Trayvon hatte zerschrammte Knöchel, Zimmerman eine gebrochene Nase

Ben Shapiro über die Verletzungen an Trayvon Martins Händen, die ihm George Zimmerman mit seinem Gesicht zugefügt hatte.

Das medizinische Gutachten von George Zimmermans Hausarzt nach dem Schuß auf Trayvon Martin zeigt, daß Zimmermans Nase gebrochen war; er hatte auch ein Paar blaue Augen, zwei Platzwunden auf der Rückseite des Kopfes, eine Prellung an der Oberlippe und eine Rückenverletzung. Der Arzt untersuchte ihn einen Tag nach der Schießerei. Die Verteidigung wird die drei Seiten des medizinischen Gutachtens wahrscheinlich als Beweis verwenden.

Unterdessen zeigt die Autopsie von Trayvon Martin, daß die einzige Verletzung neben seiner Schußwunde die verletzte Haut an Martins Knöcheln war. In Verbindung mit Zimmermans medizinischem Bericht ist die logische Schlußfolgerung, daß Martin Zimmerman schwer verprügelt hatte, bevor Zimmerman ihn erschoß.

Zimmerman wollte unbedingt wieder arbeiten und besuchte den Arzt laut ABC News, um „die Genehmigung zu bekommen, wieder arbeiten zu dürfen“. Zimmerman wurde in der Nacht der Schießerei nicht im Krankenhaus versorgt. ABC News berichtet: „Neben seinen körperlichen Verletzungen klagte Zimmerman über Streß und ‚gelegentliche Übelkeit, wenn er an die Gewalt dachte‘.“ Der Arzt stellte fest, daß es „zwingend erforderlich“ wäre, daß Zimmerman einen „Psychologen zur Beurteilung“ aufsucht.

ABC News ist der gleiche Sender, der in der Nacht des Vorfalls schlecht verpixelte Fotos veröffentlichte, die Zimmerman in der Polizeistation zeigen — mit der Schlagzeile „Trayvon-Martin-Video zeigt an George Zimmerman kein Blut oder Prellungen“. MSNBC folgte dem Beispiel mit einem Artikel mit dem Titel „Polizei-Video von Zimmerman zeigt kein Anzeichen einer Rauferei“.

Obwohl nun klar ist, daß die Medien mit dem, was in dieser Nacht geschah, völlig falsch lagen — sie versuchten, einen „weißen lateinamerikanischen“ Zimmerman zu präsentieren, der einen jungen schwarzen Trayvon Martin erschoß — bleibt Zimmerman für ABC News weiterhin ein instabiler Charakter, der für die Gewalt verantwortlich ist. Im heutigen ABC-Bericht über die medizinischen Aufzeichnungen heißt es: „Dem Bericht zufolge wurde Zimmerman vor der Schießerei Adderall und Temazepam verschrieben, Medikamente, die bei weniger als 10 Prozent der Patienten Nebenwirkungen wie Unruhe und Stimmungsschwankungen verursachen können.“ Über die verletzte Haut an Martins Knöcheln hat ABC News bisher jedoch nichts zu sagen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Evidence: Trayvon Had Bruised Knuckles, Zimmerman Broken Nose.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: