Richtete es Jimmy Savile 1977 für Israel?

Paul Harris über Sir Jimmy im Auftrag für Lord Zion.

DID JIM FIX IT FOR ISRAEL IN 1977

WÄHREND die Ehrungen für Jimmy Savile, der am Samstag starb, hereinströmen, nahm er ein Geheimnis mit ins Grab, das der JEWISH TELEGRAPH einst enthüllte.

Der exzentrische DJ, der Fürsten und Präsidenten zu seinen Freunden zählte, ist vielleicht dafür verantwortlich, im Jahr 1977 das historische Treffen zwischen Israels Ministerpräsident Menachem Begin und dem ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat eingefädelt zu haben, das letztlich zum Frieden zwischen den beiden Ländern führte.

Savile, der sich nie scheute, mit Namen berühmter Personen in hohen Positionen, mit denen er befreundet war, anzugeben, ließ während eines Gesprächs beim Essen durchschlüpfen, sicherlich absichtlich, daß er im Jahr 1979 von Israel für die geleisteten Dienste eine Medaille erhalten hatte.

Er sagte mir damals, daß er im Jahr 1975 Israel auf Geheiß des damaligen Präsidenten Ephraim Katzir besuchte, um unter dem Deckmantel eines Mitglieds der „Angloisraelischen Freundschaftsliga“ („Anglo-Israel Friendship League“) in einer heiklen Sicherheitsangelegenheit zu beraten.

Offiziell in Israel, um an einer Fernsehsendung teilzunehmen, hatte er Gespräche mit dem Präsidenten, der ihn bat, vor dem gesamten Kabinett zu wiederholen, was er ihm sagte.

Jimmy weigerte sich, weiter darauf einzugehen und sagte mir nur:

„Meine Theorie trug zwei Jahre später tatsächlich Früchte und ich bekam vom israelischen Botschafter in London eine Vorstellung.

Selbst er hatte offenbar keine Ahnung, wozu die Vorstellung gedacht war.“

Er sagte, daß er während seiner Reise nach Israel nicht die Aufmerksamkeit der Medien weckte, weil sie glaubten, er wäre rein für eine Fernsehsendung dort — „und wir kamen damit durch“, lächelte er.

Er erinnerte sich weiter: „Als der Präsident zu mir kam, fragte er, ob ich meinen Besuch genießen würde.

Ich sagte, ich war sehr enttäuscht: die Israelis hatten den Sechstagekrieg gewonnen, aber sie hatten das ganze Land wieder zurückgegeben, darunter die einzige Ölquelle in der Region, und nun mußten sie den Ägyptern für Öl mehr zahlen, als wenn sie es aus Saudi-Arabien gekauft hätten. Ich sagte: ‚Sie haben verlernt, jüdisch zu sein.‘“ Er sagte: „Würden Sie das meinem Kabinett erzählen?“

„Am nächsten Morgen ging ich in die Knesset und sie unterbrachen eine Kabinettssitzung und ich erzählte ihnen das gleiche, was ich ihm erzählte.“

Er fügte hinzu, daß er Israel seitdem mehrere Male besuchte, um seinen Rat anbieten zu können.

Als wir seine Forderungen veröffentlichten, rief mich ein Freund von Savile an, der anonym bleiben wollte, um es weiter auszuführen.

Dieser Freund, der Geschäftsmann Benny Sternberg aus Manchester, der vor ein paar Jahren gestorben ist, enthüllte, daß Savile gebeten wurde, die Möglichkeit eines Treffens zwischen Sadat und Begin zu erkunden, wegen seiner Freundschaft mit der Familie der Frau des ägyptischen Präsidenten, Jehan.

Jehan Sadat ist die Tochter der verstorbenen Gladys Cottrell, einer in Sheffield geborenen Frau, die Jimmy gut kannte.

Benny Sternberg hat uns gebeten, die Quelle unserer Informationen nicht preisgeben, er starb jedoch vor einigen Jahren.

Savile weigerte sich stets, die Geschichte zu bestätigen, Benny Sternberg betonte jedoch, daß es der Fall war.

Savile beschrieb sich selbst als „der einzige Shaygets (yok) mit einem jiddischen Kopp (kop)“. (Anm.: 1.: Shaygets: nichtjüdischer Junge oder nichtjüdischer junger Mann (unsauberes Tier, ekelhafte Kreatur, Scheusal, Lump, widerspenstiger Bursche, nichtjüdischer Bursche lt. Megiddo). 2.: Yok (יוק in Hebrew) is a Yiddish word that has entered English to refer to a non-Jewish boy or man. Similarly, Yaikultie refers to a non-Jewish girl or man. 3.: In a story in last week’s New Yorker „Mother with Child“ by Jonathan Wilson, the narrator’s mother uses the word „yok“ as a pejorative to describe the narrators gentile girl friend. The author explains: „‚Yok‘ is Anglo-Jewish for Gentile. It’s worse than ‚goy‘ or ‚shiksa.‘ It connotes viciousness, brutality, and deep, irredemiable stupidity.“)

Hier finden Sie den Originalartikel, Did Jim Fix it for Israel in 1977?, nicht mehr.

Da der Artikel inzwischen aus dem Internet verschwand, nachfolgend der vollständige englische Text.

JIMMY SAVILE TRIBUTE

DID JIM FIX IT FOR ISRAEL IN 1977?

By Paul Harris

AS tributes poured in for Jimmy Savile, who died on Saturday, he took one secret to the grave that the Jewish Telegraph once revealed.

The eccentric DJ, who numbered princes and presidents among his friends, may have been responsible for engineering the historic meeting in 1977 between Israel’s Prime Minister Menachem Begin and Egyptian president Anwar Sadat that ultimately led to peace between the two countries.

Savile, who never shied away from name dropping those in high places with whom he was friendly, let slip during a conversation over dinner, no doubt deliberately, that he had received a medal from Israel in 1979, for services he had rendered.

He told me at the time that he had visited Israel in 1975 at the behest of then President Ephraim Katzir to advise on a delicate matter of security, under the guise of one of a party of Anglo-Israel Friendship League members.

Officially in Israel to take part in a TV show, he had talks with the president who asked him to repeat to the entire cabinet what he had told him.

Jimmy refused to elaborate further, telling me only:

“My theory actually bore fruit two years later and I received a presentation from the Israel ambassador in London.

“Even the latter apparently had no idea precisely what the presentation was for.

During his trip to Israel, he said, he did not arouse the attention of the media because they believed he was there purely for a TV show — “and we got away with it”, he smiled.

He recalled further: “When the president came to me, he asked how I was enjoying my visit to Israel.

“I said I was very disappointed: the Israelis had won the Six Day War but they had given back all the land, including the only oil well in the region, and were now paying the Egyptians more for oil than if they had bought it from Saudi Arabia. “I said: ‘You have forgotten to be Jewish’. He said: ‘Would you like to tell my cabinet that?’

“Next morning, I went to the Knesset and they interrupted a cabinet meeting and I told them the same as I had told him.”

He added that he had visited Israel a number of times since to offer his advice.

When we published his claims, a friend of Savile’s who asked to remain anonymous, called me to elaborate.

That friend, Manchester businessman Benny Sternberg, who died a few years ago, revealed that Savile had been approached to explore the possibility of a meeting between Sadat and Begin because of his friendship with the family of the Egyptian president’s wife Jehan.

Mrs Sadat is the daughter of a Sheffield-born woman, the late Gladys Cottrell who Jimmy knew well.

Mr Sternberg asked us not to reveal the source of our information, but he died some years ago.

Savile always refused to confirm the story, but Mr Sternberg insisted that it was the case.

Savile described himself as “the only yok with a Yiddishe kop”.

© 2011 Jewish Telegraph
http://www.JewishTelegraph.com


%d Bloggern gefällt das: