Krieg gegen Frauen? Demokraten lehnen Verbot von Abtreibung durch geschlechtliche Auslese ab

Dana Loesch über den Krieg der Demokraten.

(Anmerkungen in Klammern)

Nach vielem Heulen und Zähneknirschen über das „Gesetz gegen Gewalt gegen Frauen“ („Violence Against Women Act“, VAWA), das aufgrund der zahlreichen schlecht geschriebenen Zusätze, die aus dem Schumer-Umfeld kamen, angefochten wurde, könnte man meinen, daß die Demokraten das „Gesetz zur pränatalen Gleichbehandlung“ („Prenatal Nondiscrimination Act“, PRENDA) sofort unterstützen würden, um Abtreibungen durch geschlechtliche Auslese zu stoppen. Doch da irren Sie sich. Im Parlament lehnten sie es gerade ab. Heute Morgen (am 30. Mai 2012) befragte Jake Tapper (von ABC News den Pressesprecher des Weißen Hauses) Jay Carney zur Position des Präsidenten:

Tapper: Das Parlament bereitet heute Nachmittag glaube ich ein Gesetz vor, Abtreibungen auf Grundlage geschlechtlicher Auslese in diesem Land verbieten würde. Und ich wunderte mich — ich habe nicht eine Erklärung der Regierung; ich frage mich, ob das Weiße Haus eine Position dazu hatte?

CARNEY: Ich muß das so hinnehmen. Habe mich auf andere Dinge konzentriert, ich werde aber auf Sie zurückkommen.

Hinweis: Das Weiße Haus sagte mir an diesem Abend, daß der Präsident gegen das Gesetz ist.

Der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Jamie Smith, erklärt: „Die Regierung lehnt geschlechtsspezifische Diskriminierung in allen Formen ab, aber das Endergebnis dieser Gesetzgebung würde Ärzte der Strafverfolgung unterwerfen, wenn sie die Motivationen hinter einer sehr persönlichen und privaten Entscheidung falsch einschätzen würden. Die Regierung sollte sich auf diese Weise in familiäre medizinische Entscheidungen oder familiäre Themen nicht einmischen.“

Die Regierung kann dafür kämpfen, die Antibabypille einem Mandat zu unterstellen, ist aber hilflos, den öffentlich finanzierten Mord (genocide of females) zu beenden. Demokraten schufen zur Bekämpfung der Republikaner bereits im Februar die Phrase „Krieg gegen Frauen“ und griffen während des Streites über VAWA wieder darauf zurück. Doch die Demokraten schwiegen, als gezeigt wurde, daß:

das Weiße Haus Frauen im Durchschnitt 18% weniger bezahlt als Männern.
Demokratische Senatoren Frauen weniger bezahlen als Männern.
die Demokraten mit VAWA ein falsches Spiel spielten.
Frauen siebenmal so viel Arbeitsplätze verloren wie Männer.
— Frauen in diesem Frühjahr mehr Arbeitsplätze verloren als Männer.

Und die Demokraten schweigen wieder — sie setzen sich für (das Pro-Familia-Mutterschiff) Planned Parenthood ein, während die Kliniken heimlich daran arbeiten, weibliche Ungeborene auszulesen. Dies ist der „Krieg gegen Frauen“ der Demokraten.

Hier finden Sie den Originalartikel, War on Women? Democrats Shoot Down Sex-Selective Abortion Ban.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: