Srebrenica fiel „wegen Schwulen in der Armee“

Die ausländische AFP-Meldung vom 18. März 2010 über Homosexuelle in der Armee.

Termini technici
gay: schwul
homosexual: homosexuell

(Wenn die Presse über ein Thema berichtet, über das kein Politiker diskutieren will, beispielsweise ob Friedensbewegte Homosexuelle Kommunisten in der Armee die Kampfmoral verbessern oder verschlechtern, dann wird auf breiter Front eine Meldung der Anonymen Journalisten übernommen.)

(weitere Anmerkungen in Klammern)

Ex-General John Sheehan sagt, die niederländischen Truppen konnten Srebrenica nicht verteidigen, weil Schwule dazu gehörten.

Ein pensionierter US-General sagte am Donnerstag (dem 18. März 2010), die niederländischen UN-Truppen, die Srebrenica im Bosnienkrieg verteidigten, konnten den Völkermord im Jahr 1995 zum Teil deswegen nicht verhindern, weil in deren Reihen offen schwule Soldaten zu finden waren.

John Sheehan, ein ehemaliger NATO-Oberbefehlshaber und hoher Marine-Offizier, machte diese Bemerkung bei einer Anhörung vor dem Senat, wo er sich gegen die Pläne von US-Präsident Barack Obama aussprach, ein Verbot für die Beschäftigung von Schwulen aufzuheben, die offen im US-Militär dienen.

General Sheehan sagte, daß sich die europäischen Streitkräfte nach dem Ende des Kalten Krieges wandelten und zu dem Schluß kamen, daß „eine aktive Kampfkraft nicht länger nötig wäre“.

Er sagte, dieser „Sozialisierungs“-Prozeß „beinhaltete offene Homosexualität“ und führte zu „einem Schwerpunkt auf Friedensmissionen, weil sie nicht glaubten, die Deutschen würden noch einmal angreifen oder die Sowjets würden zurückkommen“.

„Das Beispiel, auf das ich mich beziehe, ist, als die Holländer Srebrenica gegen die Serben verteidigen mußten“, sagte er unter Bezugnahme auf den Einsatz von UN-Friedenstruppen zum Schutz bosnisch-muslimischer Zivilisten.

„Das Bataillon war unterbesetzt, schlecht geführt, und die Serben kamen in die Stadt, fesselten die Soldaten mit Handschellen an die Telefonmasten, führten die Muslime ab und richteten sie hin.“

Der Vorsitzende des Streitkräfteausschusses des Senats, Carl Levin, drängte ihn zu einer Klärung seiner Bemerkungen über Srebrenica. (Dank dem basisdemokratischen Informationsdachverband Wikipedia wissen wir, daß Levin auf einer Skala von 0, sehr liberal links, bis 100, sehr konservativ, eine 7 hat, was natürlich nichts mit der Ausrichtung seiner Politik zu tun hat.)

„Haben Ihnen die niederländischen Staats- und Regierungschefs (Dutch leaders) gesagt, er wäre so, weil es dort schwule Soldaten gab?“, fragte ein ungläubiger Levin über den Fall von Srebrenica.

„Ja“, sagte General Sheehan und fügte hinzu: „Sie schlossen das als Teil des Problems ein.“

General Sheehan, der 1997 aus dem Militär schied, sagte, das sei ihm vom ehemaligen Stabschef der niederländischen Armee gesagt worden.

Levin lehnte Sheehans Behauptung vehement ab und sagte, daß es „total daneben“ („totally off-target“)wäre, zwischen dem Massaker von Srebrenica und Schwulen im niederländischen Militär einen Zusammenhang zu sehen.

Das Versagen der niederländischen UN-Truppen, einen Angriff durch Streitkräfte der bosnischen Serben abzuwehren, hätte „nichts mit sexueller Orientierung zu tun“, sondern steht im Zusammenhang mit „ihrer Ausbildung und den Einsatzregeln“, sagte Levin. (Ja. Sicher. Ganz bestimmt. So wie Frauen im Militär laut Geschlechtergleichheit trainiert werden können, Tagesmärsche von mindestens 40 km mit mindestens 10 kg Gepäck zurückzulegen — oder im Jagdkommando. Hoppla. Moment mal. Das muß man ja gar nicht können, man muß nur wissen, wen man fragen kann.)

Fast 8000 bosnisch-muslimische Männer und Jungen wurden im schlimmsten Massaker in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg getötet, nachdem serbische Truppen am 11. Juli 1995 die östliche Stadt eroberten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Srebrenica fell ‘due to gays in army’

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: