Soziale Medien schüren Lehrer-Schüler-Sex

Abbie Alford hat etwa ein Dutzend Gründe für Homeschooling oder Hausunterricht.

In Oklahoma waren in diesem Jahr eine Reihe von Lehrern in Sex-Skandale verwickelt.

In den letzten zwölf Monaten sind in Oklahoma mindestens elf Lehrer wegen unangemessenen Beziehungen mit Schülern angeklagt worden.

Es stellt sich die Frage: sollten sich Lehrer auf Facebook mit Schülern anfreunden oder ihnen auf Twitter folgen, ihnen ihre Handy-Nummern geben und ihnen SMS-Mitteilungen oder E-Mails schicken?

FOX23-Kriminalberichterstatterin Abbie Alford sprach in einer Untersuchung mit einer Schülerin, die zugibt, daß sie Sex mit ihrem Lehrer hatte und sagt, daß soziale Medien dazu beitragen, unangemessene Beziehungen zu schüren.

„In meinem Kopf war kein Gedanke von wegen ‚er ist dein Lehrer, du solltest aufhören‘. Erst danach dachte ich daran, daß er mein Lehrer war, aber ich bin noch nicht darüber hinweg“, sagte die 18-jährige Schülerin.

Als Sie ein Kind waren sprachen Sie auf dem Flur oder im Klassenzimmer mit Ihrem Lehrer. Jetzt haben Sie Facebook, Twitter, und SMS und das kann gute Lehrer in schlechte Lehrer verwandeln.

In Green Country gab es einen beliebten Lehrer, der Sex mit seiner Schülerin hatte und danach erwischt wurde.

„Er war einer von diesen ziemlich coolen Lehrern“, sagte die Schülerin.

Sie bat darum, anonym zu bleiben.

Der Lehrer verknallte sich in die 18-jährige Schülerin.

„Er sah mich im Grunde als intelligente und einzigartige Person mit Zielen“.

Die Beziehung begann mit Flirten im Klassenzimmer, SMS, was es leichter machte, es zu verbergen.

„Jeden Tag, jede Stunde, bis ich schlafen ging“, sagte die Schülerin.

Ihre Mutter sagte, sie hatte ihren Verdacht.

Wenn du seine Nummer nicht löschst, werde ich zur Schule gehen, sagte die Mutter.

Sie vertraute darauf, daß ihre Tochter auf sie hören würde. Doch innerhalb von zwei Wochen hatte der Lehrer mit ihrer Tochter Sex.

Geheime Treffen und Online-Gespräche heizten die Verhältnis an. Es dauerte einen Monat, bis es ein Freund der Schule erzählte.

„Ich fand es erst heraus, als die Polizei an meiner Tür stand“, sagte die Mutter. „Ich fühlte mich betrogen.“

Die Eltern einer Schülerin aus Sand Springs fühlten sich ebenfalls betrogen. In den Frühlingsferien erwischte die Polizei seine 27-jährige Lehrerin Erin Queen in einem Hotel in Tulsa mit ihrem 17-jährigen Sohn.

„Vertrauen ist heilig und dies ist eine inakzeptabele Verletzung“, sagte der Schulinspektor von Sand Springs, Lloyd Snow, PhD.

Er ist seit mehr als drei Jahrzehnten ein Schulinspektor und der Fall von Erin Queen schockierte ihn.

„Es ist alarmierend, es ist inakzeptabel und es ist einfach nur herzzerreißend. Es fällt mir schwer, es zu glauben“, sagte Snow.

FOX23 forderte vom Bildungsministerium Oklahoma (State Board of Education) Unterlagen über die Aufhebung von Lehrämtern seit 2008 an. Die Lehrämter von 20 Lehrern wurden wegen Kindersex-Straftaten aufgehoben. In 72% der Fälle ging es um Sexualdelikte mit einem Schüler.

Diese Lehrer leiteten Bands, waren Trainer oder Sonderpädagogen. Sie unterrichteten an Gymnasien, Realschulen und Grundschulen.

Die meisten sind Männer, aber eine Handvoll sind Frauen, die Schüler abschleppen — das Unkraut gedeiht hinter einem Schleier aus sozialen Medien, SMS und E-Mails.

„Bringt es uns in die schmerzhafte Lage, wo wir fragen: ‚Wie bitte?‘ Es wird Sie überraschen, aber wir müssen tief Luft holen, wenn wir zur Arbeit gehen“, sagte Snow.

Allerdings haben nur 40 Schulbezirke im ganzen Land Vorschriften für soziale Medien oder überarbeiten sie in diesem Herbst. Von den großen Schulbezirken, die auf die Anfrage von FOX23 in Green Country antworteten, verabschiedeten die öffentlichen Schulen von Broken Arrow im März strikte Vorschriften für soziale Medien.

Die öffentlichen Schulen von Broken Arrow behandeln alles: Facebook, Twitter, SMS und Blogseiten.

Die Vorschriften für die Lehrer umfassen drei Seiten und die für die Schüler zwei Seiten, die vor allem Mobbing behandeln.

Die Vorschriften für die Lehrer erstrecken sich auch auf ihre persönlichen Seiten, was beinhaltet, daß den Lehrern private Online-Gespräche oder SMS-Mitteilungen untersagt sind und öffentlich sein müssen.

Falls sie es im Klassenraum nutzen, müssen die Eltern schriftlich informiert werden und die Lehrer und Mitarbeiter werden ermutigt, ihre Einstellungen für die Privatsphäre auf der strengsten Stufe zu lassen.

Snow räumt ein, daß der Bezirk diese Art von Vorschriften braucht, sagte aber, daß es nicht so einfach ist, daß dafür 140 Zeichen oder weniger ausreichen.

„Wir hatten das Gespräch, aber wir haben kein 20-seitiges Handbuch geschrieben, weil es oft heißt, was ist die richtige Beziehung oder was sind ihre Rechte?“, sagte Snow.

Unterdessen halten sie mit ihren Lehrern Gespräche über den gesunden Menschenverstand und darüber, was die Grenze zwischen Lehrer und Schüler deutlich überschreitet.

„Unser System funktioniert, aber wir sind nicht befreit, doch das macht Leute wie mich und andere einfach noch entschlossener, daß wir alles unternehmen können, was möglich ist, um sicherzustellen, daß wir Dinge vermeiden, die vermieden werden können“, sagte Snow.

Selbst im digitalen Zeitalter lautet die Quintessenz, daß, wenn die Schulen das Problem nicht präventiv angehen, sich wohl nichts ändern würde.

„Ich werde da sein, wenn es später weh tut. Ich werde da sein. Niemand außer mir, er nicht“, sagte die Mutter.

Eine Sache, die sich nicht ändern wird, ist die Naivität und Verletzlichkeit von Jugendlichen.

„Er war anders, er wollte nicht nur Sex, oder Sex mit mir. Es war eher, daß er wie ein Freund sein wollte“, sagte die Schülerin.

Bei den öffentlichen Schulen von Tulsa hat der Schulvorstand Vorschriften für soziale Medien aufgestellt. Der Sprecher Chris Payne sagte, die Anwälte der Schule rieten den Lehrern, sich mit Schülern erst dann auf Facebook anzufreunden, wenn die Eltern zustimmen. Vorstandsmitglieder der Schule überprüfen die aktuellen Vorschriften, um zu sehen, ob es den Umgang mit sozialen Medien behandelt.

Der Bundesstaat Missouri stand im letzten Jahr im Rampenlicht, als der Gesetzgeber den Lehrern verbot, sich mit Schülern auf Facebook anzufreunden. Der Gesetzgeber nahm davon Abstand, weil Erzieher sagten, es wäre ein Lerninstrument. Die Bezirke müssen jedoch ihre eigenen Vorschriften für soziale Medien aufstellen.

Zu den Lehrern, deren Zulassung aufgehoben wurde, gehört auch James Ellis Jr., 60, der sich in Cleveland County im Jahr 2008 im Fall einer 13-jährigen Schülerin der gewaltsamen oralen Unzucht (forcible oral sodomy) schuldig bekannte sowie in 22 Punkten unzüchtiger Handlungen (lewd acts).

Lewallen Vicky, 48, bekannte sich im Jahr 2009 in Cleveland County im Fall einer 16-jährigen Schülerin in zwei Punkten des gewaltsamen oralen Unzucht (forcible oral sodomy) schuldig.

Ashley Flores, 30, bekannte sich in Kay County im Falle eines 14-jährigen Schülers der gewaltsamen Unzucht (forcible sodomy) schuldig und in vier Punkten der Vergewaltigung zweiten Grades.

James Gilbertson, 30, bekannte sich in Logan County im Falle einer 15-jährigen Person in zwei Punkten der instrumentellen Vergewaltigung (rape by instrumentation) schuldig, in einem Punkt des sexuellen Angriffs (sexual battery) und in zwei Punkten der gewaltsamen Unzucht (forcible sodomy) wobei er darauf verzichtete, einen sexuellen Angriff zu bestreiten (no contest to sexual battery).

Steven Cardenas, 34, bekannte sich in Canadian County im Falle einer 17-jährigen Schülerin in drei Punkten der Vergewaltigung zweiten Grades schuldig.

Dafür, daß Sonderpädagogin Shelly Fry, 37, Sex mit einem ihrer Schüler hatte, akzeptierte sie im Jahr 2010 in Osage County die Aufschiebung einer Strafe und stimmte zu, drei Jahre lang in keiner Schule zu unterrichten oder ehrenamtlich tätig zu sein. Ihre Zulassung als Lehrerin läuft am 30. Juni ab.

Stephanie Harris, 31, verzichtete im Jahr 2011 in Sequoyah County im Fall eines Minderjährigen in einem Punkt darauf, eine Vergewaltigung ersten Grades zu bestreiten sowie in drei Fällen sexuelle Handlungen (sexual conduct) verübt oder über technische Geräte sexuell kommuniziert zu haben. Ebenfalls im Jahr 2011 bekannte sich John Coley, 34, in Bryan County im Falle eines Kindes unter 16 Jahren in einem Punkt unzüchtiger Handlungen (lewd acts) schuldig.

Samuel Bellows, 26, wurde im Mai 2011 in Atoka County im Falle einer 16-jährigen Schülerin wegen unzüchtiger Belästigung (lewd molestation) verurteilt.

Jeffrey Wade, 48, bekannte sich in Washington County im Falle einer 16-jährigen Schülerin in einem Punkt der gewaltsamen Unzucht (forcible sodomy) , oralen Unzucht (oral sodomy), instrumentellen Vergewaltigung (rape by instrumentation) und Vergewaltigung zweiten Grades schuldig.

Nachdem sich Jeremy J. Smiths, 27, in Stephens County im Falle einer Schülerin in einem Punkt der instrumentellen Vergewaltigung zweiten Grades schuldig bekannte, wird ihm im Jahr 2013 die Zulassung zum Lehramt aberkannt.

Bradley Matlock, 46, bekannte sich in Cherokee County in einem Punkt schuldig, mit einer 16-jährigen Schülerin Sex gehabt zu haben. Seine Zulassung als Lehrer wird derzeit geprüft.

Hier finden Sie den Originalartikel, Social media fueling teacher & student sexual relationships.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: