Justizministerium sucht Bewerber mit „psychischen“ und „schweren geistigen“ Behinderungen

Joseph Klein über die neuesten Fortschritte in der Gleichstellungspolitik.

Es ist offiziell. Die Regierung Obama ist entschlossen, das Justizministerium zu verdummen. Buchstäblich.

P.J. MEDIA deckte auf, daß das Justizministerium unter Generalstaatsanwalt Eric Holder aktiv und bevorzugt Anwälte und Mitarbeiter anwirbt, die sogenannte „bestimmte Behinderungen“ („targeted disabilities“) haben. Dazu zählen Anwälte und Mitarbeiter mit einer „psychischen Behinderung“, „schweren geistigen Behinderung“ oder einem anderen schweren „geistigen oder seelischen Zustand“.

Diese Richtlinie beruht auf einer von Präsident Obama im Juli 2010 unterzeichneten Verfügung (executive order), die von Bundesbehörden verlangt, Pläne zur Förderung der Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zu entwickeln, darunter „Leistungsziele und Zahlenvorgaben für die Beschäftigung von Personen mit Behinderungen und Teilziele für die Beschäftigung von Personen mit bestimmten Behinderungen“.

Gemäß dieser Verfügung veröffentlichte Justizminister Holder ein Memorandum mit dem Titel: „Das Programm des Justizministeriums — Ein Einstellungsplan für Personen mit bestimmten Behinderungen.“ Es wies alle „Komponenten“ des Justizministeriums an, zum 31. Juli 2012 ein Programm einzurichten, um „qualifizierte“ Anwälte und Nicht-Anwälte mit gezielten Behinderungen anzuwerben, einzustellen und zu fördern.

Dies bringt uns zu dem von P.J. MEDIA aufgedeckten Memorandum der Bürgerrechtskammer (Civil Rights Division) des Justizministeriums vom 31. Juli 2012 mit dem Titel „Vorschriften zur Einstellung von Menschen mit bestimmten Behinderungen“ („Hiring Of Persons With Targeted Disabilities Policy“), das ein solches Programm für die Bürgerrechtskammer beschreibt. Im Rahmen des Programms können Bewerber „durch eine optimierte, nicht dem Wettbewerb unterliegende Ernennung“ direkt eingestellt werden, wenn sie angeben, daß sie eine bestimmte Behinderung haben. Sie haben „einen Anspruch darauf, in Betracht gezogen, interviewt, und für eine freie Stelle eingestellt zu werden“ sogar „bevor die Stelle ausgeschrieben wird“.

Dies treibt die Gleichstellungspolitik der positiven Diskriminierung (affirmative action) auf die Spitze. Was genau stellt eine psychische Behinderung oder schwere psychische Verfassung dar? Fallen darunter Drogenabhängige, die anstelle von Nicht-Drogenabhängigen eingestellt werden? Hat ein Schizophrener mit potenziell gewalttätigen Neigungen einen Anspruch darauf? Diejenigen, die geneigt sind, mit Ja zu antworten, werden argumentieren, daß das Programm nur an der Anwerbung und Einstellung von „qualifizierten“ Bewerbern interessiert ist. Dies ist ein extremer Widerspruch, der genau so unlogisch und schlecht durchdacht ist wie das Programm, das damit rational begründet werden soll.

Laut der „Amerikanischen Vereinigung für geistige und Entwicklungsbehinderungen“ („American Association on Intellectual und Developmental Disabilities“) ist eine geistige Behinderung „eine Behinderung mit erheblichen Einschränkungen sowohl der geistigen Funktionen (Denken, Lernen, Problemlösen) und des adaptiven Verhaltens, was ein weites Feld alltäglicher sozialer und praktischer Fähigkeiten abdeckt“.

Personen mit einer schweren geistigen Behinderung haben einen IQ unter 40, manchmal von 20. Als Vergleich: der durchschnittliche IQ liegt bei 100. Eine Person mit einem IQ von 20 ist für einen juristischen Beruf, der analytische und argumentative Fähigkeiten erfordert, nicht qualifiziert.

Wir können für Menschen, die mit schweren psychischen und geistigen Behinderungen leben, sicherlich Mitgefühl empfinden und ihnen spezielle Ausbildungsplätze und Arbeitsmöglichkeiten anbieten, deren Ausübung sie erlernen können. Aber wollen wir wirklich, daß Personen, die einen IQ von 20, 30 oder 40 IQ haben oder die unter häufigen schizophrenen Halluzinationen leiden, anstelle von wirklich besser qualifizierten Personen angestellt werden und auf Kosten der Steuerzahler im Justizministerium Anwalt spielen? Präsident Obama und Generalstaatsanwalt Holder wollen es offenbar.

Holders Einstellungskriterien für das Justizministerium ließen bereits früher die Stirn runzeln. Zum Beispiel wählte er Tony West als geschäftsführenden stellvertretenden Generalanwalt (Acting Assistant Attorney General) für die Zivilkammer (Civil Division), als dritthöchsten Beamten des Justizministeriums. West hatte zuvor den verurteilten Al-Kaida-Terroristen John Walker Lindh vertreten. Personen, die einer Straftat beschuldigt werden, haben natürlich das Recht auf einen Anwalt, aber gehört ein Anwalt eines verurteilten Terroristen wirklich in die oberen Ränge des Justizministeriums, das angeblich das Volk der Vereinigten Staaten gegen Terroristen und andere Bösewichte vertreten soll?

Holder hat für die Arbeit im Justizministerium bereits andere Anwälte ausgewählt, die in der Vergangenheit die Angewohnheit hatten, mutmaßliche Terroristen zu verteidigen. Charles Krauthammer traf den Nagel auf den Kopf, als er in „The O’Reilly Factor“ auf FOX NEWS bemerkte:

„Diese Leute entschieden sich, kostenlos Menschen aus Guantánamo zu verteidigen, Leute wie Khalid Sheikh Mohammed, der nicht nur der Architekt von 9/11 war, sondern auch prahlte, Daniel Pearl die Kehle durchgeschnitten zu haben. Er wählt mindestens neun Leute, die sich entschieden, dort diese Arbeit zu machen. Das sagt uns, daß es hier eine ideologische Verbundenheit gibt. Und das ist sehr beunruhigend, weil es uns zeigt, warum das Justizministerium bei den absurden Entscheidungen angelangt ist, die es im Krieg gegen den Terror getroffen hat.“

Zu Holders Einstellungsplan für Anwälte mit einer Verbundenheit für mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen kommt nun sein „Einstellungsplan für Personen mit besonderen Behinderungen“.

Ich wette, daß sich Holder in beiden Kategorien von Personen, die er einstellen will, wiedererkennt.

Hier finden Sie den Originalartikel, DOJ Seeks Candidates With ‘Psychiatric’ and ‘Severe Intellectual’ Disabilities.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: