Neue gewalttätige Occupy Phase in NYC: Angriff und Zerstörung mit „Schwarzer Block Taktik“

BREITBART über das Frühlingserwachen der Wutbürger.

(Anmerkungen in Klammern)

Ein schwarzer Block ist eine Demonstrationstaktik, die im System durch organisierte Gewalt Zerstörung und Chaos verursachen soll. Sie bekam ihren Namen in Deutschland, wo Anarchisten die Taktik entwickelten. Die Demonstranten tragen schwarze Kleidung und verschleiern ihre Gesichter, um es der Polizei zu erschweren, Individuen auszuwählen.

An diesem Wochenende wurde die Taktik zum ersten Mal in New York eingesetzt, wo die Occupy-Bewegung begann. Die New York Times berichtete, daß ein Organisator, der seit langem bei Occupy ist, unter den Verhafteten war, die einen New Yorker Polizeibeamten mit einem Metallrohr angriffen. Der 41-jährige Alexander Penley ist Rechtsanwalt und ein Occupy-Wall-Street-Organisator, seit die Bewegung im Herbst (2011) begann. Die Gruppe versuchte nun, Fenster mit zweieinhalb Meter langen verzinkten Metallrohren zu zertrümmern. (Occupy versuchte, Cafés plattzumachen — siehe den Artikel auf NYDailyNews.com: Pipe-wielding ‘anarchists’ attempt to shatter floor-to-ceiling Plexiglas windows at East Village Starbucks)

Hier finden Sie den Originalartikel, New Violent Occupy Phase Begins: Assault And Destroy ‘Black Bloc Tactic’ Employed In NYC.

Die Wutbürger mit dem kollektiven IQ von 99 machen also weiter, wie sie anfingen — am 20. September 2011 berichtete die DAILY MAIL:

Acht verhaftet — der dritte Tag von Wall-Street-‚Wut‘-Protesten verstopft New York Citys Bürgersteige

Über die Macht der Finanzindustrie klagende Demonstranten inszenierten am Montag laute Demonstrationen, die den Fußgängerverkehr an der Wall Street für einen dritten Tag behinderten — sie erklärten „so lange wie nötig“ weiterzumachen, um ihre vagen Wünsche zu erreichen.

Fast 150 Menschen demonstrierten in der Nähe der New Yorker Börse mit Schildern wie „Wir müssen die Tyrannei und Korruption der Konzerne beenden“ und „Schuld ist Sklaverei“. Die Demonstranten erklärten, daß im Laufe des Vormittags bis zu 350 Menschen kamen und gingen.

Die Polizei meldete acht Festnahmen — zwei für den Versuch, am Samstag in ein Büro der Bank of America einzudringen, als sich größere Menschenmengen für eine Protestaktion unter dem Motto „Tag der Wut“ („Day of Rage“) ansammelten, und sechs weitere am Montag. Mindestens vier Personen wurden am Montag festgehalten, weil sie Masken trugen, was für Gruppen mit zwei oder mehr Personen illegal ist, sagte die Polizei.


Während Büroangestellte auf dem Weg zur Arbeit sind, überfluten Menschen, die gegen das System protestieren, am Montag die Bürgersteige des Bankenviertels

Ihre Namen und ihr Alter wurden nicht veröffentlicht.

Alexander Penley, ein internationaler Anwalt aus New York, sagte: „Die elitäre Macht der Konzerne hat die Demokratie gekapert. Die wirtschaftliche Depression, die wir heute erleben, hat etwas damit zu tun, wie Wall Street arbeitet.“ (Der Anwalt hat wohl zu viel Liebling Kreuzberg geguckt — die Fernsehserie, in der ein antikapitalistischer Immobiliengewinnler Fritz Teufel paraphrasiert.)

Auf anderen Schildern der Demonstranten war zu lesen: „Rohstoffinflation erzeugt Hunger“ und „Einen Lobbyisten kann ich mir nicht leisten“, was, wie sie sagen, auf ihre Frustration über die fehlende Verantwortung der Finanzbranche für die Finanzkrise von 2008 und die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit hinweist.

Die Polizei zeigte in dem Finanzbezirk eine hohe Präsenz und schottete Bereiche der Bürgersteige ab, was den Fußgängerverkehr in einer Gegend verlangsamte, die in den letzten Jahren mehr zu einer Touristenattraktion wurde als zu einem Zentrum für Finanzgeschäfte.


Teilnehmer des Demonstrationszuges von #OccupyWallStreet am Montag in Manhattan


Bis zu 150 Personen demonstrieren in der Nähe der New Yorker Börse, auf den Schildern steht „Wall Street ist unsere Straße“ und „Kein Blut für Öl“


Hunderte von Demonstranten protestieren in Lower Manhattan mit bunten Schildern gegen die US-Finanzbranche

Die Demonstranten haben geschworen, mehrere Monate zu bleiben, obwohl unklar war, welche Botschaft die Wall Street Mitarbeiter zu hören bekommen würden.

Ken Polcari, Geschäftsführer von ICAP Equities, sagte: „In Wahrheit habe ich war nur zur Hälfte aufgepaßt, was sie sagten.“

„Es schien einfach, als ob es Leute waren, die mit fiesen Schildern herumlaufen und über die Finanzwelt reden, darüber, daß Wall Street der Teufel ist und all so was“, sagte Polcari.

Die US-Aktien sind heute wegen Befürchtungen über eine mögliche Pleite Griechenlands stark gefallen und die Sorge über das US-Defizit veranlaßte die Investoren, einige Gewinne der letzten Wochen aufzugeben.

Während die Energie- und Finanzwerte an diesem Tag stark nachgaben, wurden während eines Marsches im New Yorker Finanzbezirk mehrere Demonstranten verhaftet.

Der S&P-Energie-Index (.GSPE) gab im Zuge des fallenden Ölpreises um fast drei Prozent nach. Der Finanz-Index (.GSPF) tendierte 3,4 Prozent im Minus und folgte einem starken Rückgang der europäischen Banken, aus Sorge, daß die Führer der Eurozone nicht in der Lage sind, ein Abgleiten des verschuldeten Griechenlands in die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern.


An der New Yorker Wall Street wurden heute fünf Personen (nicht im Bild) während eines Protestmarsches festgenommen


„Kapitalismus zerschlagen“: Nachdem sie die zweite Nacht im nahe gelegenen Zuccotti Park verbrachten, setzen Hunderte von Demonstranten, bewaffnet mit Schildern und Schlafsäcken, die Proteste und Platzbesetzungen im ägyptischen Stil fort

Internationale Kreditgeber sagten Griechenland heute, daß der öffentliche Sektor geschrumpft und die Steuereinzahlungen verbessert werden müssen, um eine Zahlungsunfähigkeit innerhalb weniger Wochen zu vermeiden, da die Investoren die riskanten Vermögenswerte der Eurozone abstoßen.

„Meine Analogie auf die Euro-Zone ist das Spiel Hau-den-Maulwurf. Niemand hat eine Ahnung“, sagte Phil Orlando, Chef-Stratege bei Federated Investors in New York. (Heute würde es heißen: „Niemand hat eine Ahnung, aber Merkel ist da.“)

„Das größere Problem ist, daß bei mir nicht der geringste Anschein erweckt wird, daß die Griechen Lust darauf haben, den Sparmaßnahmen zu folgen.“

Der Internationale Währungsfonds IWF hat gesagt, daß Griechenland dringend sein Besteuerungssystem organisieren und sich zu riesigen Ausgabenkürzungen verpflichten muß, um aus der Krise zu gelangen.

Der IWF argumentiert, daß höhere Steuern nicht die Lösung sind.

Der IWF-Vertreter für Griechenland, Bob Traa, sagte der BBC: „Der öffentliche Sektor ist sehr groß. Ein weiteres zentrales Element muß es unserer Sicht nach sein, die öffentlichen Ausgaben zu reduzieren.“

„Dies wird zwangsläufig erfordern, ineffiziente staatliche Einrichtungen zu schließen (die einzigen effizienten staatlichen Einrichtungen, die danach übrigbleiben dürften, wären das Finanzamt und das Zuwanderungsministerium) sowie ein Abbau der Beschäftigten im übermäßig großen öffentlichen Sektor und der großzügigen Löhne im öffentlichen Sektor, die in einigen Fällen über denen von vergleichbaren Arbeitnehmern im privaten Sektor liegen.“


Die Teilnehmer lagerten am Sonntagabend im Finanzbezirk und schworen, daß man ihre Anwesenheit wahrnehmen würde, wenn am Montag die Märkte eröffnen


Ein Demonstrant am Samstag. Mindestens vier Personen (nicht im Bild) wurden am Montag von der Polizei festgehalten, weil sie Masken trugen, was für Gruppen von zwei oder mehr Personen illegal ist

Zweifel an der US-Fiskalpolitik verderben außerdem den Appetit auf riskantere Anlagen. Präsident Barack Obama legte einen Plan vor, durch Steuererhöhungen für Reiche das US-Defizit um drei Billionen Dollar (rund 2,2 Billionen Euro) zu senken, doch die Republikaner spotteten darüber als einen politischen Stunt, der wenig Chancen auf ein Gesetz hat.

Der Dow Jones (.DJI) sank um 211,08 Punkte oder 1,83 Prozent auf 11.298,47. Der Standard & Poors 500 Index (.SPX) sank um 21,54 Punkte oder 1,77 Prozent auf 1.194. Der Nasdaq Composite Index (.IXIC) sank um 30,17 Punkte oder 1,15 Prozent auf 2.592,14.

Die Aktien der Schweizer Bank UBS (UBS.N) sanken an der US-Börse um vier Prozent auf 11,41 Dollar, da die Bank eine interne Untersuchung über das katastrophale Scheitern ihres Risiko-Managements begann, nachdem Aktiengeschäfte mit Schurkenstaaten die Bank 2.300.000.000 Dollar kosteten.

Der Nasdaq sorgte für bessere Nachrichten. Apple Inc (AAPL.O) erreichte heute früh ein neues Allzeithoch von 411,50 Dollar. Am frühen Nachmittag waren es 408,03 Dollar.

Netflix Aktien (NFLX.O) stiegen um 1,51 Prozent auf 152,65 Dollar, nachdem angekündigt wurde, daß die Geschäftsbereiche Movie-Streaming und DVD-by-Mail ein separates Unternehmen namens Qwikster bekommen. Netflix zählte in der letzten Woche zu den Top-Absteigern.

Die Aktien des US-Mischkonzerns Tyco International Ltd (TYC.N) stiegen um 2,2 Prozent auf 44,65 Dollar, nachdem Pläne bekanntgegeben wurden, die Geschäftsbereiche in drei unabhängige, börsennotierte Unternehmen aufzuspalten.

Die Anleger waren von dem Schritt begeistert, da kleinere Teile von Tyco für die Aktionäre interessanter werden könnten.


Präsident Barack Obamas Rede wird am Montag auf einem Bildschirm in der New Yorker Börse verfolgt

Am Samstag führten die Sitzungen der Euro-Finanzminister zu keinen neuen Plänen im Umgang mit der Schuldenkrise in Griechenland und zu keiner Entscheidung, ob der Rettungsfonds in Höhe von 440.000.000.000 Euro, wie von US-Finanzminister Timothy Geithner vorgeschlagen, deutlich aufgestockt werden soll.

Der griechische Premierminister George Papandreou, sagte am gestrigen Tag einen Besuch in den Vereinigten Staaten ab, um stattdessen eine Kabinettssitzung zu leiten, einen Tag bevor die Inspektoren der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds mit Finanzminister Evangelos Venizelos eine Telefonkonferenz abhalten, um zu hören, wie Griechenland in diesem Jahr das Haushaltsdefizit stopfen will.

Eine regionale Wahlniederlage, die gestern die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erlebte, ihre sechste Niederlage in diesem Jahr, machte die Investoren ebenfalls nervös.

Eine Flucht vor dem Risiko konnte bei Großbritanniens führenden Aktien beobachtet werden, die viel vom Gewinn der letzten Woche einbüßten, da befürchtet wird, daß Griechenland die notwendigen Sparmaßnahmen zur Sicherung neuer Liquidität scheut und stattdessen eine ungeordnete Staatspleite ansteuert.

Die Banken zählten heute zu den am schlimmsten betroffenen Sektoren, da der Druck auf Athen durch die internationalen Kreditgeber erhöht wurde, die sagen, daß das Ausmaß des öffentlichen Sektors beschnitten und die Steuereintreibung erhöht werden müssen, um eine kurzfristige Staatspleite abzuwenden.

„Es ist ein schwerer Start in die neue Handelswoche, da die Märkte auf der ganzen Linie hart abverkaufen, bedingt durch die wiederauflebenden Ängste, daß die griechische Staatspleite jetzt bevorstehenden könnte“, sagte Ben Critchley, Händler bei IG Index.

„Die drei großen Sektoren — Banken-, Energie- und Minenwerte — haben am FTSE 100 gemeinsam fast 70 Punkte verloren, was deutlich macht, wie tragisch eine griechische Staatspleite für die Weltwirtschaft als Ganzes sein wird.“

Selbst wenn eine Staatspleite im Oktober vermieden wird, rechnen die Kreditmärkte mit einer 90-prozentigen Möglichkeit einer griechischen Staatspleite, während laut einer aktuellen Reuters-Umfrage unter Ökonomen die Wahrscheinlichkeit bei 65 Prozent liegt.

„In der einen oder anderen Form gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine griechische Staatspleite, die Frage lautet dann aber, wie wird sie strukturiert sein? Was wäre die Konsequenz für die Eurozone und wie sieht die Belastung für die anderen Länder aus?“, sagte Alexei Jourovski, Leiter des Equity-Geschäfts bei der Schweizer Fondsgesellschaft Unigestion, die 12.400.000.000 Dollar an Vermögenswerten verwaltet.

„Eine griechische Staatspleite würde wahrscheinlich wie eine Kreditausfallversicherung ablaufen, die normalerweise in irgendeiner Form ausgeglichen wird. Die Folgen sind nicht klar, und obwohl die britischen Banken direkt zwar weniger gefährdet sind, könnte es große Kollateralschäden geben.“

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: