Die Überprüfung – Exklusiv – Literaturagent 1991 in Broschüre: Obama „wurde in Kenia geboren und wuchs in Indonesien und Hawaii auf“

Joel B. Pollak über Baron Obama von Münchhausen.

Anmerkung des Managements:

Andrew Breitbart war niemals ein „Birther“ und Breitbart News ist eine Internetseite, die den „Birthern“ niemals Glauben geschenkt hat. Andrew glaubte, so wie wir es tun, daß Präsident Barack Obama am 4. August 1961 in Honolulu, Hawaii, geboren wurde.

Andrew glaubte aber auch, daß sich die Helfer in den Medien weigerten, Präsident Obamas ideologische Vergangenheit zu untersuchen, oder die sorgfältig ausgearbeitete Person, die er und seine Berater für ihn schufen.

Aus diesem Grund starteten wir die Serie „Die Überprüfung“ („The Vetting“), in der wir den ideologischen Hintergrund von Präsident Obama und anderen Präsidentschaftskandidaten erforschen — nicht, um erneut 2008 zu prozessieren, sondern weil Ideen und Taten Konsequenzen haben.

In diesem Sinne präsentieren wir unten die jetzt entdeckte Broschüre, die eine Marketing-Beschreibung für ein in Kürze erscheinendes Buch von einem damals jungen und unbekannten ehemaligen Präsidenten der Harvard Law Review enthält.

Dies ist kein Beweis für die ausländische Herkunft des Präsidenten, sondern dafür, daß Barack Obamas öffentliche Person zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich präsentiert wurde.

***

Breitbart News hat eine 1991 von Barack Obamas damaliger Literaturagentur Acton & Dystel hergestellte Werbebroschüre erhalten, die Obama als „wurde in Kenia geboren und wuchs in Indonesien und Hawaii auf“ anpreist.

Die Broschüre, die an „Geschäftskollegen“ in der Verlagsbranche verteilt wurde, enthält eine kurze Biographie von Obama, die sich unter den Biographien von 89 weiteren von Acton & Dystel vertretenen Autoren befindet.

Sie wirbt auch für das erste von Obama erwartete Buch, „Journeys in Black and White“, das Obama jedoch aufgab — stattdessen veröffentliche er später „Ein amerikanischer Traum“ („Dreams from My Father“).

Obamas Biografie in der Broschüre lautet wie folgt:

Barack Obama, der erste afroamerikanische Präsident der Harvard Law Review, wurde in Kenia geboren und wuchs in Indonesien und Hawaii auf. Der Sohn einer amerikanischen Anthropologin und eines kenianischen Finanzministers besuchte die Universität Columbia und arbeitete als Finanzjournalist und Redakteur für die „Business International Corporation“. Er diente als Projektkoordinator für die „New York Public Interest Research Group“ in Harlem und war Geschäftsführer für das „Developing Communities Project“ in der South Side Chicagos. Sein Engagement für soziale und ethnische Fragen wird in seinem ersten Buch aufgezeigt, „Journeys in Black and White“.

Die 36 Seiten lange Broschüre ist in Offsetlithographie in blauer Tinte gedruckt, auf der Titelseite in silber/grau. Sie wurde zur Feier des 15. Jahrestages von Acton & Dystel veröffentlicht — Gründungsjahr war 1976.


Titelseite, außen — Barack Obama ist in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet


Titelseite, innen

Jay Acton repräsentiert Obama nicht länger. Doch Jane Dystel führt Obama auf ihrer Agenturseite noch als Klient auf.

Laut der Broschüre selbst wurde der Text von Miriam Goderich editiert, die seitdem Dystels Partnerin bei Dystel & Goderich geworden ist, eine Agentur, die im Jahr 1994 gegründet wurde. Breitbart News versucht aktuell, Goderich seit mehreren Tagen telefonisch zu erreichen. Ihre Anrufe werden von einem automatisierten Dienst erfaßt, der es für den Anrufer erforderlich macht, seinen Namen und seine Firma anzugeben, was wir auch taten. Sie antwortete nicht.

Gestaltet wurde die Broschüre von Richard Bellsey, der seinen Betrieb seitdem geschlossen hat. Bellsey konnte sich am Telefon zwar nicht an die genauen Details der Broschüre erinnern, erzählte Breitbart News aber, es „klingt wie eine unserer Arbeiten, wie ich sie für [Acton & Dystel] vor zwanzig Jahren oder mehr machte“.

Die Autorenliste der Broschüre umfaßt neben Obama Politiker, wie den ehemaligen Sprecher des Repräsentantenhauses Tip O’Neill; Sport-Legenden wie Joe Montana und Kareem Abdul-Jabbar; und zahlreiche Hollywood-Promis.

Die Rückseite der Seite, auf der Barack Obama vorgestellt wird, beinhaltet den ehemaligen Grünen-Präsidentschaftskandidaten Ralph Nader und die 1990er-Jahre „Boygroup“-Sensation „New Kids on the Block“.

Acton, der telefonisch mit Breitbart News sprach, bestätigte Details von der Broschüre und sagte, daß die Herstellung die Agentur Zehntausende von Dollar kostete.

Er wies darauf hin, daß, obwohl „fast niemand“ seine oder ihre eigene Biographie schrieb, die Nicht-Sportler in der Broschüre, mit denen „die Agenten Tag für Tag zu tun haben“, jedoch „wahrscheinlich“ angesprochen wurden, um den Text wie vorgestellt zu genehmigen.

Dystel reagierte auf keine der zahlreichen per E-Mail und Telefon gestellten Anfragen. Ihr Assistent sagte Breitbart News, Dystel „beantwortet keine Fragen über Obama“.

Die Obama-Biographie in der Broschüre von Acton & Dystel widerspricht nicht der Echtheit von Obamas Geburtsurkunde. Darüber hinaus beschreiben mehrere Schilderungen von Obamas Hintergrund gleichzeitig, daß Obama in Hawaii geboren wurde.

Die Biographie paßt jedoch in ein Muster, das zeigt, daß Obama — oder das Volk, das ihn vertritt und unterstützt — sein öffentliches Bild manipuliert.

Berichten zufolge hat die bevorstehende Obama-Biographie von David Maraniss zum Beispiel bestätigt, daß eine von Obama in „Ein amerikanischer Traum“ beschriebe Freundin in Wirklichkeit ein Amalgam aus mehreren Einzelpersonen war.

Obama und seine Helfer haben seine Identität bereits mehrere Male neu definiert. Im März 2008 erklärte er zum Beispiel: „Ich kann [Jeremiah Wright] nicht länger verleugnen, so wie ich die schwarze Gemeinde nicht länger verleugnen kann. Ich kann ihn ebensowenig verleugnen wie meine weiße Großmutter.“

Einige Wochen später verließ Obama Wrights Kirche und versuchte laut Edward Kleins neuer Biografie, „The Amateur: Barack Obama in the White House“, Wright angeblich zu überreden, „erst wieder nach der Wahl im November [2008] öffentlich zu reden“. (51)

Obama ist dafür bekannt, Aspekte seines eigenen Lebens zu fiktionalisieren. Während seines Wahlkampfes im Jahr 2008 behauptete Obama zum Beispiel, daß seine sterbende Mutter mit den Versicherungen über den Versicherungsschutz für ihr Krebs-Behandlungen gekämpft hätte.

Dies stellte sich zwar als unwahr heraus, doch Obama hat die Geschichte in einem Video für die Wahl 2012 wiederholt — was selbst die Washington Post als „irreführend“ bezeichnete.

Die Biographie von Acton & Dystel könnte auch widerspiegeln, wie Obama von seinen Partnern gesehen wurde, oder den Wandel seiner eigenen Identität. Laut Maraniss soll er zum Beispiel bis weit ins Erwachsenenalter eine „internationale“ Identität kultiviert haben.

Unabhängig vom Grund für Obamas widersprüchliche Biographie wirft die Broschüre von Acton & Dystel neue Fragen zum Verständnis von Barack Obama auf — der dank der Medien trotz seiner vier Jahre im Amt vielen Amerikanern ein Rätsel bleibt.

Larry O’Connor trug zu diesem Bericht bei.

Hier finden Sie den Originalartikel, The Vetting – Exclusive – Obama’s Literary Agent in 1991 Booklet: ‘Born in Kenya and raised in Indonesia and Hawaii’

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: