche mit Kindern erforderlich wären.

Am Donnerstag veröffentlichte das „Rabbinical College“ zu dem Fall eine Erklärung.

Hier finden Sie den Originalartikel, East Brunswick Chabad Rabbi arrested, charged with assault of minor.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: