„Dschihad in einem Gerichtssaal“ — Chalid Scheich Mohammed entert Prozeß

Awr Hawkins über den Kampf der unzivilisierten Welt gegen die zivilisierte Welt.

Nach allen Meldungen, die zur Verfügung stehen, war die Anklage von 9/11-Drahtzieher Chalid Scheich Mohammed und seinen vier Mitangeklagten am vergangenen Samstag nichts weniger als eine Beleidigung der Familien der Opfer. Die fünf Männer verhöhnten die Gerechtigkeit, sie „weigerten sich, den Richter anzuerkennen“, während ihre Anwälte „immer wieder die Legitimität des Gerichts in Frage stellten“. Mit anderen Worten, sie hofften, den Fokus vom Prozeß auf unser System der Gerechtigkeit zu verlagern und von Chalid Scheich Mohammed und seinen Kohorten abzulenken.

Strafverteidiger James Connell scheint die Forderungen, die die fünf dem Gericht stellen, tatsächlich zu genießen: zu verlangen, daß die Anklagen gegen sie laut verlesen werden; laut zu schreien, während das Gericht tagte; und zu fordern, daß die Frauen im Gerichtssaal zum Wohle der Angeklagten islamische Gewänder tragen.

Chalid Scheich Mohammeds persönliche Verteidigerin, Cheryl Bormann, erschien im Gerichtssaal tatsächlich in einem kompletten Hijab — „ein islamisches Gewand für Frauen, das nur Gesicht, Hände und Füße zeigt“. Und sie verlangte, daß das Gericht alle Frauen im Saal auffordert, das Gleiche zu tun, so daß Chalid Scheich Mohammed und seine Kohorten „auf die Anklage blicken“ könnten, ohne „zu fürchten, unter ihren Glauben eine Sünde zu begehen“.

Bormann hatte tatsächlich die Frechheit, zu behaupten: „Wenn Ihr Leben vor Gericht steht, müssen Sie sich konzentrieren können“ — dann erzählte sie eine Episode von vor ein paar Jahren, als „eine Rechtsanwaltsfachangestellte einen ‚sehr kurzen Rock trug‘ und für die Angeklagten eine Ablenkung darstellte“.

Chalid Scheich Mohammed und seine vier Mitangeklagten versuchten außerdem, das Verfahren so sinnlos wie möglich zu machen, indem sie forderten, auf die Anhörung zu verzichten und sie sofort hinzurichten. Zu diesem Zweck sie änderten sie ihre Plädoyers buchstäblich von „schuldig“ in „tötet uns jetzt“.

Und wegen ihrer endlosen Eskapaden und unserer politisch korrekten Angewohnheit, sie zu akzeptieren, dauerte die mündliche Verhandlung am Samstag einschließlich „Gebetspausen“ und Mahlzeiten 13 Stunden. Kein Wunder, daß eines der Familienmitglied von einem Amerikaner, der am 11. September 2001 ums Leben kam, sagte: „Sie praktizieren Dschihad in einem Gerichtssaal.“

Und Justizminister Eric Holder wollte dies in New York City veranstalten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Khaleid Sheikh Mohammed Hijacks Trial: ‘Jihad in a Courtroom’

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: