Über 100 Kinder aus den Fängen von Pädophilen befreit; Razzia in 19 US-Bundesstaaten, 245 Verhaftete

Helen Pow über die Werbekampagne des US-Heimatschutzministeriums, der alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle, alle Medien sofort auf den Schoß sprangen.

(Ich glaube nicht, daß bei dieser „Operation“ mehr als ein Dutzend Pädos gefaßt wurden.)

Operation Sunflower: More than 100 children rescued from clutches of pedophiles in ground-breaking raid across 19 states that saw 245 arrested
Mißbrauch: Am 15. November verhafteten Agenten Stephen Keating, 52, aus Jesup, Georgia, und retteten drei Mißbrauchsopfer, zwei Mädchen im Alter von 2 und 6 und einen 12jährigen Knaben

— Insgesamt 123 sexuell ausgebeutete Kinder wurden im November und Dezember 2012 von Agenten des Heimatschutzministeriums im Rahmen der „Operation Sunflower“ identifiziert

— In 19 US-Bundesstaaten wurden fast 250 Personen verhaftet (Anm.: Jetzt wird es langsam unglaubwürdig.)

— Behörden retteten die mißbrauchten Kinder, indem sie sie durch Kinderpornographie identifizierten und aufspürten

Mehr als 100 Kinder wurden nach einer großangelegten Razzia der US-Einwanderungs- und Zollbehörde ICE (Immigration and Customs Enforcement) aus den Fängen von Pädophilen gerettet.

Die amerikaweite, zwischen November 2012 und der ersten Dezemberwoche durchgeführte Ermittlung namens „Operation Sunflower“ führte zu 245 Festnahmen. (Anm.: Amerikaweit? Großangelegt? Im Fall „Landslide“ gab es Tausende von Festnahmen und Dutzende von Suiziden. Und was ist mit dem Kinderpornoproblem des Justizministeriums? Und warum wird der Fall Johnny Gosch nicht erwähnt?)

Insgesamt wurden von ICE-Agenten in Zusammenarbeit mit der Heimatschutzbehörde (Homeland Security Investigations, HSI) 123 sexuell ausgebeutete Kinder identifiziert, indem Personen verfolgt wurden, die Kinderpornographie besitzen, mit Kinderpornographie handeln und Kinderpornographie produzieren. (Anm.: Brauchen Sie vielleicht Hilfe? Wenn Sie auf eDonkey als Suche „Lolitaguy“ oder „LS Models“ eingeben, können Sie weitere Personen verfolgen, die Kinderpornographie besitzen.)

44 der Opfer wurden aus der Gewalt ihrer Peiniger befreit und weitere 55 wurden vor Personen gerettet, die sie außerhalb des Zuhauses kannten. Weitere 24 Opfer wurden als Erwachsene identifiziert, die als Kinder zu Opfern wurden.

„Der sexuelle Mißbrauch von Kindern, oft durch Menschen, denen sie vertrauen, ist ein besonderes Delikt“, sagte ICE-Direktor John Morton.

„Wann immer unsere Ermittlungen im Internet die Produktion und den Vertrieb von neuen Kinderpornos aufdecken, werden wir alles tun, was wir können, um das Opfer zu retten und den Täter zu verfolgen, auch wenn wir dazu Jahre brauchen oder um die ganze Welt müssen. Der unerbittliche Kampf gegen die Ausbeutung von Kindern ist die einzige Antwort.“ (Anm.: Wenn Sie Hans Meiser anrufen, nennt er Ihnen gerne Täter auf höchster gesellschaftlicher Ebene.)

Von den 123 Opfern waren 5 jünger als 3; 9 waren im Alter von 4 bis 6; 21 waren im Alter von 7 bis 9; 11 waren im Alter von 10 bis 12; 38 waren im Alter von 13 bis 15 und 15 waren im Alter von 16 bis 17. Die übrigen Opfer sind jetzt Erwachsene. Siebzig waren weiblich und 53 männlich.

Während der Operation, die sich auf 19 Bundesstaaten erstreckte, verhafteten die Behörden 245 Menschen.

Unter den Verhafteten ist Bradley Vaine, 26, aus Fresno, Kalifornien, ein verurteilter Sexualstraftäter, der bereits wegen des Vertriebs und Besitzes von Kinderpornographie angeklagt wurde, nachdem ICE-Agenten in seinem Zuhause ein 7jähriges geistig behindertes Mädchen retteten.

Laut Gerichtsakten ist Vaine in staatlicher Verwahrung und hat noch keine Eingeständniserklärung abgegeben.

231
Mickell Close, links im Bild, aus Ohio, und Jeremy Michael Edwards, rechts, wurden im vergangenen Jahr verhaftet

Am 15. November verhafteten Agenten Stephen Keating, 52, aus Jesup, Georgia, und retteten drei Mißbrauchsopfer, zwei Mädchen im Alter von 2 und 6 und einen 12jährigen Knaben, nachdem das „Cyber Crimes Center“ der Heimatschutzbehörde eine zum Hochladen von Kindesmißbrauchsmaterial genutzte Internetverbindung zu Jesups Aufenthaltsort verfolgte.

In Columbus, Ohio, wurde Mickell Close, 31, verhaftet, nachdem er drei Mädchen im Alter zwischen 7 und 9 Jahren heimlich im Badezimmer filmte, um Fotos und Videos herzustellen, die er über das Internet gegen andere kinderpornographische Bilder tauschte.

Im November identifizierten Agenten der Heimatschutzbehörde ein 6jähriges Opfer, was zur Festnahme des 51jährigen Gerald Roberts aus Pageland, South Carolina, führte, der das Mädchen angeblich mißbrauchte, um Kinderpornos zu produzieren.

Auf die Anklagen auf Bundesebene plädierte Roberts auf nicht schuldig.

Michael Wioskowski, 54, aus Eastpointe, Michigan, wurde am 27. November wegen des Vorwurfs des Besitzes und Erhalts von Kinderpornographie festgenommen, nachdem Ermittler in seinem Haus ein Video von zwei minderjährigen Mädchen fanden, die in seinem Haus duschten. Wioskowski, ein Gerichtssicherheitsbediensteter und ehemaliger Reservepolizist (reserve police officer), hat keine Eingeständniserklärung abgegeben.

Zwei weitere Männer, die in Kalifornien festgenommen wurden, sind Samuel Gueydan, 48, aus Clovis und Michael Lindsay, 53, aus San Francisco.

232
Unter den Verhafteten sind Samuel Gueydan, 48, aus Clovis, im Bild links, und Ann Marie Piper, rechts

Der Name der Operation wurde zu Ehren eines 11jährigen Mädchens gewählt, das vor einem Jahr in Kansas dank eines sonnenblumenförmigen Schilds gerettet wurde, das im Hintergrund der Bilder zu sehen war, die ihren Mißbrauch zeigen.

James T. Hayes Jnr., Agent der Heimatschutzbehörde, sagte gegenüber MAIL ONLINE, daß die Behörde eine Menge Erfolg dabei hatte, die Opfer zu identifizieren und aufzuspüren, da die Öffentlichkeit durch Facebook und Twitter sowie örtliche Nachrichtenmeldungen und Ausstrahlungen einbezogen wurde.

Er sagte jedoch, daß es aufgrund der Art der Fotos immer noch ein „unglaublich schwieriger“ Prozeß war.

„Es ist unglaublich schwierig, weil die Bilder, die wir haben, oft nicht für die Öffentlichkeit geeignet sind“, sagte er. „Außerdem werden die meisten von ihnen in billigen Hotelzimmern oder an dunklen Orten gemacht, die schwer zu identifizieren sind, auch wenn wir die Opfer kennen.“

Hayes fügte hinzu, daß die Agenten oft nur ein einziges Bild haben, um die Opfer zu finden.

Er sagte, daß sich Pflegefamilien um einige der geretteten Kinder kümmern, während diejenigen, die durch Angehörige mißbraucht wurden, die nicht ihre Eltern sind, oder durch Menschen, die sie in der Gemeinde kennen, von Organisationen wie NCMEC (National Center for Missing and Exploited Children) unterstützt werden.

233
Noch auf freiem Fuß: Agenten bitten um Hilfe bei der Identifizierung dieser beiden Personen

„Organisationen wie NCMEC leisten hervorragende Arbeit, den Opfern und ihren Familien zu helfen, sich zu erholen“, sagte Hayes.

NCMEC-Geschäftsführer John Ryan lobte die Heimatschutzbehörde außerdem für ihre weltweite Arbeit bei der Identifizierung der Kindesopfer, und für ihre Hilfe, sie aus extrem gefährlichen Situationen zu befreien. (Anm.: Auch wenn es sich um Sexsklavinnen in Israel handelt?)

„Wir wissen, daß es weitere Arbeit gibt, die getan werden muß. Jeder hätte diese Opfer kennen können, ohne zu wissen, daß ihnen Schaden zugefügt wird“, sagte er. „Sie könnten die Kinder Ihrer Nachbarn sein, der Klassenkamerad Ihres Kindes, oder sogar Ihr eigenes Kind. Wir danken Direktor Morton und jedem bei der Heimatschutzbehörde für deren starkes Engagement, die am meisten gefährdeten Opfer zu retten.“

Morton kündigte außerdem Haftbefehle gegen zwei nicht identifizierte Erwachsene an, die in Los Angeles wegen Mißbrauchs eines Mädchens angeklagt wurden, das auf Internetfotos zu der Zeit, als sie mißbraucht wurde, etwa 13 zu sein schien.

Die Behörden glauben, daß der Mann und die Frau nördlich von Los Angeles im San Fernando Valley gewesen sein könnten, als sie das Mädchen mißbrauchten.

VIDEO: USA verhaften Hunderte bei Schlag gegen Kindesmißbrauch

Gerettet durch eine Sonnenblume: Wie die Rettung eines 11jährigen Mädchens aus Kansas vor einem Jahr dazu führte, daß nun 123 weitere Mißbrauchsopfer gerettet wurden

„Operation Sunflower“ wurde nach dem ersten Fall benannt, der vor einem Jahr im Rahmen des Opferidentifizierungsprogramms des Heimatschutzministeriums durchgeführt wurde.

Der Fall begann im November 2011, als dänische Polizeibeamte dem Heimatschutzministerium mitteilten, daß sie in einem Internetforum Material entdeckten, das darauf hindeutete, daß ein 16jähriger die Vergewaltigung einer 11jährigen plante. (Anm.: Da Sie offensichtlich international arbeiten, verfolgen Sie dann auch den Pädophilenring um Jimmy Savile?)

Der Verdächtige suchte in einem Pädophilenforum um Rat und veröffentlichte Bilder des Mädchens. Ein Bild lieferte einen Hinweis, der für die Ermittler von unschätzbarem Wert war: ein gelbes Straßenschild, das aus dem Fenster eines fahrenden Fahrzeugs zu sehen war. Das Schild stellte die Grafik einer Sonnenblume dar, die im Bundesstaat Kansas einzigartig war.

Agenten des Heimatschutzministeriums fuhren tagelang paarweise auf Kansas‘ Autobahnen und verglichen die Bilder auf den Fotos mit den tatsächlichen Standorten.

Nur 13 Tage später ermittelten die Agenten mithilfe von fotoforensischen Techniken und traditionellen Strafverfolgungsmethoden in einer kleinen Stadt in Kansas den Aufenthaltsort.

Diese Bemühungen ermöglichten es der Strafverfolgung, einzugreifen und das Mädchen zu retten, bevor sie weiteren Mißbrauch erlitt. „Operation Sunflower“ erinnert an den ersten Jahrestag dieser ersten erfolgreichen Rettung im Rahmen des neuen Programms.

Hier finden Sie den Originalartikel, Operation Sunflower: Over 100 children rescued from clutches of pedophiles in ground-breaking raid across 19 states that saw 245 arrested.

Im Zusammenhang mit Kinderpornographie startete die Piratenpartei kurz zuvor eine ganz andere Werbekampagne, um ein wenig auf sich aufmerksam zu machen …

Schweden: Aufruf zur Legalisierung von Kinderpornos

Rick Falkvinge

Der Gründer der schwedischen Piratenpartei hat für den Vorschlag, das Verbot des Besitzes von Kinderpornographie zu beenden, Kritik aus Deutschland auf sich gezogen.

Rick Falkvinge sagte, solange das Kinderpornographieverbot in Kraft bleibt, werden auch immer andere Arten von Informationen verboten sein, berichtete die schwedische Internetseite THE LOCAL.

„Kinderpornographie ist in jeder Hinsicht und aus jedem Winkel furchtbar und schrecklich“, sagte er. „Für die Struktur der Gesellschaft ist sie aber ungefährlich. Zensur und elektronische Bücherverbrennung aber schon.“

Falkvinge sagte, die Wiederherstellung der allgemeinen Meinungsfreiheit bedeutet, den Besitz von Kinderpornographie wieder zu legalisieren.

Sein Argument hat die Kritik aus der deutschen Piratenpartei auf sich gezogen, die sich von seinen Äußerungen distanziert.

Rick hat sich hier eindeutig im Denken verfangen“, so Bernd Schlömer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Falkvinge diente seit ihrer Gründung im Jahr 2006 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2011 als Kopf der schwedischen Piratenpartei.

Hier finden Sie den Originalartikel, Sweden: Call for legalizing child porn.


%d Bloggern gefällt das: