New York: Schwarze Mobs prügeln Juden

Colin Flaherty über die jüngsten sozialpolitischen Erfolge im amerikanischen Schmelztiegel.

Knochenbrüche und lebensgefährliche Verletzungen sind die Folge

Ginge es nach Chaim Amalek, würde niemand erfahren, daß in der Gegend von New York Horden von schwarzen Menschen Juden angreifen und ausrauben.

Oder daß sie antisemitische Beiwörter schreien.

Oder daß sie Juden auswählen, weil „sie nicht zurück schlagen“.

„Solche Informationen können nur dazu dienen, die rassischen Spannungen zwischen diesen beiden Gruppen zu verstärken“, sagte Amalek, ein Alias für den New Yorker Video-Blogger Luke Ford. „Laßt uns alle einen Blick über die Rassenfrage werfen, die in jedem Fall ein bloßes soziales Konstrukt ist, und stattdessen unsere Vielfalt feiern.“

In diesem Fall sah die NEW YORK POST ein Muster, das die meisten anderen Medien nie sehen. Für manche war es erschütternd.

Anti-jüdische Verbrechenswelle“, lautete die Juni-Schlagzeile über eine Reihe antisemitischer Angriffe. „In dem beunruhigendsten Vorfall rief ein Mob aus sechs schwarzen Jugendlichen ‚Dreckiger Jude!‘ und ‚Dreckiger Itzig!‘ Und verprügelte wiederholt Marc Heinberg, 61, als er im Juni vom Tempel in Sheepshead Bay nach Hause ging.“

Dies ist einer von mehreren Angriffen und Raubüberfällen durch schwarze Mobs auf Juden in Brooklyn, die sich in den letzten zwei Jahren ereigneten und mit Knochenbrüchen und lebensgefährlichen Verletzungen endeten.

Die Angriffe sind Teil eines größeren Musters in der Gegend von New York und im ganzen Land: Schwarze Mobs, die angreifen, rauben, zerstören und Chaos schaffen — hunderte Male in über 60 Städten.

Orthodoxe Juden trifft wohl ein unverhältnismäßig hoher Anteil der Gewalt in New York. Doch die Gesetzlosigkeit der schwarzen Mobs beschränkt sich nicht auf Juden. Vieles davon ist auf YouTube zu sehen.

Im Februar schlugen und beraubten vier Schwarze einen orthodoxen Juden im New Yorker Vorort Monsey. Sie wurden wegen Haßdelikten angeklagt, nachdem festgestellt wurde, daß sie das Opfer wegen seiner Religion wählten. In Nachrichtenmeldungen wird die Rasse der Angreifer nicht erwähnt, doch die Bilder sprechen für sich.

In einem Zeitraum von drei Wochen nach dem Erntedankfest 2010 wurde die gleiche Gruppe von Schwarzen in drei separaten Fällen angeklagt, gezielt Mitglieder der orthodoxen Gemeinde geschlagen und beraubt zu haben. Eines der Opfer, Joel Weinberger, verbrachte wegen Knochenbrüchen vier Tage im Krankenhaus und mußte an Kiefer und Augenhöhle 10 Stunden operiert werden.

Luke Ford und andere liberale Linke, wie die MSNBC-Moderatorin Melissa Harris-Perry, sagen, die Medien sollten Nachrichten, die Schwarze schlecht aussehen lassen, nicht berichten. Doch die meisten rassischen Verbrechen und Gewaltdelikte schwarzer Mobs in der Gegend von New York werden in der Regel sowieso nicht gemeldet — nicht von den Massenmedien.

Zeugen und andere Personen, die Bescheid wissen, finden oft einen Weg, die Täter in einem Video oder einem Internetbeitrag zu verraten.

Nur wenige Tage vor dem Prügelangriff auf Heinberg wurde eine Gruppe von Schülern einer überwiegend schwarzen Schule in einer überwiegend schwarzen Brooklyner Wohngegend aus der 9/11-Gedenkstätte in Manhattan „rausgeworfen, nachdem sie kaltschnäuzig Müll in die Brunnen schleuderten. Die Vandalen der New Yorker ‚Junior High School 292‘ behandelten die Gedenkstätte — seine Teiche und Seen zu Ehren der fast 3.000 Menschen, die bei den Terroranschlägen ums Leben kamen — wie eine Müllkippe.“

Bei einem der Schüler wurde Munition gefunden.

Die Meldung nannte nicht die Rasse der Schüler. Das Bild für den Artikel zeigte eine junge weiße Person, die über die Brunnen blickt. Leute, die Kommentare zu dem Artikel schrieben, von denen viele laut eigener Aussage in der Nähe der Schule leben, identifizierten die Vandalen jedoch als Schwarze — wenn auch nur, um sie zu verteidigen.

„Die Polizei von New York hat genug junge schwarze Leben zerstört“, schrieb Blaque Knyte. „Ich würde wetten, du hast für die kleinen weißen Vorortschläger kein Gefängnis vorgeschlagen, die im Bus die ältere Matrone zu Tränen rührte, was nebenbei bemerkt ein Verbrechen ist.“

In vielen Kommentaren zu der Geschichte heißt es, daß die Rasse der Übeltäter genannt werden sollte — wenn auch nur, um die Gemeinschaft vor künftigem Ärger zu schützen. Das war „brooklynborn“ zu viel: „Ich schäme mich für meine amerikanischen Mitbürger, die ihren Rassismus so öffentlich zur Schau stellen. Was sie taten, war eine Beleidigung, aber die Bedingungen, wo wir groß wurden, sind im Vergleich zum Reichtum der Wall Street auch eine Beleidigung.“

Während die New Yorker weiterhin diskutieren, ob Rasse irgendetwas mit Verbrechen zu tun hat oder ob darüber berichtet werden soll, wird die Liste der rassischen Episoden aus Gewalt und Gesetzlosigkeit länger.

Am 12. Mai verhöhnten schwarze Frauen in einer U-Bahn zwei Teenagerinnen, bevor sie die Mädchen aus der U-Bahn „schleppten“, sie verprügelten und eines ihrer Telefone stahlen.

Der lokale, an NBC angeschlossene Sender legte die Rasse des Pöbels nicht offen, mußte es aber auch nicht: Der Angriff wurde auf Video aufgenommen und auf YouTube veröffentlicht.

Auf Staten Island wurden im Dezember zwei Polizisten bei dem Versuch verletzt, einen Mob von 50 Schwarzen, die ein Einfamilienhaus angriffen, unter Kontrolle zu bekommen. Feuerwehrmänner versprengten die Menge schließlich mit Löschschläuchen und hielten sie von den Polizisten fern. Davon gibt es mehrere Bilder und Videos.

Im Juni letzten Jahres randalierten Hunderte von Schwarzen auf Brighton Beach bei einer jährlichen Veranstaltung namens Brooklyn-Queens-Tag. Vier Menschen wurden angeschossen und einer getötet. Vieles davon wurde auf YouTube veröffentlicht.

Die NEW YORK POST schrieb: „Die Schießereien überraschten die Nachbarn nicht, die sich an früheren Brooklyn-Queens-Tagen an Ärger gewöhnt haben.“

„Diese Kinder kommen nicht zum Schwimmen, sie kommen zu Revierkämpfen“, sagte Pat Singer, Präsident der Nachbarschaftsvereinigung Brighton Beach. „Es ist jedes Jahr ein Problem. Die Unternehmen haben es wirklich schwer. Sie sehen den ganzen Tag lang nur Hunderte von Teenagern. Und natürlich wird es dazu führen, daß Sie Probleme bekommen.“

Im Mai 2011 wurde „Dunkin Donuts“ von mehr als zwei Dutzend Schwarzen bei einem „Amoklauf … terrorisiert“. Der Mob griff Gäste an, zerstörte das Inventar und stahl Lebensmittel, berichtete die DAILY MAIL, die die Geschichte mit Bildern veröffentlichte.

Ein paar Monate davor gab es das gleiche Szenario bei „Wendys“ in New York. Ein schwarzer kämpfender Mob zerstörte Eigentum und ein Teenager-Mitarbeiter wurde angegriffen und mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert.

Wie bei der Episode davor entfernte der an FOX angeschlossene New Yorker Sender die Videos von dem Angriff von seiner Internetseite — allerdings nicht bevor sie auf HIP HOP NEW 24-7 veröffentlicht wurden.

Dies ist eine lange Liste. New York ist eine große Stadt.

Im vergangenen Sommer sagte ein Mann aus der Bronx, daß er verspottet wurde, weil er weiß ist und von einem schwarzen Mob in einer U-Bahn zusammengeschlagen wurde. Es wurde keine Anklage eingereicht und die Polizei weigerte sich, den Fall als ein Haßdelikt aufzunehmen.

Im Juni vergangenen Jahres wurden vor einer Notaufnahme auf Long Island 11 Schwarze wegen Aufruhr, Kämpfen und Körperverletzung verhaftet.

Am Volkstrauertag 2011 starteten Hunderte von Schwarzen in Long Beach in Nassau County einen „Aufruhr“. Der lokale, an FOX angeschlossene Sender entfernte seinen Video-Bericht von seiner Internetseite, doch Zeugen des Ereignisses schrieben im LONG ISLAND PATCH, daß das gesetzlose Verhalten von schwarzen Mobs ein fester Bestandteil des Lebens in dieser Stadt am Strand wäre.

„Ich hatte das Glück, beide Vorfälle bezeugen zu können“, schrieb Kevin Spelman. „Den am Freitag und den von gestern. Die Leute, die ich über das Wochenende sah, die Vandalismus und Müll nach sich zogen, würde ich als ‚unbeaufsichtigte, schlecht erzogene Teenager‘ beschreiben! Die Gruppe, die an dem Aufruhr beteiligt war, war überwältigend schwarz. Aber was Ihren Punkt betrifft, bedeutet das, daß alle schwarzen Jugendlichen Störenfriede sind? Ich sah zwei weiße Kinder, die auf der Promenade eine der Bänke beschädigten.“

Weniger als ein Jahr zuvor wurden fünf schwarze Männer festgenommen und zwei Polizisten nach einem weiteren Aufruhr in jener Stadt am Strand verletzt. Die Polizei hatte einen Verdächtigen zu einem Haus in Long Beach verfolgt, wo er sich weigerte, herauszukommen.

Die LONG ISLAND PRESS berichtete: „Als die Tür schließlich geöffnet wurde, griffen die beiden anderen Verdächtigen den Polizisten an, eine große Menschenmenge versammelte sich und ein Handgemenge folgte. ‚Viele Mitglieder der Menge fingen an, sich an dem Handgemenge zu beteiligen, fluchten, traten und schlugen die Polizisten am Tatort‘, sagte die Polizei.“

In der Nähe von New York kam David Strucinski aus Northern New Jersey im vergangenen Sommer seinem Freund zu Hilfe, der von einer Gruppe von 13 Schwarzen angegriffen wurde. Er wurde „brutal“ geschlagen und mit einem Koma ins Krankenhaus eingeliefert und blieb in einem kritischen Zustand. Neun Schwarze wurden festgenommen, darunter die Mutter eines Verdächtigen, die versuchte, ihn im Kofferraum ihres Wagens aus der Gegend zu schmuggeln.

Hier finden Sie den Originalartikel, Black mobs now beating Jews in New York.


%d Bloggern gefällt das: