Bain gehört zum Mossad? Ist das Mitt Romneys Geheimnis?

Ralph Forbes und Kevin Barrett über Marionetten und Marionettenspieler.

Mitt Romney, Benjamin Netanjahu und die rätselhafte Orit Gadiesh begegneten sich etwa 1973, als Bill Bain und 6 Partner die Unternehmensberatung „The Boston Consulting Group“ (BCG) verließen, um die Strategieberatung „Bain & Company“ zu gründen. 1984 gründeten Bain, Romney und zwei weitere Partner die Investmentgesellschaft „Bain Capital“, die sich amöbenhaft von der Muttergesellschaft trennte. Sie waren getrennt — aber irgendwie inzestuös. Es begann mit 37 Millionen Dollar, doch innerhalb eines Jahres sah es aus, als wäre Romneys Investmentunternehmen „Bain Capital“ aus dem Geschäft — bis Mitt Romney gemeinsam mit Leo Kahn und Thomas G. Stemberg „Staples“ gründete. Über die private Beteiligungsgesellschaft „Bain Capital Inc.“ erlangte Mitt Romney die totale Kontrolle — die Beweise zeigen jedoch, daß der Mossad die Kontrolle hatte.

Bill Bain und Partner schufen ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm und nahmen sich selbst 200 Millionen Dollar — was die Firma fast in Schulden untergehen ließ. Von Januar 1991 bis Dezember 1992 übernahm Romney die Geschäftsführung von „Bain & Company“ und verdrängte Bain und die anderen Gründungsgesellschafter — die mindestens 130 Millionen Dollar an die Firma zurückgaben. Im November 1993 — nachdem Orit Gadiesh zur Aufsichtsratvorsitzenden ernannt wurde — nahm Romney eine Beurlaubung, um im Jahr 1994 erfolglos für den Sitz des US-Senats von Massachusetts zu kandidieren. Als Romney die Wahl im November 1994 verloren hatte, kehrte er am Tag darauf zurück.

Orit Gadiesh, die wie Netanjahu in einen Schmugglerring verwickelt war, der US-Atomwaffen stahl, hat hervorragende Verbindungen zum Mossad und Militärgeheimdienst. 1977 trat sie „zufälligerweise“ in „Bain & Company“ ein. Sie wurde 1951 in Israel geboren, spricht Hebräisch und mußte Englisch lernen, um Harvard zu besuchen — ihr Vater ist der israelische Brigadegeneral Falk Gadiesh, der die israelische Armee in den frühen 1950er Jahren neu organisierte.

Die 1,82 m große Gadiesh ist bekannt für lila Haare, lange rote Fingernägel, kurze schwarze Mini-Röcke und extravaganten Schmuck — sie war 26, als sie sich zu Romney und seinen Gesinnungsgenossen gesellte. Gadieshs Resümee begann zuvor als Assistentin von Ezer Weizman, dem Vize-Stabschef, der später Präsident von Israel wurde. Sie arbeitete auch im sogenannten War Room (Anm.: die politisch korrekte Übersetzung, die schwarz-rot-grün-gelbe Europiraten gebrauchen, lautet wahrscheinlich Friedenszimmer oder Liebescouch), einem Bunker, wo General Moshe Dayan verantwortlich war, der den hinterhältigen Angriff auf die USS Liberty anordnete, dem wehrlose amerikanische Matrosen und Marines zum Opfer fielen.

FORTUNE und FORBES bezeichnen Gadiesh routinemäßig als eine der „100 mächtigsten Frauen der Welt“. Sie schreibt dies ihrer Ausbildung im militärischen Geheimdienst zu.

1992 war sie unter Hauptgeschäftsführer Mitt Romney die geschäftsführende Direktorin von „Bain Capital“. 1993 übergab Romney ihr die Verantwortung von „Bain & Company“. Gadiesh war auch ein wichtiges Mitglied seines Übergangsteams, als er im November 2002 Gouverneur von Massachusetts wurde. Sie hat eine doppelte Staatsangehörigkeit und sagt: „Ich kümmere mich auch sehr um Israel … Wir hatten ein Team von ‚Bain & Company‘, das daran [am Friedensplan für Israel] arbeitete, kostenlos, offensichtlich. Es war aufregend.“

Im Jahr 2007, kurz vor seiner ersten Kandidatur als Präsident, hielt Mitt Romney eine Rede vor der „Herzliya Konferenz für israelische Sicherheitspolitik“ („Herzliya Conference on Israeli Security“). Dies war nicht Romneys erste Anbiederung an den Mossad. Einige spekulieren, daß er seine Seele im Gegenzug für weltliche Gewinne schon 1976 an den Teufel verkaufte — wenn nicht schon früher.

Romney sagte Im Dezember 2011, wenn er zum Präsidenten gewählt wird, würde er keine wesentlichen politischen Entscheidungen über Israel treffen, ohne mit Netanjahu Rücksprache zu halten. „… würde ich meinen Freund Bibi Netanjahu am Telefon haben und fragen: ‚Wäre es hilfreich, das zu sagen? Was würdest du mir empfehlen?‘“

Read on: Is this Mitt’s shameful secret: Bain is a Mossad asset?

Diese Information stimmt mit dem überein, was Christopher Bollyn berichtet:

Mitt Romney ist ein Agent des Staates Israel

Romneys israelische Führungskraft

Orit Gadiesh, ehemalige „War Room“-Assistentin von Ezer Weizman und Moshe Dayan, ist die Tochter des israelischen Brigadegenerals Falk Gadiesh — geboren Falk Grünfeld, Berlin, 1921 — und seiner in der Ukraine geborenen Frau. Gadiesh ist Vorsitzende der Strategieberatung „Bain & Company“, der Muttergesellschaft von „Bain Capital“, und war 1992 unter Hauptgeschäftsführer Mitt Romney die geschäftsführende Direktorin des Unternehmens. „Sie ist für viele der Menschen bei Bain wie eine jüdische Mutterfigur“, sagte Ex-Bainie Dan Quinn 1996 dem Magazin FORTUNE.

„Bain Capital“ besitzt „Clear Channel“, die größte Radiosendergruppe in den Vereinigten Staaten. Clear Channel besitzt die Sender, die die beliebtesten Radio-Talkshows senden, darunter „The Rush Limbaugh Show“, „The Glenn Beck Program“, „The Sean Hannity Show“, „America Now“, „Coast to Coast AM“, „The Savage Nation“, „The Mark Levin Show“, und „The Dave Ramsey Show“.

Read on: Mitt Romney An Agent Of The State Of Israel

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: