Alarmierende Klagen gegen „The Citadel“

Dan McCue über ein pädophiles Raubtier, das sich seine Opfer im Sommerlager einer Militärakademie suchte.

The Citadel und ihr Präsident Generalleutnant John W. Rosa sind mit mehreren Klagen konfrontiert, die behaupten, daß die Leiter der historischen Institution den sexuellen Mißbrauch durch Sommerlagerberater verheimlichten, die gestanden, sich junge Knaben als Opfer ausgesucht zu haben.

Die sechs vom Charlestoner Anwalt Mullins McLeod eingereichten Klagen beinhalten drei vor dem Bundesgericht und drei vor dem Charleston County Court of Common Pleas.

Sie lassen ein Mißbrauchsmuster durch den ehemaligen Lagerberater Louis „Skip“ ReVille erkennen, der angeblich 22 Knaben über mehr als ein Jahrzehnt sexuell mißbrauchte.

Von den sechs Klagen auf Bundesebene nannte eine ReVille und Major William Bates, den ehemaligen Leiter des Sommerlagers von The Citadel, als Angeklagte, sowie Präsident John W. Rosa.

Die Klagen vor dem Court of Common Pleas nennen The Citadel als Angeklagten.

Das Sommerlager von The Citadel wurde 1957 von General Mark Clark gegründet, ein Held des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 1945 die jüngste Person wurde, die zum General befördert wurde. Clark wollte Kinder mit der Akademie von The Citadel in Kontakt bringen und Kadetten rekrutieren.

The Citadel betrieb das Lager von 1957 bis 2006.

In den Klagen berichtet McLeod die Geschichte von zwei mutmaßlichen Sexualstraftätern, die während der letzten Dekade im Sommerlager arbeiteten: Ex-Marine Kapitän Michael Apria — der von 1995 bis 2001 ein Berater und später Gegenstand einer Klage war, die von mehreren seiner angeblichen Opfer eingereicht wurde — und ReVille, der in den Sommern von 2000 bis 2004 in dem Lager arbeitete.

Laut den Klagen auf Bundesebene gestand ReVille im Jahr 2002 gegenüber Mitarbeitern von The Citadel Public Safety, daß er Knaben sexuell mißbrauchte und ersuchte The Citadel um Hilfe.

Die Mitarbeiter von The Citadel Public Safety sind staatlich beauftragte Polizeibeamte unter der Aufsicht und Kontrolle der South Carolina State Law Enforcement Division (SLED).

In einer Klage auf Bundesebene, die Reville als Beklagten beinhaltet, sagt McLeod, daß die Richtlinien und Verfahren von The Citadel von den Polizeibeamten von The Citadel Public Safety verlangt, alle Straftaten der SLED zu berichten. Laut den Klagen verstieß die Hochschule jedoch gegen die eigenen Richtlinien und Verfahren, indem sie ReVille nach seinem Geständnis nicht der SLED meldete.

McLeod sagte, daß Rosa und der Versicherer von The Citadel stattdessen den Anwalt der Hochschule schickten, um den ehemaligen Lagerteilnehmer und seine Familie zu treffen und eine Erklärung über die Einzelheiten des sexuellen Mißbrauchs aufzunehmen. Zur Abschrift dieser Aussage wurde ein Gerichts-Reporter engagiert.

Laut diesem Bericht erklärte ReVille im Jahr 2002, daß ein ehemaliger Lagerteilnehmer und ein anderer Knabe mit ihm die Nacht in seinem Zimmer im Schlafsaal verbrachten.

„ReVille zeigte den Knaben auf seinem Computer p**nografische Videos und sprach mit den Knaben über die Wirkung der Masturbation auf die Größe des P**is“, heißt es in einer Klage auf Bundesebene, in der Reville der Hauptangeklagte ist.

„ReVille fing an, vor ihm zu masturbieren und forderte den Knaben auf, das Gleiche zu tun, als sie an ReVilles Computer saßen. Als das Opfer den Ort verlassen wollte, nötigte ihn ReVille, zu bleiben und masturbierte vor ihm“, wird in der Klage erklärt.

Die Klage besagt, daß dem ehemaligen Lagerteilnehmer und seiner Familie versichert wurde, daß The Citadel die Vorwürfe von ReVilles sexuellem Mißbrauch untersuchen und ihn den richtigen Stellen melden würden.

„John W. Rosa entschied sich jedoch, den Bericht des ehemaligen Lagerteilnehmers nur dem Versicherungsträger von The Citadel mitzuteilen und versuchte, dem ehemaligen Lagerteilnehmer und seinen Eltern Geld anzubieten, damit die Vorwürfe nicht bekannt werden und ein Rechtsstreit vermieden wird“, heißt es in einer zweiten Klage auf Bundesebene, die nur Rosa als Angeklagten nennt.

Laut dieser Klage brach Rosa sein Schweigen erst, nachdem die Medien von dem angeblichen Mißbrauch im Jahr 2011 Wind bekamen.

Die neuen Klagen enthalten Einzelheiten, die bisher nicht bekannt gemacht wurden.

In einer Klage heißt es:

„Anfänglich begann der sexuelle Mißbrauch dieses Opfers, als ReVille dem Knaben p**nografische Bilder, Filme und Internetseiten zeigte. Der sexuelle Mißbrauch eskalierte, als ReVille dem Opfer erklärte und zeigte, wie man masturbiert, das Opfer zwang, in Gegenwart von ReVille zu masturbieren und an dem kindlichen Opfer Oralsex durchführte.

ReVille schuf eine Bruderschaft für Knaben, die er ‚The Killers‘ nannnte. Jedes Mitglied, [das] Opfer eingeschlossen, bekam von ReVille einen Spitznamen, dem die Größe und Form vom P**is des Knaben zugrunde lag.

Als Teil der Initiation in die Bruderschaft zwang ReVille das Opfer, Erdnußbutter von ReVilles P**is zu lutschen. Im Laufe der 18 Monate mißbrauchte ReVille das Opfer über 100 mal.“

Die Kläger verlangen unter fiktiven Namen Schadensersatz.

Hier finden Sie den Originalartikel, Alarming Complaints Against The Citadel.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: