Britischer Ex-Gesandter sagte zur Abwechslung mal die Wahrheit

Gilad Atzmon über die größte Bedrohung für den Weltfrieden.

Peter Jenkins, der ehemalige britische Botschafter bei der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEO), sagte dem Debattierclub an der Universität Warwick, daß ein „gerechter Krieg“ keine jüdische Idee ist. Jenkins sagte offensichtlich die Wahrheit und der zionistische JEWISH CHRONICLE ist nicht glücklich.

Der ehemalige Diplomat des Außenministeriums sagte in einer Diskussion über die nukleare Proliferation im Iran: „Israelis handeln nicht nach dem Prinzip Auge um Auge, Zahn um Zahn, sie handeln nach dem Prinzip zehn Augen für ein Auge und zehn Zähne für einen Zahn.“ Er fügte hinzu: „(D)ie Idee, daß der Einsatz von Gewalt in einem gerechten Krieg in einem angemessenen Verhältnis stehen muß, scheint eine christliche Idee und keine jüdische Idee zu sein.“

Der JEWISH CHRONICLE berichtete diese Woche, daß die Bemerkung den Oppositionssprecher der Zionistischen Föderation, Jonathan Sacerdoti, veranlaßte, „Schande“ zu rufen.

Sacerdoti sprach vor dem Publikum in seiner Kapazität als „Sohn eines Holocaust-Überlebenden“ und sagte: „Ich schlage vor, daß die Rede, die wir zuerst hörten, mit ihren subtilen antisemitischen Versuchen, maskiert hinter höflichem diplomatischen Geschwätz, genau das Problem in dieser Debatte ist … das ist keine jüdische Angelegenheit, das ist keine israelische Angelegenheit, das ist eine weltweite Angelegenheit.“ Ich stimme Sacerdoti tatsächlich zu — der zionistische Wahnsinn ist die größte Bedrohung für den Weltfrieden. es ist ist keine jüdische Angelegenheit, das ist keine israelische Angelegenheit, das ist eine weltweite Angelegenheit, es ist ein universelles Anliegen.

Ich bin jedoch etwas ratlos, warum es antisemitisch ist, über die jüdische Kultur die Wahrheit zu sagen? Ist das Alte Testament nicht viel gewalttätiger als jeder Quentin-Tarantino-Film? Unnötig zu erwähnen, daß es der jüdische Staat mittlerweile auch geschafft hat, sich einen ausgezeichneten Ruf zu kaufen.

Jonathan Sacerdoti fügte hinzu: „Es ist unglaublich, daß ein Mann, der sich nicht schämt, eine solche Ansicht in der Öffentlichkeit auszudrücken, im Auftrag des Vereinigten Königreichs einmal eine solch leitende Position hatte.“ Ich würde natürlich argumentieren, daß es unsere intellektuelle Pflicht ist, das Kind beim rechten Namen zu nennen und die jüdische Politik und die jüdische Kultur für das zu kritisieren, was sie sind. Wenn Juden darauf bestehen, Politik zu betreiben, müssen sie akzeptieren, daß ihre politische Praxis aufmerksam und kritisch betrachtet wird.

Jonathan Sacerdoti ist offensichtlich ein Hasbara-Meinungsmacher. Er sagt, daß „diese bestimmte Ansicht, daß sich Juden nicht an den Begriff des ‚gerechten Krieges‘ halten, impliziert, daß Juden von Natur aus blutrünstig und ungerecht sind. Ich glaube, eine solche Verallgemeinerung über das Wesen der Juden ist rassistisch.“ Hier gibt es aber ein kleines Problem — Peter Jenkins sprach nicht über das jüdische Volk, die jüdische Ethnizität oder die jüdische Rasse, sondern bezog sich eindeutig auf „Israel“, das heißt den jüdischen Staat und die jüdische Kultur.

Die Organisation „Community Security Trust“, eine andere zionistische Miliz, die mitten unter uns operiert, verurteilte die Äußerungen von Peter Jenkins mit den Worten, „es ist widerlich, daß Studenten einem solchen Uneinigkeit stiftenden Müll ausgesetzt werden sollen. Peter Jenkins scheint von der Geschichte der christlichen Kriegführung genauso wenig zu wissen wie von jüdischen Werten.“ Es wäre hilfreich, wenn der „Community Security Trust“-Sprecher so nett sein könnte, hier einige Informationen anzubieten, die Nakba, Sabra und Schatila und die „Operation Gegossenes Blei“ im Kontext des „gerechten Krieges“ zeigen. Es wäre außerdem hilfreich, wenn uns die „Community Security Trust“-Rabbis erleuchten könnten, wie Samsons biblische Völkermordaktion zu dem Begriff von einem „gerechten Krieg“ paßt.

Die Wahrheit sollte besser ans Licht. Peter Jenkins sagte die Wahrheit — moderat und vorsichtig. Ich wünsche, BBC und GUARDIAN wären so mutig wie Peter Jenkins. Meiner Meinung nach sollten zionistische Organisationen auch nicht den kritischen Diskurs des jüdischen Staates und der jüdischen Kultur moderieren.

Sehen Sie die Debatte und die Meinungsmache der Zionisten, ihren krankhaften antimuslimischen Fanatismus und das gnadenlose Streben nach dem Dritten Weltkrieg:

Hier finden Sie den Originalartikel, British Ex-Envoy Told The Truth (for a change)

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: