Haftantrag für Trainer, der Knaben zu „Masturbations-Rennen“ aufforderte

Alan Gathright über ein pädophiles Raubtier, das sich seine Opfer im Sportverein suchte.


Polizei: Zachary Meints nutzte trauernden Knaben Wochen nach dem Tod seiner Mutter aus

Ein ehemaliger Hockey-Jugendtrainer aus Boulder gab Online-Chats zu, in denen er Spieler aufforderte, ihm Nacktfotos zu schicken und forderte die Knaben auf Facebook zu Masturbations-Rennen auf, heißt es in einem neu veröffentlichten Polizeibericht.

Zachary Meints, 24, wurde von der Polizei in Boulder im Dezember wegen fünffacher sexueller Ausnutzung eines Kindes im Internet verhaftet. Meints, der für 35.000 Dollar Kaution frei bleibt, soll am 30. Mai zur Anklageverlesung erscheinen.

Die Polizei sagte, Meints begann im Jahr 2009, im Internet mit Knaben im Alter von 13 Jahren zu kommunizieren, als Meints ein Co-Trainer beim „Boulder“-Hockey-Club war, so der vor kurzem freigegebene Haftantrag. Laut Polizei setzte er sein Verhalten angeblich fort, als er zum „Rocky Mountain RoughRiders“-Jugendhockey-Club wechselte.

Die gemeinnützige „Boulder Valley“-Hockey-Stiftung besitzt und betreibt laut ihrer Internetseite beide Hockey-Clubs.

Laut dem von der Polzei Boulder von Kurt Foster unterzeichneten Haftantrag erfuhren die Strafverfolgungsbehörden von den Vorwürfe erstmals im September, als Jon Paris, ein Trainerkollege der RoughRiders, dem FBI meldete, daß er mißtrauisch wurde, als er zufällig Meints Telefongespräche mit Spielern, die nicht zu seinem Team gehörten, mithörte.

Am 11. September 2011 hörte Paris Spieler zufällig über Meints reden und befragte dazu einen Knaben.

Der Knabe erzählte Paris, daß ihn Meints anrufen oder ihm eine Textnachricht schicken würde, um über Hockey zu reden, das Gespräch dann aber auf sexuelle Anzüglichkeiten lenken und den Knaben auffordern würde, ihm von sich auf Facebook Nacktfotos zu schicken, heißt es in einer Abschrift des Haftantrags, in dem die Namen der Knaben und ihrer Eltern von den Behörden geschwärzt wurden.

Foster befragte später einen Knaben, der sagte, Meints begann die sexuell freizügige Kommunikation Anfang 2009, als der Knabe 14 Jahre alt war, so der Haftantrag.

Der Knabe sagte, er erinnerte sich gut an die Zeit, weil Meints nur wenige Wochen nach dem Tod seiner Mutter auf ihn zukam, so der Haftantrag.

Der Knabe sagte, der Trainer schickte ihm Textnachrichten mit Fragen über Masturbation und über die Größe seines P**is, so der Haftantrag. Meints fragte den Knaben auch, ihm ein Foto von seinem P**is zu schicken.

Der trauernde Knabe sagte dem Ermittler, daß er sehr deprimiert war und Ambien nahm, weil er schlecht schlief.

Der Knabe sagte, daß er Meints ein Nacktfoto von sich schickte, daß dies aber das einzige Mal war, so der Haftantrag. Allerdings sagte der Knabe, daß es Meints bis zu dem Zeitpunkt als die Untersuchung begann, beibehalten hatte, ihm ähnliche Texte, E-Mails und Facebook-Nachrichten zu schicken.

Die Ermittler begannen, andere hockeyspielende Knaben und ihre Eltern zu kontaktieren, darunter eine Mutter, die sagte, daß ihr Sohn aufhörte, Facebook zu nutzen, weil Meints dem Knaben weiterhin sexuelle Nachrichten schickte, so der Haftantrag.

Laut Haftantrag erzählte die Mutter der Polizei, ihr Sohn sagte, daß Meints den Knaben mehr als zwei Jahre zuvor, als er 13 oder 14 war, in Facebook-Nachrichten über seine P**isgröße und Masturbation befragte und Fotografien vom P**is des Knaben verlangte. Die Mutter sagte, daß sie zum ersten Mal durch einen anderen Knaben im Alter ihres Sohnes auf Meints‘ Verhalten aufmerksam wurde.

Die Polizei sagte, daß sie am 3. Oktober einen Durchsuchungsbefehl für Meints‘ Wohnsitz am Aztec Drive erhielt, um nach Computern, Mobiltelefonen und andere Geräten zu suchen, die Beweise enthalten könnten.

Als Meints nach Hause zurückkehrte und Foster ihm erklärte, wonach sie suchten, wirkte der junge Trainer ängstlich, seine Hände und Beine begannen zu zittern und sein Hals bekam rote Flecken, schrieb Foster im Haftantrag.

Während einer Befragung an diesem Tag erzählte Foster dem Trainer, daß es Vorwürfe der unangemessenen Kommunikation zwischen ihm selbst und seinen Spielern gegeben hätte.

Laut Haftantrag sagte Meints, es hätte Gespräche darüber gegeben, „nackt im Raum zu sein“. Er erklärte, daß dies sehr häufige „Gespräche im Umkleideraum“ waren und daß er mit den Spielern via Facebook-Instant-Messaging oder SMS kommunizierte.

Meints sagte dem Polizeibeamten, daß er die Spieler gefragt hätte, wie oft sie jeden Tag masturbierten, und sie hätten ihm geantwortet.

Foster fragte, wer geantwortet hätte, und Meints sagte, es war ein 19-jähriger Spieler.

Laut Haftantrag gestand Meints auch, daß er einem Spieler ein paar Nachrichten über seine P**isgröße geschickt hätte.

„Er sagte, er hätte gefragt, ‚Wie groß bist du?‘ und ‚Bist du groß?‘“, so der Haftantrag.

„(Meints) erklärte, daß er Spieler bei zwei Gelegenheiten zu einem Masturbations-Rennen herausforderte, während er mit ihnen auf Facebook kommunizierte“, so der Haftantrag.

„Er sagte, er hätte eigentlich nicht o**niert, sondern gescherzt, daß der Spieler ihm ein Foto von seinem P**is schicken sollte, nachdem er e**kuliert hatte, um zu beweisen, daß er fertig und das Rennen vorbei wäre. Meints bestritt, jemals einen Spieler unangemessen angefaßt zu haben“, so der Haftantrag.

Die Polizei teilte mit, daß sie zum Zeitpunkt von Meints‘ Verhaftung 13 potenzielle Opfer/Zeugen befragt hat — fünf dieser Opfer waren zum Zeitpunkt, als sie sexuell ausgebeutet wurden, unter 15 Jahren.

Mehrere Knaben erzählten den Ermittlern laut Haftantrag, daß Meints Facebook-Nachrichten schickte, die Sex-Spielzeug diskutierten oder Links zu p**nografischen Internetseiten enthielten.

Eine Reihe von Knaben, darunter einer, der die Nachrichten des Trainers als „ekelhaft“ bezeichnete, erzählten der Polizei laut Haftantrag, daß sie Meints schließlich auf ihren Facebook-Konten sperrten. Einer sagte, daß Meints aufhörte, ihm Nachrichten zu schicken, nachdem der Knabe drohte, die Polizei anzurufen.

Viele der Knaben sagten auch, daß Meints nie mit ihnen persönlich über Sex sprach.

Eine Mutter sagte 7News, daß zwei ihrer Kinder von dem Trainer aus Boulder unangemessene sexuelle Nachrichten erhielten.

Das erste Mal geschah es vor zwei Jahren in Boulder mit ihrem älteren Sohn, sagte die Mutter.

Die Frau, die nicht wollte, daß ihr Name genannt wird, sagte, ihr jüngster Sohn spielt jetzt in Westminster und erhielt von Meints vor ein paar Monaten eine SMS.

„Sie sind überrascht, das zu hören, vor allem, weil er ein netter Junge ist, man sieht ihn jeden Tag“, sagte sie. „Er fragte die Knaben, ihm Bilder von sich selbst zu schicken … und bot dann Geld und bezahlte P**noseiten an, Sie wissen schon, als Tausch.“

Die Mutter sagte, ihre Söhne ignorierten die Nachrichten und erzählten nicht viel, bis die Polizei kam, um mit ihnen zu sprechen.

„Ein Teil von mir war überrascht, ein Teil nicht“, sagte sie. „Ich meine, sie hatten gesprochen (und) er bereitete ihnen Unbehagen.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Affidavit: Coach Challenged Boys To ‘Masturbation Races’

Und ein weiterer Fall über ein pädophiles Raubtier, das sich an einen Schüler heranmachte.

Lehrerin „hatte mit Schüler, 13, Sex im SUV, nachdem sie ihn ins Kino nahm“


Kristy Sanchez-Trujillo steht am 7. Mai wegen Vergewaltigung eines Minderjährigen vor Gericht, nachdem sie der Polizei erzählte, sie hätte mit einem 13-Jährigen zweimal Sex gehabt

Für eine ehemalige Lehrerin, der vorgeworfen wird, Sex mit einem 13-jährigen Knaben gehabt zu haben, wurde der Gerichtstermin wegen Vergewaltigung für den nächsten Monat am 7. Mai festgesetzt.

Kristy Sanchez-Trujillo, Mutter von drei Kindern, wurde von der „Jimmy Carter“-Mittelschule in Albuquerque gefeuert, nachdem sie der Polizei erzählte, sie hätte mit dem Teenager zweimal Sex gehabt.

Beide Male nahm Kristy Sanchez-Trujillo den Knaben ins Kino und fuhr ihn dann zum „Petroglyph National Monument“, wo sie Geschlechtsverkehr hatten.

Die ehemalige Sozialkunde-Lehrerin erzählte der Polizei, daß der Sex „liebevoll und fürsorglich“ war und daß der Knabe, „erfahrener war als jeder Mann, mit dem sie Sex gehabt hat“.

Sie beschrieb den Knaben als „einen 25-Jährige im Körper eines 13-Jährigen“.

Kristy Sanchez-Trujillo, bekleidet mit einer einfachen Strickjacke und weißen Hosen, hörte vor Gericht, daß ihr Prozess wegen der Vergewaltigung von Minderjährigen im Oktober 2009 im Mai (2012) beginnt.

Der ehemaligen Lehrerin, die zu der Zeit 33 Jahre alt war und seitdem auf Kaution frei ist, wird auch die Verletzung der Bedingungen ihrer Freilassung vorgeworfen, indem sie eine für sie verbotene Örtlichkeit aufsuchte.

Die Anklagepunkte beziehen sich auf die Zeit, als Kristy Sanchez-Trujillo die 7. Klasse an der „Jimmy Carter“-Mittelschule unterrichtete und der damals 13-Jährige einer ihrer Schüler war.

Darüber besorgt, daß der Bruder des Opfers sie beide im Kino gesehen hätte, sprach sie auf der Schule im Vertrauen einen Kollegen an.

Dies führte direkt zu ihrer Verhaftung.

„Kristy Sanchez-Trujillo vertraute einem anderen Lehrer an, daß sie mit einem Schüler eine unangemessene Beziehung hatte“, sagte Nadine Hamby von der Polizei in Albuquerque.

„Dieser Lehrer trat zum Glück gleich hervor, erzählte es der Polizei, und die Schulpolizei kontaktierte die Polizei in Albuquerque.“

Die Tiefe der Beziehung wurde aufgedeckt, als Kristy Sanchez-Trujillo der Polizei sagte, daß sie nach dem Kino die Felszeichnungen besuchen würden, die sie als „unseren Ort“ bezeichnete, wo sie in ihrem Auto Sex haben würden.

Nachdem die Lehrerin und der Knabe Sex hatten, fuhr sie ihn beide Male nach Mitternacht nach Hause.

Das erste Mal, als sie ihn nach Hause brachte, war es fünf Uhr morgens.

Laut der Schulpolizei von Albuquerque begann Kristy Sanchez-Trujillo die Arbeit im Jahr 1998 als Pädagogische Assistentin an der „Afrisco“-Grundschule, nahm zwei Beurlaubungen und begann im Jahr 2007 den Unterricht an der „Jimmy Carter“-Mittelschule.

Kristy Sanchez-Trujillo ruinierte nicht nur ihr eigenes Leben, sondern zerstörte auch die Ambitionen ihres Vaters, zum County Sheriff von Bernalillo ernannt zu werden.

Er nahm sein Angebot zurück, nachdem seine Tochter angeklagt wurde.

In den Jahren seit ihrer Verhaftung, hat Kristy Sanchez-Trujillo für ihren Master in Sozialarbeit am Campus der „Highlands“-Universität in Rio Rancho studiert.

Es wird davon ausgegangen, daß der Staatsanwalt in ihrem Fall bereit ist, ihr im Gegenzug für das Geständnis einen Handel annzubieten, denn wenn sie eine Jury für schuldig befinden würde, wäre sie eine Straftäterin und müßte sich als Sexualstraftäterin registrieren.

Das wäre das Ende aller Möglichkeiten, jemals wieder Kinder zu unterrichten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Teacher ‘had sex with student, 13, in back of her SUV after taking him to the movies’

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: