Kinder landen auf dem Weg zur Schule im Bordell

Carol Marbin Miller über Schulkinder als Prostituierte.

(Ist das die Art von Schule, in der Kinder die wichtigen Dinge lernen, die wir laut Politikern und Soziologen täglich im Leben brauchen?)

„Professionelle Raubtiere“ ködern Kinder von Pflegefamilien als Prostituierte

Teenager-Pflegekinder nannten die Rendezvous mit Männern, die für ihre Zuneigung bezahlten, „Termine“. Manchmal hatten sie mehrere pro Tag.

Ihr mutmaßlicher Abfertiger, den sie „E-Nasty“, oder einfach nur „E“ nannten, schickte den Mädchen auf die Handys, die sie von ihm hatten, Textnachrichten. „Du wirst heute einige Termine haben“, pflegte er zu schreiben, verriet ein Insider dem MIAMI HERALD.

An hektischen Tagen würden die Mädchen am Morgen zur Schule gefahren werden, sie aber nicht betreten. Stattdessen würden die Kinder ihre Zuhälter anrufen oder ihnen eine SMS schicken, um sie abzuholen. „Es war die perfekte Tarnung“, sagte die Quelle. „Die Leute dachten, sie würden zur Schule gehen.“

Read on: Foster kids would leave for school, detour to brothel

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: