Verdächtiger im Bombenanschlag auf Brücke unterzeichnete Mietvertrag für „Occupy Cleveland“-Lagerhaus

Michael Sangiacomo über die Frühlingsenergie der Wutbürger.

(Anmerkungen in Klammern)


Das Gebäude mit der Anschrift Walton Avenue 3619 in der Nähe von Clevelands West Side ist der Wohnsitz der „Occupy“-Bewegung in Cleveland. Anthony Hayne, einer der fünf Verdächtigen, der wegen dem Versuch verhaftet wurde, auf der Bundesstraße 82 zwischen Sagamore Hills und Brecksville eine Brücke zu sprengen, ist auf dem Mietvertrag aufgeführt.

Eine der fünf Personen, die sich selbst als Anarchisten beschreiben und letzte Woche bei dem Versuch verhaftet wurden, eine Brücke in die Luft zu sprengen, unterzeichnete einen Mietvertrag für ein Lagerhaus an der West Side, in dem etwa ein Dutzend Mitglieder der „Occupy Cleveland“-Gruppe lebt.

In einer einstündigen Aufnahme einer Generalversammlung vom Freitagabend, die auf der Internetseite der Gruppe veröffentlicht wurde, äußerten die Führer ihre Besorgnis, daß Anthony Haynes Name auf dem Mietvertrag steht, was seine Verbindung zu der Gruppe stärkt.

„Wir haben eine Person auf dem Mietvertrag für unser Lagerhaus, die mit einer Anklage wegen Terrorismus konfrontiert ist“, sagte einer der Führer. „Wenn das in die Medien gerät, wäre es eine Katastrophe.“

Als vergangene Woche die Verhaftungen von Hayne und vier weiteren Männern bekanntgegeben wurden, beschrieben die Bundesbehörden sie als Mitglieder einer radikalen Randgruppe von „Occupy Cleveland“. Die fünf, die am Montag vor Gericht erscheinen sollen, bleiben im Gefängnis.

Hayne, 35, aus Cleveland, hat eine Vorstrafe aus dem Jahr 2000. Er war einer der fünf vom FBI verhafteten Männer, die angeklagt wurden, am Montagabend in Ohio unter der Brücke auf der Bundesstraße 82 zwischen Sagamore Hills und Brecksville imitierte Sprengladungen angebracht zu haben.

Laut Haftantrag des FBI half Hayne, den versuchten Bombenanschlag zu planen. Darin heißt es auch, er gehörte zu einer Gruppe, die am vergangenen Sonntag einen Seesack mit Rauchgranaten und Gasmasken abholte, sowie zwei schwarze Behälter, von denen die Verdächtigen glaubten, sie enthielten Bomben.

Joseph Zitt, Sprecher für „Occupy Cleveland“, sagte dem Plain Dealer am Samstag, daß, als sie erfuhren, daß Hayne wegen dem Terroranschlag verhaftet wurde, die Organisation daran arbeitete, seinen Namen aus dem Mietvertrag für die Immobilie mit der Adresse 3619 Walton Avenue zu bekommen.

„Der Grundstückseigentümer sagte, es wäre in Ordnung, den Namen zu ändern. Wir arbeiten das jetzt aus“, so Zitt.

Zitt sagte, Hayne wäre zufällig zur Hand gewesen, als die Organisation das Lager mietete, um dort Gegenstände zu lagern und damit es einigen Mitgliedern als Unterkunft dient.

„Wir brauchten einen Namen auf dem Mietvertrag, und er willigte ein“, sagte Zitt. „Ich möchte betonen, daß die Miete für das Lager [600 Dollar pro Monat] direkt an den Vermieter gezahlt wurde. Hayne erhielt zu keiner Zeit Geld.“

Das Einkommen der Gruppe stamme aus Zuwendungen, hieß es am Freitag auf der Generalversammlung.

Occupy Cleveland erwägt, aus dem Lager auszuziehen.

Während der Generalversammlung fragte ein Führer die Gruppe: „Geht es nur mir so? Fühlt ihr euch nicht unwohl, in einem Lager zu leben, wo ein Typ wegen Terrorismus festgenommen wurde? Ich möchte nicht an einem Ort leben, wo das FBI auftaucht.“

Ein anderes Mitglied sagte, die Gruppe hätte Probleme mit den Nachbarn in der Nähe des Lagerhauses, was die Argumentation für einen Umzug stärkt.

Bei dem Treffen verdrängten die Führer einen Mann aus der Bewegung, der nur als „Crazy Larry“ bekannt ist, weil er in der Nacht zuvor ein anderes Mitglied überfiel.

„Er dachte, das Mitglied hätte Informationen über den Bombenanschlag“, sagte Zitt. „Er drohte ihm und schlug ihn. Wir warfen ihn hinaus, und als er das Gebäude verließ, warf er ein Fenster ein und zerschnitt Fahrradreifen. Er ist nicht die Art von Person, die wir in unserer Gruppe wollen.“

Zitt sagte am Samstag, daß Crazy Larry über den Bombenanschlag verärgert war.

Zitt betonte, daß sich die „Occupy Cleveland“-Bewegung der Gewaltlosigkeit verschrieben hat. Er sagte, wenn ihnen bekannt gewesen wäre, daß Hayne und die anderen vier Männer Terrorismus erwägen, hätten sie sie rausgeworfen. (Ja. Sicher. Ganz bestimmt. Und dem FBI gemeldet.)

„Diese Leute waren in Aspekten Teil der Bewegung, aber als wir entdeckten, was los war, haben wir entschieden, daß sie nicht daran teilnehmen können“, sagte Zitt. „Ich wünschte, wir hätten es früher erfahren.“

Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung wurde Hayne von Cuyahoga County wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen gesucht. Im Januar bekannte sich Hayne schuldig, in ein Restaurant in Lakewood eingebrochen zu sein und 2.000 Dollar gestohlen zu haben. Er erhielt 18 Monate Bewährung. Ein Richter stellte einen Haftbefehl aus, der im April zu seiner Festnahme führte.

Im Jahr 2007 trat er eine einjährige Gefängnisstrafe an, weil er seine Frau verprügelt hat.

Hier finden Sie den Originalartikel, Suspect in bridge bombing plot signed lease on Occupy Cleveland warehouse.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: