Lesbenpaar wegen inszeniertem Haßdelikt angeklagt

Alyssa Newcomb über gender-kreative Nachbarn.

Ein Lesbenpaar, das behauptete, sie wären Haßdeliktopfer (victims of a hate crime), wurde festgenommen, nachdem die Polizei feststellte, daß es die Vorfälle inszenierte.

Am 28. Oktober riefen Aimee Whitchurch, 37, und Christel Conklin, 29, die Polizei an und meldeten, daß auf das Garagentor ihres Hauses in Parker, Colorado, in roter Sprühfarbe die Worte „KILL THE GAY“ gekritzelt wurden.

Am nächsten Tag erzählte das Paar Abgeordneten, daß sie am Griff ihrer Haustür eine Schlinge fanden.

Die Frauen sagten den Polizeibeamten, daß sie glaubten, die Vorfälle wären Vergeltungsmaßnahmen vom Verband ihrer Nachbarn und Hausbesitzer, die sich darüber beschwerten, daß das Paar nicht den Kot ihrer Hunde wegmachen würde.

Aufgrund der Art der Straftaten arbeitete das Büro des Sheriffs von Douglas County bei der Untersuchung mit dem FBI zusammen. Nach der Überprüfung von Zeugenaussagen kamen die Behörden zu der Feststellung, daß Whitchurch und Conklin die Vorfälle inszeniert hatten.

Beide Frauen sind wegen kriminellen Unfugs und Falschaussagen angeklagt. Whitchurch ist zusätzlich mit einer Anklage wegen Fälschung konfrontiert.

Sie sagte dem mit ABC Denver verbundenen Sender KMGH-TV, daß sich die Polizei irren würde und gelobte, gegen die Anklage zu kämpfen.

„Dies ist ein Kampf, den ich begonnen habe. Dies ist ein Kampf, den ich beenden werde. Dies ist ein Kampf, bei dem ich Recht habe“, sagte sie. „Ich habe das Recht, zu leben, wo ich will.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Lesbian Couple Charged With Staging Hate Crime.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: