Lehrerin schreit Schüler an: „Obama zu kritisieren ist kriminell“

Ben Shapiro über besonders motivierte Lehrkräfte.

Ein am Montagnachmittag hochgeladenes YouTube-Video zeigt eine Lehrerin aus dem Schulbezirk Rowan-Salisbury in North Carolina, die einem Schüler erklärt, daß mangelnder Respekt gegenüber Präsident Obama eine Straftat ist. Breitbart News hat herausgefunden, daß der Schüler ein Oberschüler im vorletzten Schuljahr ist und daß die Lehrerin offenbar Tanya Dixon-Neely heißt.

Das Video zeigt eine Diskussion im Klassenraum über den „Washington Post“-Artikel über Mitt Romney, der vor etwa fünf Jahrzehnten ein Kind mobbte. Ein Schüler sagt: „Hat Obama nicht auch jemand gemobbt?“ Die Lehrerin sagt: „Nicht daß ich wüßte.“ Der Schüler verweist dann auf die Tatsache, daß Obama in „Ein Amerikanischer Traum“ zugibt, ein kleines Mädchen zu schubsen. „Halt, nein, da gibt es keinen Vergleich“, schreit die Lehrerin. Romney „kandidiert für das Präsidentenamt. Obama ist der Präsident.“

Der Schüler antwortet, beide sind „nur Menschen“.

Die Lehrerin schreit buchstäblich, daß Obama „den Respekt erwartet, den jeder andere Präsident erwartet … Höre zu“, fährt sie fort, „laß mich dir etwas sagen, du wirst gegenüber dem Präsidenten der Vereinigten Staaten in diesem Klassenzimmer nicht respektlos sein“. Sie schreit immer wieder, und sie schreit den Schüler an, daß es von ihm eine Respektlosigkeit ist, über Romney und Obama zu diskutieren.

Der Schüler sagt, daß er sagen kann, was er will.

„Nicht über ihn, das wirst du nicht“, sagt die Lehrerin.

Die Lehrerin erklärt dem Schüler dann — zu Unrecht — daß es eine Straftat ist, schlechte Dinge über einen Präsidenten zu sagen. „Ist dir klar, daß Menschen verhaftet wurden, weil sie über Bush schlechte Dinge sagten? Ist dir klar, daß du den Präsidenten nicht zu verleumden sollst?“

Der Schüler sagt, daß es die Rechte des Ersten Verfassungszusatzes verletzen würde, dafür jemanden ins Gefängnis zu sperren. „Man würde einen ziemlich abgef**kten Mist über ihn erzählen müssen, um verhaftet zu werden“, so der Schüler. „Sie können Ihnen nicht das Recht nehmen, Ihre Meinung zu haben … Sie können das nicht wegnehmen, solange Sie den Präsidenten nicht bedrohen.“

Der Schüler sollte die Klasse unterrichten und die Lehrerin sollte häufiger die Verfassung lesen.

Der Schulbezirk klassifizierte den Wortwechsel — offensichtlich ein weiterer Fall einer Pro-Obama-Lehrerin, die den Schülern ihre Sichtweise einhämmert — als „Lernerfahrung“. Das ist keine Lernerfahrung, sondern politische Einschüchterung und ein weiteres Beispiel dafür, daß das öffentliche Schulsystem zu einem liberalen linken Indoktrinationswerkzeug geworden ist. Diese Lehrerin sollte suspendiert oder wegen Inkompetenz unverzüglich entlassen werden.

BREITBART-UPDATE: Das YouTube-Video wurde von einem Freund des gemobbten Schülers aufgenommen. Laut unserer Quelle, hatte der Schüler seinen Freund gebeten, die Diskussion aufzunehmen, um „seinen Eltern zu beweisen, was er ihnen seit einiger Zeit zu erzählen versucht. Die Lehrerin in diesem Video hat eine lange Historie, Schülern eine liberale linke Agenda einzuhämmern, indem sie sie niederschreit. Sie ist sehr intolerant gegenüber anderen Sichtweisen, die sie nicht teilt. Für gegensätzliche Ansichten ist die Atmosphäre an dieser Schule nicht sehr förderlich.“

Die Quelle fährt fort: „Die Eltern des Schülers haben ihn inzwischen von der Schule genommen und an einer anderen Schule in der Nähe angemeldet.“

Hier finden Sie den Originalartikel, NC Teacher Screams at Student: It’s Criminal to Criticize Obama.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: