Israel ist ein Paradies für Pädophile?

Dana Weiler-Polak über Pädo-Zionisten.

(Sie sind jetzt sicherlich schockiert, so etwas zu lesen, aber nachdem nun ein paar Sekunden vergangen sind, kann ich Sie beruhigen, daß in der Originalüberschrift kein Fragezeichen vorkommt.)

Advocacy group: Israel is a pedophile's paradise

„Nationalrat für das Kind“: Justizministerium muß gegen Internet-Sexualstraftäter härtere Strafen verhängen.

Der „Nationalrat für das Kind“ („National Council for the Child“) begrüßte die Verhaftung von Avinoam Braverman und forderte von den Regierungsministerien, Maßnahmen zu treffen, um zu verhindern, daß Kinder im Internet Pädophilen in die Falle gehen.

„Wir haben schon seit langem darauf hingewiesen, daß Israel ein Paradies für Pädophile ist und jeder sagte, wir würden übertreiben“, so der Leiter des Rates, Yitzhak Kadman.

„Aber wir sehen, wie diese Sache immer und immer wieder geschieht, und daß das Sicherheitsnetz für Kinder mehr Loch als Netz ist“, sagte er.

Der „Nationalrat für das Kind“ will von der Regierung die Einführung von Pflichtfächern, beginnend in der Grundschule, die sich mit dem Thema beschäftigen, wie man sicher im Internet surft. (Anm.: Warum erinnert mich dieser Vorschlag an Sexualkundeunterricht mit Bienchen und Blümchen oder den Schweizer Sexkoffer mit Plüschvagina und Holzpenis oder an die Berliner Idee, Kinder im Rollenspiel pantomimisch Sado-Maso darstellen zu lassen? Was kommt als nächstes? Kinder, die im Darkroom-Theater eine Vorstellung über „Das Leben und Leiden von Jimmy Savile“ aufführen?)

Der Rat will, daß das Ministerium für öffentliche Sicherheit zur Unterstützung der Polizei eine „Internetwehr“ („Web guard“) aus Freiwilligen unter der Bürgerwehr (Civil Guard) einrichtet, und vom Justizministerium, daß gegen Internet-Sexualstraftäter härtere Strafen verhängt werden.

Der „Israelische Verband für Kinderschutz“ („Israel Association for Child Protection“) sagte, das Thema taucht häufig in seinen Sitzungen mit Eltern und Kindern auf.

Der Verein setzt auf Spiele in Grundschulen und Kindergärten, um Kinder vor Internetkontakten mit Fremden zu warnen und sie zu lehren, ihre Körper zu schützen, sagt Dorit Hoffman, stellvertretende Direktorin des Verbandes. (Anm.: Warum kriegen es hoffnungslos hilflose israelische Eltern einfach nicht selbst auf die Reihe, ihre Kinder vor dem bösen Onkel zu warnen? Das hat in der westlichen Welt Jahrhunderte lang prima geklappt. Etwa bis 1968.)

Hoffman sagt, daß sie für die Fakultät und die Eltern von Kindergartenkindern vor jedem Spiel eine Einweisung geben — mit Bemerkungen über das Spiel und wie man auf die Fragen von Kindern reagieren soll.

Nachdem die Polizei eine Beschwerde oder eine Meldung über einen Fall errhält in den ein Kind involviert ist, werden sogenannte Kinderermittler (child investigators) hinzugezogen.

Ronit Tzur, der nationale Leiter für Kinderermittlungen und Sonderermittlungen im Jugendbewährungsdienst (youth probations services) im Ministerium für soziale Angelegenheiten, sagt: „Wir versuchen, so schnell wie möglich zu den Kindern zu kommen, bevor andere Personen sie befragen.“

Eine Beziehung aufzubauen und die Kinder zu ermutigen, den Ermittlern zu erzählen, was geschah, ist ein langsamer Prozeß, sagt Tzur.

Um die Wahrheit zu erfahren, stellen die Ermittler eher offene Fragen als Suggestivfragen, und ermutigen die Eltern, mit ihren Kindern das gleiche zu tun, sagt Tzur.

Manchmal bringen die Kinderermittler das Kind zurück zum Tatort oder lassen das Kind Bilder malen.

Wenn sie glauben, daß das Kind durch das Erscheinen vor Gericht verletzt werden würde, sind sie berechtigt, die Glaubwürdigkeit der Zeugenaussage eines Kindes zu ermitteln und anstelle des Kindes als Zeuge auszusagen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Advocacy group: Israel is a pedophile’s paradise.

Derweil, in Brooklyn …

9.000 Satmar-Schüler beten für angeklagten Kinderschänder

20121205low

9.000 Satmar-Schülern wurde heute in der Schule ein Gebet ausgeteilt und ihnen wurde gesagt, es für die Verdienste von Rabbi Nechemya Weberman zu rezitieren, der angeklagte Kinderschänder, der derzeit in Brooklyn wegen sexuellen Übergriffen an einem Mädchen vor Gericht steht — die Übergriffe ereigneten sich während der Zeit, als sie 12 Jahre alt war, bis sie 15 war.

Hier finden Sie den Originalartikel, 9,000 Satmar Schoolboys Pray For Accused Child Molester.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: