Die gründliche Überarbeitung des heterosexuellen Amerika, Teil 3

Teil 3/18 des Artikels „The Overhauling of Straight America“ vom November 1987, in dem die Harvard-Akademiker Marshall K. Kirk und Erastes Pill im Reisemagazin „The Guide“ die Homosexuellen-Agenda für die nächsten Jahrzehnte erläuterten.

Termini technici
straight: hetero
gay: schwul
homosexual: homosexuell

(Marshall Kenneth Kirk promovierte 1980 an der Universität Harvard mit „magna cum laude“ im Fach Psychologie und wurde ein Autor und Forscher auf dem Gebiet der Neuropsychiatrie. Zwei Freunde fanden ihn am 28. Juli 2005 tot in seiner Wohnung, seine Todesursache ist geheim und der genaue Todeszeitpunkt ist nicht bekannt. Dr. Hunter Madsen promovierte 1985 an der Universität Harvard im Fach Politologie, wurde ein Experte für Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing, gestaltete bei „Madison Avenue“ kommerzielles Marketing und schrieb unter dem Pseudonym Erastes Pill. Er diente auch als Berater für Sodomie-Medienkampagnen in ganz Amerika und arbeitete für Unilever, Kodak, Sunsweet und Yahoo!

Der Artikel ist aufgrund der Länge in 18 Überschriften aufgeteilt — Teil 1 ist hier.)

(weitere Anmerkungen in Klammern)

Die gründliche Überarbeitung des heterosexuellen Amerika

Marshall K. Kirk und Erastes Pill

Schritt 3: Geben Sie Beschützern einen triftigen Grund.

Eine Medienkampagne, in der Schwule die Rolle der Opfer der Gesellschaft spielen und die Heterosexuelle ermutigt, ihre Beschützer zu sein, muß denjenigen die Reaktion erleichtern, die ihrem neuen Beschützerverhalten Geltung verschaffen und es erklären. Wenige heterosexuelle Frauen, und noch weniger heterosexuelle Männer, werden so kühn sein, Homosexualität als solche verteidigen zu wollen. Die meisten würden ihren Beschützerimpuls, der geweckt wurde, lieber mit einem Gerechtigkeits- oder Rechtsprinzip verbinden, mit einem generellen Wunsch nach konsistenter und gerechter Behandlung in der Gesellschaft. Unsere Kampagne sollte nicht die direkte Unterstützung homosexueller Praktiken fordern, sondern stattdessen Anti-Diskriminierung zum Thema haben. Das Recht auf Redefreiheit, Glaubensfreiheit, Versammlungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Gleichheit vor dem Gesetz — dies sollten die Anliegen sein, die unsere Kampagne in Erinnerung ruft.

Es ist besonders wichtig für die Schwulen-Bewegung, ihre Sache auf die Bühne anerkannter Standards von Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit zu bringen, weil ihre heterosexuellen Unterstützer eine stichhaltige Antwort auf die moralischen Argumente seiner Gegner zur Hand haben müssen. Die Homophoben kleiden ihren emotionalen Abscheu in die abschreckenden Roben religiöser Dogmen, deshalb müssen die Verteidiger von Schwulenrechten bereit sein, die Dogmen mit Prinzipien zu bekämpfen.

(Als nächstes folgt:

Schritt 4: Lassen Sie Schwule gut aussehen.)

Hier finden Sie den Originalartikel, The Overhauling of Straight America.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: