Sanktionszeit für Israel

Jim W. Dean hat Vorschläge für das gelobte Land, das Atomwaffeninspektionen so gerne ablehnt.

bds

Es ist Zeit, sich mit den israelischen Tyrannen zu befassen — mit ihren eigenen Methoden

Durch Israels Weigerung, Inspektionen der Einrichtungen für Massenvernichtungswaffen zu ermöglichen, tappte der Schurkenstaat heute in eine sorgfältig ausgelegte Falle.

Dies öffnete die Tür für die einzig mögliche Reaktion. Es ist Sanktions-Zeit für die Israelis. Lassen Sie sie ernten, was sie gesät haben. Und lassen Sie uns tun, was wir tun müssen.

Säße der Schuh auf dem anderen Fuß, würden die Zios rufen, daß die Anlagen bombardiert werden müssen, aber das werden wir nicht tun. Die Kontamination wäre eine Katastrophe.

Selbst konventionelle, auf ihren nuklearen Altlasten landende Waffen wären für jeden, der den Wind abbekommt, eine Katastrophe. Die Abfälle des Ziels zu nutzen, ist der billige Weg, aus einem konventionellen Sprengkopf eine nukleare Waffe zu machen.

Netanyahu spielte seine Rolle wie erwartet — direkt aus dem Talmud: seine Koalition akzeptiert keine Forderungen von nicht-jüdischen Untermenschen. Er wird alles den jüdischen Lobbygruppen überlassen, in den wichtigsten westlichen Ländern die Gesetzgeber der Gastländer zu tyrannisieren, um ihre Befehle auszuführen. Sie haben eine lange Erfolgsbilanz.

In Amerika ist dies eine parteiübergreifende Aktion. Der demokratisch-republikanische Senat verabschiedete die neuen Iran-Sanktionen, die wie üblich von israelischen Agenten entworfen wurden. Die derzeitigen Sanktionen töten jede Woche mehr Iraner als bei der letzten IDF-Zielübung in Gaza Palästinenser starben.

Kanada, der Mossad-Stützpunkt der westlichen Hemisphäre, der alles absegnen wird, was aus Tel Aviv kommt, rutschte seit dem Zweiten Weltkrieg — als der großartige Premierminister Mackenzie King sich weigerte, einen Nachkriegs-Plan zu unterzeichnen, um „Deutschland zu entvölkern“ — auf der Skala der Menschheit ein langes Stück nach unten.

Die anderen alliierten Führer wollten 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder töten, indem sie sie verhungern lassen. Ihr Ziel war die Beseitigung Deutschlands als Export-Mitbewerber, um die für die Lebensmittel der Bevölkerung benötigten Devisen zu verdienen.

Als der Plan durchsickerte, traten die Bösewichte vor eine schockierte Welt und beteuerten, er wäre nur ein Arbeitspapier, während er in Wirklichkeit ein unterzeichnetes Dokument für einen Massenmord war. Wo sind die Mackenzie Kings von heute, wenn wir sie brauchen? War die palästinensische UN-Abstimmung ein Hinweis, daß einige aus der Inkubation heraustreten?

king
Mackenzie King, oben links, als er ablehnte, das Dokument zur Ermordung von 20 Millionen Deutschen zu unterzeichnen

Dieses nach dem Krieg geplante Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen wehrlose Menschen, wurde natürlich nie strafrechtlich verfolgt. Die Hofhistoriker des Siegers haben es all die Jahre ignoriert.

Echte Historiker wie David Irving wurden angegriffen, weil sie die verbotene Wahrheit druckten und wurden zu Exempeln, daß sich der Rest der Schafe zu ducken hat. Und ja, jüdische Lobbygruppen hatten auf der schmutzigen Tat überall ihre Fingerabdrücke.

Die Israelis haben über Jahrzehnte jedoch riesige Mengen an Erpressungsmaterial über die meisten westlichen Führer und Gesetzgeber gesammelt. Sie werden sicherlich nicht zögern, es zu verwenden, um etwaige Anstrengungen zu Sanktionen zu stoppen.

Es wird wohl noch ein kleiner Aufstand (grass roots effort) nötig sein, um das Haus zu säubern. All diejenigen, die Israels Verbrechen geholfen und begünstigt haben, müssen ebenfalls bestraft werden.

Es macht keinen Sinn, einen repressiven Führer herauszunehmen und die repressive Infrastruktur intakt zu lassen.

Innerhalb von einem Tag wird ein neuer Führer gefunden werden, um die alte Arbeit fortzusetzen. Doch wir haben aus dem Zweiten Weltkrieg eine japanische Mustervorlage, die wir auf Israel anwenden können.

Israel muß nicht nur entnuklearisiert werden, sondern entmilitarisiert — wie Japan, und aus ähnlichen Gründen. Beide wollten Lebensraum und nutzten ihre militärische Stärke, um ihn zu bekommen. Japans Ziel war Asien. Für Israel ist es jedes Land auf dem Planeten.

Für militante Israelis sind wir Nichtjuden nur Nutztiere auf zwei Beinen. Wie ihr Oberrabbiner öffentlich erklärte, ist der Rest von uns da, um den Juden zu dienen. Das Likud-Parteivolk mag diesen Teil wirklich, und sie sind große Fans des Rabbiners.

Dieses kleine Land hat auf der ganzen Welt offensive Spionage-Operationen eingerichtet. Die palästinensische UN-Abstimmung zeigte, daß nicht einmal winzige Länder wie Mikronesien ihrem Ziel für Kontrolle entkamen.

Gelingt den Israelis dies tatsächlich nur mit ihren Ressourcen in Israel? Natürlich nicht. Israelische fünfte Kolonnen arbeiten überall. Sie werden als eine Art menschlicher Schutzschild verwendet, um jede Erwähnung der Untreue als Antisemitismus abzuwehren.

Es ist in der Nachrichtendienstgemeinschaft ein offenes Geheimnis, daß kein westliches Land irgendeine israelische Spionage strafrechtlich verfolgen wird. Dies ist ein Verstoß gegen alle Eide ihrer Führer, ihr Land zu verteidigen. Natürlich werden jene Länder, die es ablehnen, beherrscht zu werden, und die ihr Volk vor den Zios verteidigen, als Bedrohung angesehen.

Somit haben wir die unglaubliche Ironie derer, die in Nürnberg urteilten und Menschen erhängten, weil sie „einen Angriffskrieg führten“, die nun ihren eigenen Präzedenzfall verletzen und mit vorgehaltener Waffe Immunität fordern. Sie entehren den Tod all jener, die in diesem Konflikt ihr Leben verloren. Sie verraten die Zivilisation und Rechtsprechung der westlichen Welt.

Das israelische Regime bietet uns ebenfalls eine erprobte und bewährte Sanktions-Vorlage. Nachdem Israel für den gesamten Rest von uns „offiziell“ eine Bedrohung für die Sicherheit ist … bauen wir eine Mauer … um das ganze Land! Der Unterschied dieses Mal ist, daß sie nicht vom „Army Corps of Engineers“ um den Gazastreifen gebaut und von den amerikanischen Steuerzahlern bezahlt wird. Wir werden diese Ehre den Opfern Israels geben.

Die pro-israelische Diaspora und deren Freunde wie die Zio-Christen können sie bezahlen. Letztere können das Geld verwenden, das sie dem Massenvernichtungswaffen-Regime gespendet haben, um vor Ort die Atommülldeponie zu reinigen, die wir dort glaube ich in vielerlei Hinsicht finden werden, wenn die Inspektoren dorthin gelangen.

Der Flughafen „David Ben Gurion“ wird sehen, wie es ist, wenn keine Flugzeuge rein oder raus können. Ja Leute, diese Art von Gaza-Mauer meine ich. Wenn sie protestieren, sagen Sie nur, daß Jim Dean sagte, wenn es für die Menschen in Gaza gut genug war, die ohne Massenvernichtungswaffen als Bedrohung angesehen werden, dann ist es für ein Israel, das welche hat, sicherlich fair.

Indien muß ebenfalls ein Sanktions-Ziel sein, wegen den Interkontinentalraketen mit den zehn Gefechtsköpfen, die es mit Israel baut, welche die meisten Länder auf dem Planeten erreichen können.

Die Vereinigten Staaten werden hier viel aufdecken, nicht nur aufgrund der geheimen Projekte und Milliarden, die nach Israel gepumpt werden, während die Amerikaner dafür, daß sie alles zahlen, zu Dritte-Welt-Bewohnern gemacht werden.

Wir winkten Indien auch an den IAEA-Inspektionen vorbei, weil es versicherte, daß Pakistan weiter in eine eigene nukleare Abschreckung investieren würde, die es sich nicht leisten kann.

Warum hat Amerika das getan? Der einzig mögliche Grund, den ich sehen kann, ist ein verzweifelter Versuch des militärisch-industriellen Komplexes, den Kalten Krieg mit der Sowjetunion durch den mit China zu ersetzen. Die Trommel wurde gegen das Feindbild China gerührt, ein weiteres Land, das bemüht ist, sein Verteidigungsfähigkeit aufzubauen.

Warum verbinden nicht mehr Amerikaner die beiden Punkte, daß es sehr undemokratisch ist, jeden, der sich selbst verteidigen will, zu einer feindlichen Bedrohung zu machen. Der Schwindel ist nicht schwer zu durchschauen.

Wie viele Militärstützpunkte hat China in Kanada und Mexiko? Und was ist mit jenen chinesischen Boden-Luft-Raketen vom Typ S-400 an unserer südlichen Grenze und den Mittelstreckenraketen mit zehn Gefechtsköpfen, die installiert werden, um die chinesischen und mexikanischen Interessen zu schützen?

Wie würden die Amerikaner darauf reagieren? Die große Frage lautet aber: Warum würden sie so handeln, wenn es gar nicht geschieht? Wer ist in einem solchen verdrehten Szenario unser wirklicher Feind?

Das amerikanische Fußvolk in all dem das Opfer. Die Kriegskosten waren nur ein Werkzeug, um den Superreichen Reichtum zu übertragen, und ich meine das Bargeld. Die Truppen und Fabrikarbeiter bekommen nur Aktien und Schuldscheine.

Selbst die durchschnittlichen Israelis werden beraubt, ihre „Holocaust“-Fonds werden geplündert. Laut der letzten Zählung aß ein Drittel der israelischen „Überlebenden“ in Suppenküchen.

Die amerikanische Version dieser Plünderung statt fand heute in der Kriminellenhochburg Washington (Capital Hill) stand — mit einem Experten, der bezeugte, daß der Iran eine Bedrohung für die Gegend um den Kaukasus (Caucus region) wäre. Er war natürlich — Überraschung — ein israelischer Experte:

cohen
Ariel Cohen

Ich sah mir Cohens Biographie an der „Heritage Stiftung“ an und er hat das gepflegte Profil des klassischen israelischen Postens (asset). Israel hat Tonnen von ihnen, die hier und in Kanada in zahlreichen Denkfabriken arbeiten. Viele davon wurden zu einer Art Mossad-Herberge.

Sein Gutachten war, gelinde gesagt, schockierend. Ich werde versuchen, aus seinen Schlußfolgerungen nur ein paar Punkte zu zeigen und hoffe, daß es Ihnen nicht den Magen umdreht.

Erweiterung der Anti-Terror- und Anti-Drogen-Zusammenarbeit zwischen den USA und den drei südlichen Kaukasus-Staaten (South Caucus states), Neutralisierung der subversiven iranischen Aktivitäten in der Region.

Meine Antwort an Ariel Cohen: Wie können Sie nicht wissen, daß alle Drogen, die aus Afghanistan kommen, von amerikanischen und israelischen „Auftragnehmern“ ausgeliefert werden, die mit den drei von Ihnen erwähnten Ländern arbeiten, um ihren Anteil am Kuchen zu bekommen?

Und wenn aus Militär und Nachrichtendienst jeder, Sie eingeschlossen, weiß, daß diese subversive Aktivität wahr ist, warum haben Sie sie dann nicht der Region als Bedrohung gemeldet?

Wahrung der Interessen der kleinen südlichen Kaukasus-Länder, wenn versucht wird, eine effektive Iran-Politik zu schaffen, die zur Beseitigung von Teherans Atomwaffenprogramm führt.

Antwort: Sie müssen wissen, daß die IAEA, die israelischen und die amerikanischen Nachrichtendienste alle festgestellt haben, daß die Iraner kein Atomwaffenprogramm haben, daß sie aber eins haben könnten, wenn sie sich dazu entscheiden würden. (Anm.: Und wer erinnert sich noch an die Massenmedien, die monatelang das erfolgreiche Stuxnet-Virus beklatschten?)

Warum sollte der Iran zu irgendeinem Zeitpunkt in der Zukunft eine nukleare Abschreckung haben wollen, wenn er sich unter der konstanten Bedrohung eines Präventivschlags in Reichweite der israelischen Atomraketen befindet?

Ihre Aussage ist genau das, was ich genau zu diesem Zeitpunkt von einem israelischen Agenten erwarten würde, um die Senatsabstimmung über Sanktionen durch eine Bedrohung zu rechtfertigen, während Sie gerade dabei sind, für Israel etwas „Vorarbeit“ zu leisten. Es ist ein altes Spiel, was Sie heute gespielt haben.

Aber danke gleichfalls. Sie haben all die Gründe für rechtsgültig erklärt, warum es Israel ebenfalls verdient, als ein Schurkenstaat sanktioniert zu werden. Sie haben heute doppelte Arbeit geleistet, genau wie Netanjahu mit seinem „verpißt euch“ („bugger off“) hinsichtlich der Inspektionen der Massenvernichtungswaffen.

Wir haben jetzt eine lange israelische Liste, mit der gearbeitet werden kann: viele Jahrzehnte an umfangreichen Masservernichtungswaffen-Programmen, Drogenhandel, terroristische Operationen, Destabalisierung von Ländern, Geldwäsche, Blutdiamanten, Menschenhandel, Angriffskriege und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Und wir wissen, daß israelische Spezielkräfte im Irak sowie Scharfschützen in Afghanistan US-Truppen töten. Es steht in den klassifizierten Berichten.

Was würden Sie sagen, wenn Sie und ich zusammenarbeiten, um über diese Bedrohung eine gemeinsame Erklärung an den Ausschuß im Kongreß zu schreiben? Ich wäre sogar bereit, den Großteil der Arbeit zu tun. Es wäre eine gute Abwechslung für Sie.

Hier finden Sie den Originalartikel, It is Sanction Time for Israel.

(Klicken Sie auf den letzten Link, um zu sehen wie oft die Suchmaschine diese Schlagzeile findet.)

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: