Toronto: Kinderpornographie-Verdächtige verhaftet

Zwei weitere Artikel der CANADIAN BROADCATING CORPORATION über die größte Ermittlung gegen Kinderpornographie im Internet im Fall „Landslide Productions“.

Suspects arrested in Internet-porn case

16. Januar 2003 — Im Rahmen weltweiter Ermittlungen gegen Kinderpornografie verhaftete die städtische Polizei 10 Verdächtige und identifizierte 241 „Ziele“.

Aber sie sagt, daß sie die Hilfe der Bundesregierung braucht, um gegen Menschen vorzugehen, die aus dem Internet illegale Bilder herunterladen. (Anm.: Zum Glück gibt es bei Musiktauschbörsen weniger Probleme.)

„Die internationale Zusammenarbeit ist ein Traum“, sagte Detective-Sgt. Paul Gillespie der Polizei Toronto, Leiter des Abteilung Sexualdelikte, auf einer Pressekonferenz am Donnerstagmorgen. „Die nationale Zusammenarbeit ist ein Alptraum.“

Die Ermittlungenen, die zu den Festnahmen in Toronto führten, begannen 1999 in Texas. Dabei wurden mehr als 300.000 Abonnenten von Internetseiten mit Kinderpornographie identifiziert (Anm.: für die Thomas Reedy, im Bild oben neben seiner Frau, auf der Internetseite „Landslide Productions“ warb).

Ihre Namen wurden zu Polizeidienststellen rund um die Welt geschickt, was in den USA, Belgien, Frankreich, Großbritannien und Kanada zur Ausstellung von Tausenden von Durchsuchungsbeschlüssen führte.

An die 2.000 Kanadier sind in dem Fall Verdächtige.

Das internationale Vorgehen führte im Vereinigten Königreich bereits zu der Verhaftung von mehr als 1.300 Menschen, darunter Rockstar Pete Townshend.

Hier finden Sie den Originalartikel, Suspects arrested in Internet-porn case.

Und nun zu Pete Townshend.

Who-Gitarrist Pete Townshend wegen Besitz von Kinderpornos angeklagt

14. Januar 2003 — Am Montag verhaftete die Londoner Polizei den Rockstar Pete Townshend wegen des Verdachts, Kinderpornographie besessen zu haben.

Townshend, Gitarrist und Liederschreiber von The Who, wurde von der Polizei in seinem Zuhause in der Gegend von London befragt. Er hatte früher zugegeben, eine Kinderpornographieseite besucht zu haben.

Er wurde unter dem Kinderschutzgesetz festgenommen, nachdem die Polizei ein Geschäft und ein Haus in Richmond, Surrey, einem Vorort von London, wo er wohnt, durchsuchte.

Die Polizei sagte, sie hätten Computer beschlagnahmt und würden sie untersuchen.

Townshend sagte, er besuchte die Internetseite und verwendete eine Kreditkarte, um im Zuge von Recherchen für ein Buch über seine eigene Kindheit auf die Bilder dort zuzugreifen.

Der 57-jährige Townshend sagt, er ist kein Pädophiler, und vermutet, selbst ein Opfer von sexuellem Mißbrauch zu sein.

Er sagte am Samstag, daß er die Kinderpornoseiten besuchte, als eine Zeitung eine Geschichte über einen nicht identifizierten Rockstar veröffentlichte, gegen den wegen Herunterladens von Kinderpornographie ermittelt wird.

Bei umfangreichen Ermittlungen wegen Kinderpornographie gingen in Großbritannien 1.300 Verdächtige ins Netz, darunter ein Richter, Zahnärzte, Amtsrichter, Krankenhausberater und ein stellvertretender Schulleiter.

„Operation Ore“ sucht gezielt Menschen, die im Internet Kinderpornographie sehen. Die Ermittler haben im Laufe der Untersuchung 50 Polizisten verhaftet, acht von ihnen wurden angeklagt.

Die vom FBI geleitete „Operation Ore“ spürte durch Kreditkartentransaktionen 250.000 mutmaßliche Pädophile auf der ganzen Welt auf. Das FBI reichte die Namen der britischen Verdächtigen an Scotland Yard weiter.

Hier finden Sie den Originalartikel, Who guitarist Pete Townshend accused of possessing child porn.

Was Pete Townshend hier erzählt, ist ein Märchen und widerspricht jedem Naturgesetz, da man anhand seiner Beschreibung — wenn man vorgeblich russische Waisenhäuser unterstützen will — nicht auf Kinderpornoseiten landet.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: