Brooklyn: Mann, der wegen Vergewaltigung eines Teenies angeklagt ist, arbeitet an Jeschiwa

Reuven Blau über einen pädophilen Gutmenschen aus Brooklyn.

(Ja, selbstverständlich bin ich mir der Argumentation von Journalisten, Redakteuren oder Politikern bewußt, die darüber aufklären, daß jeder ein Kinderschänder sein könnte, also auch ein Journalist, Redakteur oder Politiker.)


Moshe Pinter, der angeklagt ist, einen Knaben vergewaltigt zu haben, arbeitet an einer Brooklyner Jeschiwa für Problemkinder.

Ein Mann aus Borough Park, der angeklagt ist, einen Knaben vergewaltigt zu haben, arbeitet an einer Brooklyner Jeschiwa für Problemkinder (troubled teens) — und das städtische Amt für Bewährungshilfe hat ihn nie vom Kontakt mit Minderjährigen ausgeschlossen.

Moshe Pinter, 28, wurde verhaftet und des Versuchs, im Jahr 2007 einen 13-Jährigen zu mißbrauchen, angeklagt, plädierte jedoch auf das mindere Vergehen der Gefährdung eines Kindes, nachdem das Opfer laut Gerichtsakten und Quellen nicht gegen ihn aussagen wollte.

Pinter wurde zu drei Jahren Bewährung verurteilt, wurde aber nicht von der Arbeit mit Minderjährigen ausgeschlossen.

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet Pinter an der „Ohr Hameir“-Jeschiwa in Borough Park, wo er chassidische Teenager auf Wochenendausflügen begleitet, während die Eltern von seiner kriminellen Vergangenheit — wozu auch zwei Verurteilungen wegen Diebstahl gehören — keine Ahnung hatten.

„Es ist beängstigend. Meine Eltern fielen drauf rein. Sie hatten keine Ahnung. Er sollte von den Kindern eine Million Meilen entfernt sein“, sagte der Bruder eines ehemaligen Schülers der Schule an der Zehnten Avenue. „Sie ließen ihn gleich wieder in die Gemeinde.“

Nach einer Anfrage von NEW YORK DAILY NEWS sagte ein Sprecher des Amtes für Bewährungshilfe, daß die Behörde Pinters Rolle an der Schule „untersucht“.

„Es liegt innerhalb der Autorität des Amtes für Bewährungshilfe, zu entscheiden, ob Pinter eine passende Beschäftigung hat und wir haben ihm mitgeteilt, daß es ihm nicht erlaubt ist, [an der Jeschiwa] irgendwelchen Kontakt mit Minderjährigen zu haben, während wir die Sache untersuchen“, sagte Ryan Dodge, der Sprecher des Amtes.

Pinter reagierte nicht auf Anrufe zu einer Stellungnahme. Sein Anwalt, Kenneth Gribetz, sagte, Pinter „war nie ein Mitarbeiter der Schule. Er meldete sich dort freiwillig.“ Die Eltern sagen, daß er sich wiederholt als „Administrator“ auswies.

Kindesopfervertreter sagten, der Fall unterstreicht die Notwendigkeit, daß private Schulen gesetzlich zur Überprüfung der Fingerabdrucke und Hintergründe von Mitarbeitern verpflichtet werden und — für den Brooklyner Bezirksstaatsanwalt Charles Hynes — die Namen von verurteilten Tätern in der jüdischen Gemeinde zu veröffentlichen.

Hynes hat sich wiederholt geweigert, die Namen der jüdischen Sexualstraftäter zu veröffentlichen und argumentiert, dies würde dazu führen, daß die minderjährigen Opfer in der eng verbundenen orthodoxen Gemeinde geoutet werden.

Opfervertreter entgegnen, daß die Fälle in der Vergangenheit gezeigt haben, daß die Namen der Kinder in der Gemeinde trotzdem bekannt sind, während ihre Kinderschänder und die Einzelheiten zu den Anklagen oft geheim bleiben.

Ohr Hameir wirbt für sich als eine Oase für chassidische Problemkinder, die von den wichtigsten religiösen Schulen — die für sexuellen Mißbrauch besonders anfällig sind — geworfen wurden.

„Es ist mehr als widerlich. Sie nehmen einen Kerl, der einen kriminellen Hintergrund hat, und bringen ihn in Kontakt mit den meistgefährdetsten Kindern“, sagt Mark Meyer Appel, Gründer von „Voice of Justice“, eine Organisation, die Kindesopfer vertritt.

Pinter bekannte sich im vergangenen März des schweren Diebstahls schuldig und könnte bei seiner Verurteilung im Oktober mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Hier finden Sie den Originalartikel, Man accused of raping a teen has been working at a Brooklyn yeshiva.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: