Zu Heiligabend: NORAD ist dem Weihnachtsmann auf der Spur; Tschüß Google, jetzt kommt Bing

Christina Lopez erklärt Ihnen, wie Sie mit Ihren Kindern überüberüberübermorgen den Weihnachtsmann finden.

Offizielle NORAD Weihnachtsmann Ortung

Der Weihnachtsmann kommt in die Stadt, aber Sie werden nicht mehr in der Lage sein, ihn auf Google Maps zu finden — Nein, nicht einmal mehr mit der neuen Version auf dem iPhone.

Das liegt daran, weil die Führungsstelle für die Luftverteidigung und Frühwarnung der amerikanischen und kanadischen Luftstreitkräfte NORAD (North American Aerospace Defense Command) beschlossen hat, für die alljährliche „Offizielle NORAD Weihnachtsmann-Ortung“ von „Google Maps“, die dafür seit 2007 verwendet wurden, zu „Bing Maps“ von Microsoft zu wechseln.

„NORAD und Google haben sich entschieden, getrennte Wege zu gehen und andere Möglichkeiten zu verfolgen“, sagte Michael Kucharek, ein Sprecher für das Projekt. „Es war eine von beiden Seiten früher in diesem Jahr getroffene Entscheidung.“

Dies ist das erste Mal, daß NORAD für das interaktive Erlebnis „Bing Maps“ nutzt und Kucharek sagte, der Übergang verlief reibungslos. Familien können den Weihnachtsmann dieses Weihnachten mit drei verschiedenen Smartphone-Apps verfolgen und „Bing Maps“ auf dem iPhone und Smartphones mit Android und Windows 8 nutzen, um den Weihnachtsmann ausfindig zu machen und zu lokalisieren.

Seit dem 12. Dezember wurde die „NORAD Tracks Santa App“ über Apples iTunes fast 922.000 Mal heruntergeladen, fast 558.000 Mal für Android-Nutzer und rund 2.500 Mal für Windows-Phone-8-Nutzer.

Kucharek sagte, NORAD setzt auf Technik, um sich mit der Zeit zu verändern und über die NORAD-Internetseite ein breiteres Publikum zu erreichen, das Familien auf der ganzen Welt umfaßt. Neunundzwanzig Prozent der Besucher stammen aus dem Vereinigten Königreich, 7 Prozent aus Kanada und 5 Prozent aus Japan.

„Ich hätte nicht gedacht, daß wir es noch besser machen können als im Jahr 2004“, sagte Kucharek. „Die Technik hat unsere Reichweite exponentiell erhöht.“

Diese Technik beinhaltet auch soziale Medien. Ja, sogar der Weihnachtsmann twittert.

Über Twitter folgen „NORAD Tracks Santa“ knapp 95.000 Personen, die Facebook-Seite hat weit über eine Million „likes“ und Google+ hat über 4.000 Abonnenten. Und vergessen Sie nicht ihr Video auf YouTube mit fast 490.000 Besuchen.

NORAD begann im Jahr 1955 vom Luftwaffenstützpunkt Peterson, den Weihnachtsmann zu verfolgen, als ein kleines Kind den Stützpunkt in der Hoffnung anrief, mit dem Weihnachtsmann zu sprechen.

Die Rufnummer des Stützpunktes wurde fälschlicherweise in einer Anzeige einer Zeitung aus Sears gedruckt. Kinder, die den Weihnachtsmann anriefen, landeten in Wirklichkeit im Luftwaffenstützpunkt Peterson.

„Die Nummer erreichte geradewegs Oberst Harry Shoup und er spielte einfach mit“, sagte Kurcharek.

Seine Tochter Terri erinnert sich an die Zeit, als ihr Vater bei NORAD arbeitete und half, den Weihnachtsmann in den frühen Tagen zu verfolgen, bevor die Technik im Mittelpunkt des Projekts stand.

„Er würde es nicht verstehen, aber er wäre begeistert.“

Damals hatte NORAD weder Sponsoren noch eine hohe Geschwindigkeit, die dabei hilft, den Weihnachtsmann zu verfolgen. Im Laufe der Jahre wuchs das Projekt in Umfang und Größe, von 10 Partnern im Jahr 2004 auf über 50 in diesem Jahr.

„Es gibt viele Generationen, die sich jetzt mit Oma und Opa vor den Computer setzen und den Weihnachtsmann verfolgen“, sagte Kucharek. „Wir gehen sozusagen mit der Zeit und mit der Technik und bauen das Programm aus.“

Hier finden Sie den Originalartikel, NORAD Tracks Santa Claus Christmas Eve; Google Maps Replaced by Bing.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: