Entführung und Folter: CIA laut EU-Gericht schuldig im Sinne der Anklage

Gordon Duff über die Geschichte über den Typ, der wie ein Islamist aussieht, was auch ich den Massenmedien damals abkaufte.

CIA

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Salzburg befand am Donnerstag die CIA vollständig mitschuldig, Khaled al-Masri (Khaled el-Masri) entführt und gefoltert zu haben, einen deutscher Staatsbürger, der, wie nun bewiesen wurde, nie irgendwelche Verbindungen zu einer Terrororganisation hatte.

Die CIA und die mazedonische Regierung wurden für schuldig befunden, einen unschuldigen deutschen Staatsbürger rein aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit entführt, gefoltert und sodomisiert zu haben.

Dies ist das erste Mal, daß ein Gericht von internationalem Rang — ein offenes und maßgebliches Forum der NATO-Mitgliedsstaaten — als Teil eines offiziellen Befundes eine dermaßen vernichtende Entscheidung gefällt hat.

Das Urteil war einstimmig.

Entführung und illegale Aushändigung

Das Gericht stellte fest, daß die CIA Masri von korrupten mazedonischen Beamten „gekauft“ hatte, die „beauftragt“ wurden, Muslime zu finden, „die das Aussehen von Terroristen hatten“.

In den Prozeßunterlagen werden CIA-Handlungen wie Folter, Entführung und Freiheitsberaubung aufgeführt, ein wichtiger Befund, der nun alle CIA-Aktivitäten unter die Lupe geraten läßt und die CIA eindeutig als kriminelle Vereinigung etabliert.

Masri, ein deutscher Staatsangehöriger, wurde nach den Feststellungen des Gerichts im Dezember 2003 von mazedonischen Beamten am Flughafen Skopje entführt, in ein Hotel geschafft und 23 Tage festgehalten.

Seine Bitten, die deutsche Botschaft zu kontaktieren, wurden abgelehnt und er wurde wiederholt Scheinhinrichtungen unterzogen.

Die CIA schickte Masri dann nach Afghanistan, wo er außerhalb von Kabul in einem geheimen Untersuchungszentrum festgehalten wurde. Dort wurde er vier Monate unterirdisch gefangen gehalten, wiederholt sodomisiert, ausgehungert, geschlagen und mit willkürlichen Hinrichtungen bedroht.

Deutsches Versagen

Nach vier Monaten Folter, die vor Gericht bestätigt wurde, ordneten die USA Masris Freilassung an, behaupteten eine „Verwechslung“ und flogen ihn zurück nach Deutschland, wo er, von Kopf bis Fuß vermummt und gefesselt, den Flughafenbehörden übergeben wurde.

Die deutschen Beamten versuchten jedoch weder, Masris Vorwürfe zu prüfen, noch erhoben sie gegenüber den Vereinigten Staaten irgendeinen Protest, einen ihrer Bürger illegal entführt und mißhandelt zu haben.

Obwohl sich die deutschen Richter hinsichtlich ihrer Erkenntnisse über die CIA und die mazedonische Schuld einig waren, erkannten sie die passive Komplizenschaft im Versagen ihrer eigenen Nation, den eigenen Bürgern souveränen Schutz zu bieten, nicht an. Die Schuld fiel auf Mazedonien.

Read on: Kidnapping and Torture, EU Court finds CIA Guilty as Charged

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: