Die ObamaCare-ObamaSteuer

Die WASHINGTON TIMES über Obamas Dolchstoß.

(Anmerkungen in Klammern)

Das Zu-weit-gehen des Staates fordert eine Konterrevolutiuon heraus

Der Oberste Gerichtshof bestätigte am Donnerstag, was das Weiße Haus nie hören wollte: Obamacare ist die größte und regressivste Steuer der amerikanischen Geschichte.

Von Anbeginn der Debatte über das Gesundheitssystem im Jahr 2009 lautete der Auftrag für die Demokraten, zu leugnen, daß Präsident Obamas gesetzgeberisches Aushängeschild durch neue Steuern finanziert werden würde. Dies war rein politisches Kalkül, da sie wußten, sie würden einen Preis zahlen müssen, wenn der Multibillionen-Dollar-Koloß ein Steuergesetz wäre. Obama schwor, die Steuern für den Mittelstand nicht zu erhöhen und er wollte zumindest den Anschein wahren, daß er sein Versprechen wahr macht. Er behauptete weiter, daß sein Gesundheitssystem-Gesetz „absolut keine Steuererhöhung“ wäre, obwohl Millionen von Amerikanern gezwungen sein würden, es zu bezahlen, und die Steuerbehörde 16.000 Beamte einstellen müßte, um es durchzusetzen.

Dies führte dazu, daß die liberalen linken Gesetzgeber vor dem peinlichen Problem standen, die verfassungsrechtliche Basis ihrer Macht zur Inkraftsetzung von Obamacare erklären zu müssen, wenn es keine Steuer war. Der Demokratische Abgeordnete für Michigan John Conyers führte dies auf eine nicht vorhandene „Good and Welfare“-Klausel in der Verfassung zurück. Der Demokratische Senator für Vermont Patrick Leahy behauptete fälschlicherweise, es käme aus der gleichen Quelle wie die Macht der Regierung, auf Autobahnen die Geschwindigkeit zu begrenzen. Das „Mandatsprinzip“, das die liberalen Linken mit der Handelsklausel unter Artikel I zu rechtfertigen versuchten, stellte eine bisher nie dagewesene, gefährliche Ausweitung der staatlichen Macht dar. (Die Handelsklausel unter Artikel I, Abschnitt 8.1: Dem Kongreß steht es zu, Steuern, Zölle, Abgaben und Akzisen aufzuerlegen und einzuziehen, um die Schulden der Vereinigten Staaten zu bezahlen und für die Landesverteidigung und allgemeine Wohlfahrt zu sorgen, alle Zölle, Abgaben und Akzisen sollen aber im gesamten Bereich der Vereinigten Staaten gleichförmig sein;)

Als das Gesetz im Sommer 2010 in Frage gestellt wurde, sagte das Justizministerium, es würde Obamacare als „gültige Ausübung“ der „Macht“ des Kongresses verteidigen, „Steuern festzusetzen und einzutreiben“. Diese widersprüchliche Haltung wurde schmerzhaft in mündlichen Verhandlungen vor Gericht deutlich, als Regierungsanwalt (Solicitor General) Donald Verrilli zu erklären versuchte, daß Obama „sagte, es wäre keine Steuererhöhung, weil es als Anreiz verstanden werden sollte, um die Menschen dazu zu bewegen, eine Versicherung zu haben. Ich glaube nicht, daß es fair ist, daraus irgendetwas darüber zu schließen, ob dies eine Ausübung der steuerlichen Macht ist oder nicht.“ (Alles klar?) Vom Obersten Richter John Roberts zu dieser eklatanten Verdrehung von Worten und Logik für rein politische Zwecke befragt, stammelte Verrilli: „Nun, ich — wissen Sie, ich weiß nicht — es gibt nichts, was ich dazu weiß — was das beleuchtet, aber sicher …“, bevor Richterin Sonia Sotomayor ihn mit einer anderen Frage rettete. Das war der Moment, als der Fall entschieden wurde. (Verrilli im  O-Ton  Null-Ton: „Well, I — you know, I don’t — there is nothing that I know of that — that illuminates that, but certainly …“)

Nach der Entscheidung blieb Obama hartnäckig bei seiner unplausiblen Linie, daß Obamacare kein Steuergesetz wäre. Sein unpopuläres Gesetz wurde politisch auf die schlimmstmögliche Art bestätigt. Die Entscheidung leitete die Frage an den Republikanischen Herausforderer Mitt Romney und heizte die konservative Basis in einer Weise an, die nicht möglich gewesen sein würde, wenn das Gesetz ganz oder teilweise aufgehoben worden wäre. Jetzt ist Obamacare eine äußerst regressive Steuer auf Familien mit mittlerem und geringem Einkommen, eine Steuer auf Arbeitsplätze, eine Steuer auf die Jugend, eine Steuer auf die Gesundheit, eine Steuer auf die Entscheidungsfreiheit. Richter Roberts schrieb in seiner Entscheidung: „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Menschen vor den Folgen ihrer politischen Entscheidungen zu schützen.“ Dazu zählen Obama und die Demokraten im Kongreß, die für die Obamacare-Obamasteuer stimmten.

Hier finden Sie den Originalartikel, EDITORIAL: The Obamacare tax.

Derweil, in unserer freien Presse …

FRANKFURTER RUNDSCHAU: Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

FOCUS: Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

SÜDDEUTSCHE: Oberstes US-Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

NZZ: Supreme Court bestätigt Obamas Gesundheitsreform

BADISCHE ZEITUNG: Oberstes Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

BERLINER ZEITUNG: Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

STERN: Supreme Court bestätigt Obamas Gesundheitsreform

WELT: Oberster Gerichtshof bestätigt Obamas Gesundheitsreform

SPIEGEL: US-Supreme-Court bestätigt Obamas Gesundheitsreform

AUGSBURGER ALLGEMEINE: US-Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

KRONE: Supreme Court bestätigt Obamas Gesundheitsreform

TAGESSPIEGEL: Sieg für Obama: US-Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform

KURIER: US-Höchstgericht bestätigt Obamacare

Werden wir von Aliens beherrscht?

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: