Holocaust: „Joe der Klempner“ gibt Waffenverbot die Schuld

THECHURCHREPORT über Samuel Wuerzelbacher.

(Anmerkungen in Klammern)

Samuel „Joe the Plumber“ Wuerzelbacher, Kandidat für das Abgeordnetenhaus von Ohio, hat ein Internet-Video veröffentlicht, in dem er ein Waffenverbot für den Holocaust und den Völkermord an den Armeniern verantwortlich macht.

„Im Jahr 1911 setzte die Türkei ein Waffenverbot durch. Von 1915 bis 1917 wurden 1,5 Millionen Armenier, die nicht in der Lage waren, sich selbst zu verteidigen, ausgelöscht. Im Jahr 1939 setzte Deutschland ein Waffenverbot durch. Von 1938 bis 1945 wurden 6 Millionen Juden und 7 Millionen andere Menschen, die nicht in der Lage waren, sich selbst zu verteidigen, ausgelöscht“, sagt Wuerzelbacher in dem Video, während er an einem Schießstand auf Äpfel schießt.

Am Ende erklärt er mit einem Lächeln: „Ich liebe Amerika.“

Das umstrittene Video, das am Montag veröffentlicht wurde und über das der NEW YORK OBSERVER als erster berichtete, zog von der „Nationalen Jüdisch-Demokratischen Koalition“ („National Jewish Democratic Coalition“, NJDC) einen schnellen Tadel auf sich.

„Die Erinnerungen an die sechs Millionen Juden, die im Holocaust ermordet wurden, politisch zu nutzen, ist unter gar keinen Umständen angemessen“, sagte NJDC-Führer David A. Harris. „Daß der Republikanische Kandidat für Ohio, Samuel Wurzelbacher, impliziert, daß diese unschuldigen Leben wegen einem Waffenverbot genommen wurden, ist einfach indiskutabel. Wurzelbacher — der nur das jüngste Beispiel einer langen Reihe von Republikanern ist, die zu denken scheinen, daß es akzeptabel ist, den Holocaust politisch zu nutzen — muß mich entschuldigen, und dieses anstößige Video sofort entfernen.“ (Klingt fast, als ob die 6 Millionen durch nichts zu verhindern gewesen wären und die Zahl in Zukunft durch die Totenbücher oder Bevölkerungsstatistiken oder umgeschriebene Gedenksteine weder erhöht noch verringert werden darf.)

Wuerzelbacher, ein Tea-Party-Liebling, der im Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 2008 so etwas wie eine Berühmtheit wurde, als er die Steuerpolitik des damaligen Senators von Illinois, Barack Obama, in Frage stellte, tritt in einem stark Demokratischen Bezirk im nördlichen Ohio gegen die Demokratische Abgeordnete von Ohio, Marcy Kaptur, an. Er ist der zweite Gegner Kapturs, der wegen dem Holocaust in Schwierigkeiten gerät — ihr Gegner des Jahres 2010 erregte landesweites Aufsehen, weil er an nachgestellten Nazi-Schlachten teilnahm.

Hier finden Sie den Originalartikel, ‚Joe the Plumber‘ Campaign Video Blames Holocaust on Gun Control.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: